IVD Berlin-Brandenburg: Bestellerprinzip sorgt für Einbruch bei Mietangeboten

Der IVD Berlin-Brandenburg (www.ivd-berlin-brandenburg.de) hat lange davor gewarnt, nun ist es Gewissheit. Die Einführung des Bestellerprinzips hat in der Hauptstadt zu einem spürbaren Rückgang bei den im Internet und im Printbereich veröffentlichten Wohnungsangeboten geführt. Im Vergleich zum Mai sanken im Juni die Inserate um nahezu 2.000 Objekte, was rund 14 % ausmacht. Dies geht aus der aktuellen Erhebung des Hamburger Datenanalyseunternehmen IMMO INFO hervor, das die Untersuchung im Auftrag des IVD Berlin-Brandenburg durchgeführt hatte.

Die Wohnungssuche in Berlin wird danach schwieriger und der Markt intransparenter. „Da aufgrund des Bestellerprinzips und der Mietpreisbremse viele Wohnungseigentümer verunsichert sind, finden sich sowohl Online als auch im Printbereich weniger Anzeigen“, sagt Dirk Wohltorf, Vorstandsvorsitzender des IVD Berlin Brandenburg. Die hohen Kosten wurden früher vorrangig von Immobilienmaklern getragen. „Da diese jetzt nur noch mit den Vermietern eine Provision verhandeln dürfen, führt das natürlich zunächst dazu, dass kostenintensive Insertionen unterbleiben.“ Zudem sei die staatlich verordnete Mietdeckelung im Rahmen der sogenannten Mietpreisbremse dafür verantwortlich, „dass Vermieter ohne professionelle Begleitung von Maklern und Verwaltern Angst haben Fehler zu machen und lieber nicht inserieren.“ Da werde lieber unter der Hand vermietet.

Das Nachsehen bei dieser Entwicklung haben laut IVD Berlin Brandenburg vor allem die mehr als 40.000 Zuzügler jährlich, die darauf angewiesen sind, in Zeitungen und im Internet ein vielfältiges Wohnungsangebot finden zu können, weil ihnen die Kontakte vor Ort fehlen. Ein Suchauftrag an den Makler sei sinnlos, weil der Suchende den Makler in der Regel nicht mehr bezahlen dürfe.

Im Vergleich zum Mai gingen die Online-Inserate und Printanzeigen von gesamt 14.042 auf 12.119 Angebote im Juni zurück. Besonders stark war der Rückgang bei den Ein- und Zweizimmerwohnungen. Die Anzahl der zu vermietenden kleinen Wohnungen sank um mehr als 1.200 Offerten, was einem Rückgang von 16 % entspricht (7212 auf 6087). Dies ist ein deutlicher Abwärtstrend in der Single-Hauptstadt Deutschlands, wo diese Wohnungsgröße besonders nachgefragt ist.

Wirft man einen Blick auf die Bezirke und betrachtet dabei alle Wohnungsklassen  sind besonders Charlottenburg-Wilmersdorf (-17,5 %), Friedrichshain-Kreuzberg (-22,5 %) sowie Pankow (-21,5 %) von dieser Entwicklung betroffen. Doch nicht nur für Neu-Berliner wird die Suche nach einer neuen Mietwohnung noch schwerer, auch alteingesessene Hauptstädter müssen sich auf härtere Zeiten einstellen. Wohltorf: „Ein Jobwechsel, die Geburt eines Kindes oder andere familiäre Veränderungen machen immer wieder mal einen Umzug notwendig.“ Am Ende werde sich zeigen, „dass die meisten Vermieter weiterhin Immobilienexperten das Vermietungsgeschäft überlassen.“ Gute und professionelle Beratung werde sich durchsetzen, ist Wohltorf überzeugt. „Ob das auch bedeutet, dass wieder mehr Angebot im Markt präsentiert wird, hängt von den Konditionen ab, für die Immobilienmakler künftig im Auftrag des Vermieters arbeiten.“

Thematisch passende Artikel:

IVD Berlin-Brandenburg: Mietpreisbremse und Bestellerprinzip trüben Stimmung der Immobilienbranche

Die Mitglieder des IVD Berlin-Brandenburg (www.ivd-berlin-brandenburg.de) ziehen für das abgelaufene Geschäftsjahr mehrheitlich ein positives Fazit. Vor allem die Attraktivität der Hauptstadt hat...

mehr

Neuer Marktbericht des IDV: Berlin braucht dreimal so viel Neubau

„Laut Statistischen Bundesamt hat der Bestand an Wohneinheiten in Berlin im Fünfjahreszeitraum lediglich um 23.000 Einheiten zugenommen. „Finden auf der Angebotsseite keine strukturellen...

mehr

Immobilienprofis sind überzeugt: Bestellerprinzip wird die Mieten in die Höhe treiben

Wer den Makler beauftragt, muss ihn ab dem 1. Juni auch zahlen. Durch das Bestellerprinzip sollen Mieter entlastet werden: Sie müssen die Provision nur noch bezahlen, wenn sie den Makler explizit...

mehr

Bestellerprinzip: 56 % der Makler haben ihr Geschäft strategisch angepasst

Seit dem 1. Juni gilt in Deutschland das Bestellerprinzip. 56 % der Makler haben ihr Geschäft bereits an die neuen Bedingungen angepasst. Das zeigt eine repräsentative Ad-hoc-Umfrage von immowelt.de...

mehr

Von Handwerksarbeiten bis zur Reinigungsorganisation: Vermieter wünschen seit Einführung des Bestellerprinzips mehr Dienstleistungen von Maklern

Das Bestellerprinzip wandelt das Bild des Maklers. Zweieinhalb Jahre nach der Einführung zeigt sich laut Mr. Lodge, mit rund 3.000 Vermittlungen möblierter Wohnungen auf Zeit Marktführer in...

mehr