IG BAU fordert von Jamaika Politik gegen „Drei-Klassen-Gesellschaft beim Wohnen“

Von der Zwei-Klassen-Gesellschaft zur Drei-Klassen-Gesellschaft: „Die Horrorzahl von 860.000 Wohnungslosen in Deutschland ist ein sozialpolitischer Alarmruf“, sagt der stellvertretende Bundesvorsitzende der IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU), Dietmar Schäfers. „Die da oben und die da unten“ – die Zwei-Klassen-Gesellschaft sei in Deutschland längst zum Alltagsbegriff geworden. „Beim Wohnen haben wir aber auch ‚die da ganz unten‘ – und damit eine dramatische Entwicklung zur Drei-Klassen-Gesellschaft“, so Schäfers. Dies sei für einen Sozialstaat nicht hinnehmbar. Dieser habe insbesondere auch Menschen, die er als Flüchtlinge aufnehme, mit Wohnraum zu versorgen.

Wohnungslosigkeit habe ganz wesentlich auch mit der massiven Wohnungsnot in Großstädten und Ballungszentren zu tun. „Der Mangel an bezahlbarem Wohnraum und die ständig schrumpfende Zahl an Sozialwohnungen rächt sich bitter“, sagt IG BAU-Vize Dietmar Schäfers. Union, FDP und Grüne müssten den Wohnungsbau bei den laufenden Jamaika-Verhandlungen deshalb endlich zu einem Schwerpunktthema machen – und eine Wohnungsbau-Offensive starten.

Insbesondere beim sozialen Wohnungsmarkt müsse dringend etwas passieren: Die Zahl der Sozialwohnungen nehme rapide ab. „Pro Jahr läuft für mehr als 50.000 Wohnungen die Mietpreisbindung aus“, so Schäfers. Der Bestand schmelze seit Jahren kräftig ab. Im Jahr der Volkszählung (1987) habe es allein in Westdeutschland fast 4 Mio. Sozialmietwohnungen gegeben. Heute seien es – vorsichtig geschätzt – nur noch 1,4 Mio. bundesweit. „Es ist jetzt Jamaika-Aufgabe, diesen verheerenden Schwund zu stoppen. Und dabei müssen Bund und Länder bereit sein, auch neue Wege zu gehen“, so Dietmar Schäfers.

Der IG BAU-Vize fordert in diesem Zusammenhang eine deutliche Steuervergünstigung für die Errichtung neuer Sozialwohnungen. Dazu solle der Mehrwertsteuersatz von derzeit 19 auf 7 % gesenkt werden. Von dem reduzierten Steuersatz sei ein rascher Effekt zu erwarten: „Der soziale Wohnungsbau würde dadurch einen Schub bekommen. Denn damit würde es gelingen, die Errichtungskosten von Sozialwohnungen um rund 10 % senken“, so Schäfers. Der IG BAU-Vize spricht sich darüber hinaus auch für eine Befreiung von der Grunderwerbsteuer beim sozialen Wohnungsbau aus.

Thematisch passende Artikel:

Verbändebündnis fordert eigenes Bundesbauministerium: Jamaika muss Weichen für Wohnungsbau-Offensive stellen

Das Verbändebündnis Wohnen fordert Union, FDP und Grüne auf, bei den laufenden Koalitionsverhandlungen den Wohnungsbau zu einem Schwerpunktthema zu machen. Deutschland brauche dringend den Bau von...

mehr
2019-04

Wohraum bleibt ein knappes Gut

Liebe Leserinnen, liebe Leser, in Deutschland wird weiter viel gebaut und renoviert. Das belegen die Baugenehmigungszahlen für 2018. Vor allem das Plus an Mehrfamilienhäusern, in denen die...

mehr

„Bau-Lethargie“: Deutschland tritt beim Wohnungsbau auf der Stelle

Deutschland tritt beim Wohnungsbau auf der Stelle: Auf die vom Statistischen Bundesamt vorgelegten Zahlen der Baugenehmigungen (von Januar bis Mai 1,8 % mehr genehmigte Wohnungen als im...

mehr

IG BAU: Nur 7 statt 19 % Mehrwertsteuer für den Neubau von Sozialwohnungen

Im Kampf gegen die Wohnungsnot fordert die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) eine deutliche Steuervergünstigung für die Errichtung neuer Sozialwohnungen. Hierfür sollte der...

mehr

Ministerin Hendricks: „Wir sind beim Wohnungsbau auf dem richtigen Weg“

Die Zahl der fertiggestellten Wohnungen ist 2016 nach Zahlen des Statistischen Bundesamts auf 278.000 gestiegen – so viele wie seit 2004 nicht mehr. Dazu erklärt Bundesbauministerin Barbara...

mehr