Günstig und umweltfreundlich: Techem bietet Direktstrom für Mieter und Wohnungseigentümer

Umweltfreundlicher Strom kann auch kostengünstig sein: Mittels hocheffizienter Kraft-Wärme-Kopplung erzeugt, leistet er einen Beitrag zur Energiewende und schont den Geldbeutel der Abnehmer. Daher bietet der Energiemanager Techem (www.techem.de) jetzt sogenannten „Direktstrom“ an und das in Kooperation mit den Stadtwerken Aalen. Techem versorgt dabei die Liegenschaften im Rahmen von Contracting mit Wärme aus einem Blockheizkraftwerk (BHKW), die Stadtwerke Aalen sind für die Versorgung der Bewohner mit dem, im BHKW erzeugten, Strom verantwortlich.

Das Konzept ist gefragt, wie etwa die „Hessegärten“ in Berlin-Pankow belegen. In dem Gebäudeensemble mit 33 Eigentumswohnungen und zwei Gewerbeeinheiten sorgt ein erdgasbefeuertes BHKW für Wärme und Strom. Die bisherigen Eigentümer haben alle einen entsprechenden Vertrag mit den Stadtwerken Aalen abgeschlossen und die ersten Bewohner beziehen den günstigen „Hessegärten-Direktstrom“ bereits seit ihrem Einzug zum Jahreswechsel 2014/2015.

Im Vergleich zum Großkraftwerk ist die Stromerzeugung im BHKW deutlich effizienter, indem rund 40 % Primärenergie durch die Abwärmenutzung eingespart wird. Dadurch vermindern die hocheffizienten Anlagen, verglichen mit der getrennten Strom- und Wärmeerzeugung, merklich den CO2-Ausstoß. Wenn der vor Ort erzeugte Strom nicht durch das öffentliche Netz fließt, ist er mit weniger Steuern und Abgaben belastet. Dadurch ist der angebotene Direktstrom in der Regel günstiger als die Tarife der lokalen Versorger. Zudem unterstützen die Bewohner als Stromabnehmer aktiv die Ziele der Energiewende, denn die dezentrale Stromversorgung in BHKW entlastet die Stromnetze und vermeidet Übertragungsverluste, wie sie für Strom aus Großkraftwerken typisch sind.

Dass Direktstrom im Trend liegt, zeigt auch eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag von Techem. Demnach finden 63 % der rund 1.000 befragten Mieter und Wohnungseigentümer in Mehrfamilienhäusern die Möglichkeit mindestens interessant, neben Wärme auch Strom zu beziehen, der hausintern durch die Heizungsanlage erzeugt wird. Bei 21 % stößt sie sogar auf sehr großes Interesse. Als Hauptargument wurden von 38 % der Teilnehmer die geringeren Kosten genannt, gefolgt von der „Entlastung der Umwelt“ und der größeren Unabhängigkeit von Stromanbietern.

Thematisch passende Artikel:

Forsa-Umfrage: Umweltfreundliche Stromerzeugung im Heizungskeller steht hoch im Kurs – wenn der Preis stimmt.

Mit umweltfreundlichem Strom aus dem Heizungskeller einen Beitrag zur Energiewende leisten? Wenn es nach den rund 1.000 befragten Mietern und Wohnungseigentümern in Mehrfamilienhäusern einer...

mehr
2015-04 Umfrage: Blockheizkraftwerke stehen hoch im Kurs

Stromerzeugung im Heizungskeller

Mit umweltfreundlichem Strom aus dem Heizungskeller einen Beitrag zur Energiewende leisten? Wenn es nach den rund 1.000 befragten Mietern und Wohnungseigentümern in Mehrfamilienhäusern einer...

mehr
Kraft-Wärme-Kopplung in der Wohnungswirtschaft

Blockheizkraftwerke: Strom und Wärme hausgemacht

Trotzdem gibt es noch sehr viel ungenutztes Potenzial im Zusammenhang mit der Kraft-Wärme-Kopplung, gerade in der Wohnungswirtschaft. Das liegt sowohl an den technischen und administrativen...

mehr
2015-04

Energieversorgung mit Köpfchen

Die ehemalige Kaserne befindet sich im nördlichen Bereich von Oldenburg und soll sich in den nächsten Jahren zu einem neuen Stadtquartier entwickeln. Geplant ist ein großzügiger Wohnpark mit alten...

mehr

BHKWs mit Position 52 Grad Nord: Techem setzt Wärmekonzept für BUWOG Wohnquartier in Berlin um

Direkt an der Dahme, in Berlins wasserreichstem Bezirk Treptow-Köpenick, entsteht derzeit in Berlin-Grünau das Wohnquartier „52 Grad Nord“. Insgesamt sollen auf dem rund 100.000 m² großen...

mehr