EUROPACE Hauspreis-Index: Erneut nur sehr leichte Preisanstiege in allen Segmenten

Der recht einheitliche und gemäßigte Preisanstieg von Wohnimmobilien ging auch im Oktober 2017 weiter. Die aktuelle Auswertung des EUROPACE Hauspreis-Index (EPX) zeigt in allen drei untersuchten Segmenten leichte Preissteigerungen – um 0,22 bis 0,41 %. Der Preisanstieg ist damit im Vergleich zum Vormonat nochmals leicht zurückgegangen. Ein Zeichen dafür, dass der Immobilienmarkt gesättigt ist?

„Das wäre sicherlich zu viel gesagt“, erklärt Vorstand Stefan Kennerknecht. „Unsere Preiskurve ist zwar flacher geworden. Aber wenn Sie Immobilieninteressenten fragen, dann werden die ein ausreichendes Angebot an Immobilien kaum bestätigen können. Es wird seit Jahren weniger gebaut als der Markt nachfragt. Nun hat das Statistische Bundesamt kürzlich sogar mitgeteilt, dass die Anzahl der genehmigten Wohnungen in Deutschland in den ersten neun Monaten um 7 % im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen ist. Das spricht eher dafür, dass die Immobilienpreise sich eine leichte Winterruhe gönnen“, so Kennerknecht. „Wir gehen davon aus, dass die Preise auch in Zukunft weiterhin leicht steigen werden.“

Neue Ein- und Zweifamilienhäuser haben sich im Oktober im Vergleich zum Vormonat um 0,22 % verteuert, im Vergleich zum Vorjahresmonat um 4,84 %. Bestandshäuser wurden um 0,41 bzw. 5,99 % teurer. Die Preise für Eigentumswohnungen sind in dieser Zeit um 0,36 bzw. 7,78 % gestiegen. Daraus ergaben sich für den EPX-Gesamtindex im Oktober Anstiege um 0,33 % zu September 2017 und um 6,17 % zu Oktober 2016.

Thematisch passende Artikel:

Jahresendrallye? Immobilienpreise stiegen im Oktober deutlicher

Die Preise für Wohnimmobilien haben in den letzten Monaten im bundesdeutschen Durchschnitt nur leicht und relativ gleichmäßig zugelegt. Im Oktober war laut der aktuellen Auswertung des...

mehr

EUROPACE: Transaktionsvolumen nimmt zu Quartalsende Fahrt auf

Die Auswirkungen der Wohnimmobilienkreditrichtlinie dämpften auch im April und Mai die Aktivitäten auf dem Immobilienfinanzierungsmarkt. In Summe lag das Transaktionsvolumen im ersten Halbjahr 2016...

mehr

Immobilien: Für das Umland greifen Käufer am tiefsten in die Tasche

Eine Studie des Kreditmarktplatzes Europace (www.europace.de) zeigt, dass in Relation von Nettoeinkommen zu Immobilienpreis das Umland am teuersten ist. Warum die Speckgürtel teurer werden als Stadt...

mehr