Jahresbericht des FV WDVS: Das Einsparen von Energie ist der wohl effektivste Klimaschutz

„Dämmen lohnt sich!“ So lautet seit 2011 die Botschaft des Fachverbandes Wärmedämm-Verbundsysteme (WDVS), die auch den Titel des „Jahresberichtes 2013/2014“ charakterisiert. Neben Fakten zur aktuellen Entwicklung des Verbandes finden sich in der rund 60 Seiten starken Publikation interessante Beiträge von Experten aus Forschung, Handwerk und Politik, die alle zum gleichen Ergebnis kommen: Das Einsparen von Energie ist der wohl effektivste Klimaschutz.

Energieeffizienz im Gebäudebereich ist der zentrale Schlüssel zur Energiewende, stellt Hans-Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), in seinem Beitrag fest und belegt seine These mit Zahlen. Rund 40 % des gesamten Energieverbrauchs und etwa ein Drittel der schädlichen CO2-Emissionen entfallen auf Gebäude. Nachhaltige Verbesserungen lassen sich seiner Ansicht nach durch die Dämmung der Gebäudehülle ebenso wie durch Modernisierung der Anlagentechnik relativ schnell erzielen.

In ihrem Grußwort betont Dr. Barbara Hendricks, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit: „Ohne den Beitrag des Gebäudebereichs werden wir unsere Klimaschutzziele nicht erreichen.“ Als Schlüssel sieht die Ministerin hocheffiziente Neubauten sowie die energetische Sanierung bestehender Gebäude: „Eine bessere Wärmedämmung ist dabei zwar nicht der einzige, aber doch ein zentraler Baustein.“
 
Die geschichtliche Bauentwicklung und die Notwendigkeit eines Wechsels von der „Massivbauweise zur Dämmbauweise“ erläutert Dipl.-Ing. Werner Eicke-Henning (Hessische Energiespar-Aktion). Dass dabei auch innovatives Design mit WDVS vereinbar ist, zeigt im Jahresbericht die Reportage über ein exklusives Wohnhaus in München. Den innovativen Charakter neuer WDV-Systeme hebt Prof. Andreas Holm vom Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.V. (FIW) München in seinem Beitrag hervor. Holm: „Kaum eine andere Branche hat nur annähernd ähnlich große Steigerungen der Energieeffizienz erreicht.“

Warum sich gemeinsames Engagement und Netzwerke auszahlen, erläutert Rüdiger Lugert, Vorstand Technik des FV WDVS, im Kapitel „Forschung und Technik“. Vorgestellt werden die vielfältigen Aktivitäten in Arbeitskreisen und Projektgruppen sowie das Engagement in externen Gremien und Institutionen wie beispielsweise in der European Association for ETICS (EAE). „Hier können wir unsere Anliegen auf europäischer Ebene einbringen und sind andererseits im direkten Informationsfluss“, so Lugert.

Weitere Beiträge im neuen Jahresbericht befassen sich mit der Innendämmung als wichtige Ergänzung bei Sanierungsfällen, in denen eine außenseitige Dämmung nicht möglich ist, mit dem Thema Recycling, der Qualitätssicherung von WDVS und der an die Systemtreue gebundenen Ausführungssicherheit. Der Jahresbericht 2014 kann unter www.heizkosten-einsparen.de bestellt oder als pdf heruntergeladen werden.
 
 
 

Thematisch passende Artikel:

„Zukunft Wärmedämmung“: DAW startet Stakeholder-Dialog

Aufgrund des komplexen und in der Öffentlichkeit kontrovers diskutierten Themas Wärmedämmung hat der Baufarben- und Dämmsystemhersteller DAW SE (www.daw.de) als erstes Unternehmen der Branche die...

mehr

Energetische Gebäudesanierung leistet wesentlichen Beitrag zur Energiewende und sichert Arbeitsplätze

Mittelständische Hersteller von Dämmstoffen sowie Wärmedämmverbund-Systemen (WDVS) und Vertreter ihrer Verbände trafen sich kürzlich auf Einladung von MdB Bartholomaeus Kalb (CSU) zu einem...

mehr
2014-10 Fassaden- und Innendämmung

1. Deutscher Techniktag Dämmsysteme

Dämmsysteme leisten einen wesentlichen Beitrag zu Energieeffizienz und zur Verringerung von CO2-Emissionen im Gebäudebestand. Um die nationalen und internationalen Zielvorgaben in diesen Bereichen...

mehr

FV WDVS-Vorstandschef: Techniktag Wärmedämmung ist eine eindrucksvolle Leistungsschau der Branche

Der Fachverband Wärmedämm-Verbundsysteme (FV WDVS, www.heizkosten-einsparen.de) versammelte kürrzlich alle Fachzielgruppen vom Planer über das Handwerk bis zu Vertretern aus Politik und Behörden...

mehr
2010-12 Energie- und Kosteneinsparungspotenzial

Klimaschutzkonzept für den Caritasverband Köln

Das Kölner Beratungsunternehmen Ecofys hat für den Caritasverband der Stadt Köln e.V. ein Klimaschutzkonzept erstellt. Die ausgewiesenen Einsparmaßnahmen gelten der Caritas jetzt als Empfehlungen...

mehr