EUROSOLAR fordert Beschleunigung der Energiewende

Anlässlich der Sondierungsgespräche appelliert die Europäische Vereinigung für Erneuerbare Energien (EUROSOLAR) an die Verhandlungsführer von Union und SPD, die Energiewende wieder in Gang zu bringen und das Ausbremsen der Erneuerbaren Energien umgehend zu stoppen.

Die Umstellung auf Erneuerbaren Energien wurde in den letzten Jahren durch wiederholte Deformen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) künstlich ausgebremst und das Potential einer sicheren, kostengünstigen und nachhaltigen Energieversorgung auf Basis Erneuerbarer Energien verkannt, teilt die Organisation mit. Eine schnelle und dezentrale Energiewende sei jedoch der entscheidende Schlüssel für eine industrie- und wirtschaftspolitische Modernisierungsstrategie, für die Etablierung zukunftsfähiger Arbeitsplätze und für einen sozialverträglichen Strukturwandel in Deutschland.

Ein zögerlicher Kohleausstieg, eine weitere Verlangsamung der Energiewende oder das Rütteln an den nationalen Klimazielen für 2020 seien hingegen nicht nur umweltpolitisch, sondern auch wirtschaftspolitisch kontraproduktiv. Die nächste Bundesregierung trägt nach Aussage von EUROSOLAR die Verantwortung für die Zukunft des Landes und seiner Bürger. Dieser Verantwortung könne sie nur gerecht werden, „indem sie eine echte Energiewende in den Bereichen Strom, Wärme und Verkehr zum gemeinsamen Ziel erklärt und die Umstellung auf Erneuerbare Energien nicht länger durch künstliche Hürden verteuert und behindert“.

EUROSOLAR fordert in seinen energiepolitischen Handlungsempfehlungen den Ausbau Erneuerbarer Energien mithilfe des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) durch die Anhebung der Ausbauziele deutlich zu beschleunigen. Als Sofortmaßnahme für 2018 rät der Verein zur grundlegenden Reparatur des EEG 2017. Dies schließe die Beseitigung der Ausbaudeckel und der künstlichen Verteuerung durch die sogenannte Sonnensteuer ebenso ein wie die Beseitigung aller bürokratischen Hemmnisse. Für eine erfolgreiche Energiewende brauche es darüber hinaus langfristig angelegte politische und marktwirtschaftliche Rahmenbedingungen. Diese werden laut EUROSOLAR durch konkrete Empfehlungen für die Etablierung einer neuen Energiemarktordnung (Nemo) adressiert.

Thematisch passende Artikel:

Nach Abschluss der Sondierungen: EUROSOLAR kritisiert die Fortsetzung einer gescheiterten Politik

Die Europäische Vereinigung für Erneuerbare Energien (EUROSOLAR) kritisiert die Ergebnisse der abgeschlossenen Sondierungsgespräche von Union und SPD. Statt sich auf eine zukunftsfähige...

mehr
11/2011 Umfrage

Bürger befürworten Energiewende

Erneuerbare Energien sind bei den Deutschen beliebt: Einer repräsentativen Umfrage von TNS Infratest zufolge halten 94?% der Bundes­bürger den verstärkten Ausbau der Erneuerbaren Energien...

mehr
11/2016 Umfrage

Rückenwind für erneuerbare Energien

Der Ausbau der erneuerbaren Energien besitzt laut einer aktuellen Umfrage von TNS-Emnid im Auftrag der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) für die Bevölkerung in Deutschland einen sehr hohen...

mehr
06/2011 Neue Bestimmungen

Europarechtsanpassungsgesetz

Seit dem 1. Mai 2011 sind die Bestimmungen des seit dem letzten Sommer intensiv diskutierten EAG – EE in Kraft getreten. Das Gesetz ändert zum Teil zur Erfüllung europarechtlicher Vorgaben die...

mehr
10/2013 DBU-Projekte zu Energieeffizienz und Klimaschutz

Innovationen für Energiewende

Innovative Lösungen, die zeigen, wie man einen Beitrag zum Gelingen der Energiewende leisten kann, stellt die DBU-Broschüre „Innovationen für die Energiewende“ vor. „Die Jahrhundertaufgabe...

mehr