Lava Energy: Wärme und Strom im Doppelpack für den Kölner Westen

Das Stuttgarter Energiedienstleister Lava Energy (www.lavaenergy.de) hat ein Contracting- und Mieterstrom-Modell für rund 280 Wohneinheiten entwickelt. Das Beispiel zeigt, dass auch ältere Gebäude von modernen Konzepten der Energieversorgung profitieren können.

Kraft-Wärme-Kopplung, Mieterstrom und Online-Energiemanagement: All das würde man vermutlich eher im anspruchsvollen Neubau als im Bestand vermuten. Lava Energy beweist, dass auch ältere Immobilien in Sachen Energietechnik und -versorgung auf dem neuesten Stand sein können. Voraussetzung ist ein Contracting-Modell, wie es das Unternehmen jetzt im Auftrag der CW Immobilien GmbH für eine Reihe von Bestandsgebäuden in Köln entwickelt hat. Insgesamt werden 278 Wohn- und Gewerbeeinheiten an der Stolberger Straße 2-6 und der Oskar-Jäger-Straße 109 und 111 in den nächsten 15 Jahren sehr effizient mit Wärme, Warmwasser und Strom versorgt.

280.000 Euro investiert

Lava energy hat als Energieversorger rund 280.000 € in die neueste Anlagentechnik investiert. Unter anderem wurden zwei neue Gas-Brennwertkessel der Marke Viessmann, zwei Pufferspeicher sowie ein NeoTower-Blockheizkraftwerk (BHKW) von RMB mit einer elektrischen Leistung von 50 kWh eingebaut. Der „hausgemachte“ und kostengünstige Strom, den das BHKW produziert, kommt über ein Mieterstrom-Modell den Bewohnern zugute.

Zu den Abnehmern zählt auch eine Firma, die in einem der Mehrfamilienhäuser Musik-Proberäume vermietet. Das Energiemagement übernimmt eine sogenannte Lava-Box. Sie bündelt die Betriebsdaten der gesamten Anlage und überträgt sie online in die Leitzentrale von Lava Energy. Dort können Spezialisten rund um die Uhr den laufenden Betrieb überwachen, Störungen beheben und die Anlage möglichst effizient einstellen.

300.000 kWh pro Jahr gespart

Schon vor der Beauftragung von Lava wurde die Heizentrale der Wohngebäude von einem Contractor betreut – das Modell hat sich für die Eigentümer bewährt. Doch weil die Heizzentrale nun schon 30 Jahre alt war, entsprach sie nicht mehr dem Stand der Technik und musste in den vergangenen Sommermonaten der neuen Anlage weichen. Durch die Lösungen von LAVA spart die Anlage jetzt rund 300.000 kWh Primärenergie pro Jahr gegenüber der Altanlage, ohne dass die Eigentümer selbst investieren mussten.

Lava Energy hat alle Leistungen übernommen, von der Finanzierung und Installation über den effizienten Betrieb der Anlage bis zu allen damit verbundenen Verwaltungsaufgaben, die für die Wohnungswirtschaft nicht leicht zu bewältigen sind. Jetzt bekommen Eigentümer und Mieter ohne Aufwand eine wirtschaftliche Komplettlösung.

Energiewende mitgestalten

Lava Energy hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Energiewende aktiv mitzugestalten. Ziel ist es, den Energieverbrauch durch Anlagen-Modernisierung und effizientes Management zu optimieren, die Effizienz langfristig abzusichern und Verwalter sowie Eigentümer bei der komplexen Administration zu entlasten. Das Unternehmen richtet sich an die gewerbliche Wohnimmobilienwirtschaft und Projektentwickler sowohl für Neubauten als auch für den Bestand. Der ganzheitliche Betreuungansatz ermöglicht, ganze Liegenschafts-Portfolien in allen Energiefragen umfassend zu betreuen. Auf der Referenzliste des Energiedienstleisters stehen bereits bundesweit zahlreiche Liegenschaften mit tausenden Wohn- und Gewerbeeinheiten.

Thematisch passende Artikel:

2018-05 Vattenfall kooperiert mit Hanseatischer Baugenossenschaft

Grüner Strom vom Dach

Vattenfall hat mit der Hanseatischen Baugenossenschaft Hamburg (HBH) im Käthnerort den ersten von insgesamt 12 Standorten in der Elbmetropole mit Photovoltaik ausgestattet. Die 30 Mietparteien...

mehr

Grüner Strom vom Dach: Vattenfall kooperiert mit Hanseatischer Baugenossenschaft

Vattenfall hat in Kooperation mit der Hanseatischen Baugenossenschaft Hamburg (HBH) im Käthnerort den ersten von insgesamt 12 Standorten in der Elbmetropole mit Photovoltaik ausgestattet. Die 30...

mehr

Polarstern GmbH: Der Osten ist ideal für Mieterstrom geeignet

In den östlichen Bundesländern sind die Stromkosten deutlich höher als im Westen. Das liegt vor allem an den regional unterschiedlichen Netzentgelten, die vielerorts rund ein Drittel des...

mehr

Mieter beziehen in Bitterfeld-Wolfen günstigen Solarstrom vom Dach

Die Stadtwerke Bitterfeld-Wolfen, ISM Energy und Hanwha Q CELLS realisierten 2017 die ersten Mieterstrom-Anlagen auf Häusern der Wohnungsgenossenschaft Wolfen. Drei Anlagen gingen jetzt in Betrieb....

mehr
2018-7-8 E.VITA-Geschäftsführer Stefan Harder über die Vorteile des Mieterstroms

Energiewende für (Ver-) Mieter

Bei Eigenheimbesitzern schon Alltag, bei Vermietern und Mietern noch nicht: Der Verbrauch von selbstproduziertem Strom aus nachhaltigen Energiequellen. Doch auch Vermieter können beispielsweise...

mehr