Marktmonitor Immobilien 2015: Energetische Sanierungen lohnen sich immer weniger

Mit der Energieeinsparverordnung (EnEV) versucht die Bundesregierung Bauherren und Hausbesitzer zu energieeffizienterem Bauen und Sanieren zu bewegen. Aus Sicht der Makler machen energetische Sanierungen vor dem Verkauf jedoch immer weniger Sinn. Zwar sind immer noch 47 % der Makler davon überzeugt, dass sich ein hoher energetischer Objektzustand positiv auf den Verkaufspreis auswirkt, 2010 waren jedoch noch 60 % dieser Meinung. Das zeigt der erste Teil des Marktmonitor Immobilien 2015 von immowelt.de und Prof. Dr. Stephan Kippes von der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen. Offensichtlich lassen sich die steigenden Kosten für Sanierungsarbeiten nicht immer durch die zu erwartenden Mehreinnahmen beim Verkauf kompensieren.

In Top-Lagen spielt Energieeffizienz kaum eine Rolle

Auch auf die Vermarktungsdauer und den Vermarktungsaufwand hat der energetische Objektzustand in den Augen der Immobilienprofis nur geringen Einfluss. Nur 18 % der Makler glauben, dass der Aufwand geringer wird, je besser der energetische Standard einer Immobilie ist. 28 % glauben zumindest, dass die Vermarktung schneller erfolgt. 2010 waren die Einschätzungen noch optimistischer: 31 % glaubten an eine schnellere Vermarktung, 25 % schätzten den Aufwand geringer ein. Ein Grund für die Veränderung ist sicherlich die bundesweit anhaltende große Immobiliennachfrage. Durch das geringe Angebot an verfügbaren Häusern und Wohnungen steigt bei den potenziellen Käufern die Bereitschaft, bei der Energieeffizienz Abstriche zu machen. Insbesondere bei Immobilien in Top-Lage spielt die Energieeffizienz als Vermarktungsfaktor eine untergeordnete Rolle.

Hohe Energiestandards garantieren keine hohen Mieten

Und nicht nur bei Kaufimmobilien ist dieser Trend zu erkennen, auch bei Vermietungen spielt das Thema Energieeinsparung inzwischen eine geringere Rolle. Nur knapp jeder 3. Makler (32 %) ist der Meinung, dass sich durch hohe Energiestandards auch höhere Mieten erzielen lassen. 5 Jahre zuvor waren noch 49 % der Makler dieser Überzeugung.

Fazit: Nicht immer scheint der zu erwartende Kaufpreiszuwachs energetische Sanierungsmaßnahmen zu rechtfertigen. Ein Viertel aller befragten Makler rät daher von energetischen Sanierungen vor dem Verkauf einer Immobilie ab. 17 % der Makler sehen auch energetische Sanierungen vor einer Neuvermietung skeptisch, da die Kosten nicht durch höhere Mieten aufgefangen werden können. Dort, wo in Zukunft die Mietpreisbremse greifen soll, wird sich dieser Trend voraussichtlich weiter verstärken.

Thematisch passende Artikel:

Immobilien-Boom bremst Dämmung: Immer mehr Makler raten von energetischer Sanierung ab

Immer mehr Immobilienprofis raten Vermietern von einer energetischen Sanierung ab. Inzwischen gibt fast jeder 4. Makler (24 %) die Empfehlung, vor einer Neuvermietung kein Geld in Maßnahmen zu...

mehr
2012-11 Schlechte Energiebilanz drückt Immobilienpreis um 21?%

Energiefresser – nein danke!

In Zeiten steigender Energiepreise wirkt sich bereits der Anschein eines energetischen Sanierungsrückstandes negativ auf den Marktwert einer Immobilie aus. Das ist die Meinung von 80?% der deutschen...

mehr

Energetische Sanierung: Immer mehr Immobilienprofis zweifeln an Wirtschaftlichkeit

Die Skepsis steigt: Immer mehr Makler raten ihren Kunden von energetischen Sanierungen vor dem Verkauf oder der Neuvermietung ab. Dabei ist die Zurückhaltung vor dem Verkauf (25 %) noch größer als...

mehr

Dämmung und Co.: Energetische Sanierungen für Immobilienvermarktung so unwichtig wie noch nie

Dachdämmung, Wärmeschutzverglasung und Co. rentieren sich nicht: Noch nie spielte der energetische Zustand einer Immobilie für die Vermarktung eine geringere Rolle als heute. Das zeigt der...

mehr

Immobilienprofis sind überzeugt: Bestellerprinzip wird die Mieten in die Höhe treiben

Wer den Makler beauftragt, muss ihn ab dem 1. Juni auch zahlen. Durch das Bestellerprinzip sollen Mieter entlastet werden: Sie müssen die Provision nur noch bezahlen, wenn sie den Makler explizit...

mehr