Immobilienwirtschaft warnt vor Überregulierung des Wohnungsmarktes

Der Jahresempfang der BID Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland (www.bid.info) stand ganz im Zeichen des Dialogs zwischen Politik und Realwirtschaft. „Die großen bau- und wohnungspolitischen Herausforderungen können nur bewältigt werden, wenn wir uns gemeinsam auf Lösungen verständigen“, betonte Jens-Ulrich Kießling, Vorsitzender der BID und Präsident des IVD, bei seiner Begrüßung. Große Erwartungen setze man dabei in das „Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen“ mit der Baukostensenkungskommission. „Diese Initiative des Bundesbauministeriums verstehen wir als klares Bekenntnis zum dauerhaften, partnerschaftlichen Dialog“, so Kießling.

Bevor der Wohnungswirtschaft weitere Regulierungen auferlegt würden, müssten zunächst die wahren Preistreiber identifiziert und sämtliche gesetzliche Vorhaben auf Wirtschaftlichkeit und Effektivität geprüft werden. Kießling nannte dabei die Kappungsgrenze, Mietpreisbremse, Grunderwerbsteuer, Grundsteuer und die EnEV. Natürlich müsse auch das Baurecht auf den Prüfstand gestellt werden – Stichworte Stellplatzverordnung oder Abstandsflächen.

Die drei zentralen Forderungen der Immobilienwirtschaft gegenüber der Politik fasste Kießling folgendermaßen zusammen: „Es dürfen erstens keine weiteren Regulierungen mehr eingeführt werden, bevor nicht zweitens die Ergebnisse umfassender Evaluierungen vorliegen, um drittens zu einer für die Immobilienwirtschaft unverzichtbaren Verlässlichkeit der Rahmenbedingungen zu kommen.“

Die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Iris Gleicke, erklärte in ihrem Grußwort: „Die deutsche Immobilienwirtschaft hat nicht nur die Finanz- und Wirtschaftskrise sehr gut überstanden. Sie ist gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ein wichtiger Faktor für den Wirtschaftsstandort Deutschland und zählt mit 4 Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zu den wichtigsten Arbeitgebern in Deutschland. Ich bin zuversichtlich, dass die Immobilienwirtschaft dank ihrer Erfahrungen und Expertise auch für künftige Aufgaben gut aufgestellt ist. Das stimmt auch mit Blick auf das Gelingen der Energiewende sehr zuversichtlich."

Gunther Adler, Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit unterstrich die Bedeutung, die die BID im Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen und als Mitglied des Wohnungswirtschaftlichen Rates einnimmt. Nur mit einer gemeinsamen Zielrichtung sei man in der Lage, möglichst schnell Lösungen herbeizuführen.

Rund 350 Gäste aus Wirtschaft und Politik waren der Einladung der in der BID zusammen geschlossenen Verbände BFW, bsi, DDIV, GdW, IVD, vdp und ZIA in das Humboldt Carré gefolgt.
 

Thematisch passende Artikel:

Immobilienwirtschaft bietet aktive Mitarbeit im „Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen“ an

Anlässlich des Auftaktgesprächs „Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen“, zu dem Bundesministerin Dr. Barbara Hendricks ins Bundesbauministerium (BMUB) eingeladen hat, ist die BID als...

mehr

Expo Real: Spitzenverbände der Immobilienwirtschaft reden Klartext

Auch in diesem Jahr ist die BID Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland vom 6. bis 8. Oktober auf der Expo Real in München vertreten. Neben den sieben BID-Mitgliedsverbänden BFW,...

mehr

DDIV-Präsident ab sofort dauerhaft im BID-Vorstand

Wolfgang D. Heckeler, Präsident des Dachverbandes Deutscher Immobilienverwalter (DDIV, www.ddiv.de) ist als ständiges Mitglied im Vorstand der BID Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft...

mehr
2015-03

BBB-Leitartikel zum bezahlbaren Wohnen: Nägel mit Köpfen

Liebe Leserinnen, liebe Leser, niemandem kann man es verübeln, wenn er geschickt seine Interessen vertritt. Erst recht nicht Lobbyisten. Schließlich ist die Beeinflussung der Politik ihr Job. Kein...

mehr

BID: Oettinger integriert Immobilienwirtschaft in seine digitale Agenda

„Die Digitalisierung wird alle Sektoren und Bereiche revolutionieren“, verkündete Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, der BID Bundesarbeitsgemeinschaft...

mehr