Drastisch weniger Biozide in modernen Fassadenprodukten

Einer neuen Untersuchung aus der Schweiz zufolge werden durch Fassadenprodukte wie Putze und Farben knapp 90 % weniger Biozide in die Umwelt eingebracht, als in einer früheren Studie dargestellt. Der Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie (VdL, www.lackindustrie.de) begrüßt die Richtigstellung durch die BIOMIK-Studie 2013. Vor allem im Hinblick auf die vielfach sehr emotional geführten Diskussionen um die angeblichen Umweltbelastungen durch moderne Fassadenfarben und pastöse Putze auf Wärmedämm-Verbundsystemen könne nun mit akkuraten Daten argumentiert werden.

Im Jahr 2005 hatte eine BIOMIK-Studie geschätzt, dass in der Schweiz knapp 180 t Biozide in Bauprodukten verarbeitet werden. Die aktuelle Nachfolgeuntersuchung der Hochschule für Technik Rapperswil hat diese Zahlen zum Biozidverbrauch für Putze und Farben an Außenwänden deutlich nach unten, auf nunmehr 20 t korrigiert. Das Schweizer Bundesamt für Umwelt (BAFU) ließ die Relevanz von Bioziden und deren Verbrauchsmengen in verschiedenen Produktarten wie Filmschutzmittel für Bautenfarben und Putze, Holzschutzmittel, Schutzmittel für Mauerwerk und Antifouling-Produkte erheben. Berücksichtigt wurde Datenmaterial zahlreicher Hersteller zu den eingesetzten Wirkstoffen und verbrauchten Endprodukten.

Der Einsatz geringer Mengen an Bioziden ist für die Sauberhaltung von Fassaden unumgänglich. Es handelt sich um lokale Anwendungen; bei den möglichen Umweltbelastungen stehen vorrangig Gewässer und Boden im Fokus. Kontinuierliche Forschungsarbeit der Biozidhersteller reduziert die für die jeweilige Schutzfunktion erforderlichen Biozidmengen auf ein Minimum. Die technologisch erzielte stetige Verringerung von Auswaschverlusten schützt zusätzlich die Umwelt und spart Kosten, denn die Wirkstoffe sind nur in der Fassade nützlich.

Tatsächlich hätten, so die Schweizer Studie, die Hersteller von Fassadenprodukten beim Thema Biozide schnell gehandelt und den Stand der öffentlichen Wahrnehmung längst überholt: Die Verkapselung der Wirkstoffe habe sich im Segment der Fassadenprodukte als Standard durchgesetzt. Dadurch werde die Umweltbelastung deutlich verringert.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 04/2018 Fassadenschutz

Hydrophile Putztechnologie

Hydrophobe, organische Putze galten im Kampf gegen Algen und Pilze lange Zeit als besonders geeignet, um dem Pilzbefall vorzubeugen. Doch die Erfahrung hat gezeigt, dass der wasserabweisende Effekt...

mehr
Ausgabe 4-5/2020

„Hydrophilen Putztechnologien gehört die Zukunft“

Herr Kolbe, warum die Abkehr von Bioziden? Kolbe: Das hat verschiedene Gründe. Der wichtigste ist Umwelt- und Gesundheitsschutz. Biozide kommen in vielen organischen Fassadenputzen zum Einsatz, um...

mehr
Ausgabe 06/2009 Innovative Fassadenbeschichtungen

Wirklichkeit oder Visionen?

Zunächst ist festzustellen, dass die Wirkungsweise von Fassadenfarben vor allem bei der Überarbeitung von Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS) besonders auf die Probe gestellt wird. Da die dünne...

mehr
Ausgabe 1-2/2014 Nachgefragt

BBB-Exklusiv: Natürlich herausgeputzt

Viele Immobilienbesitzer kennen die Situation: Saubere Fassadenoberflächen werden innerhalb weniger Jahre von einem grau-grünen Schleier bedeckt. Es handelt sich dabei um Algen und Pilze, die im...

mehr
Ausgabe 11/2013 Fassadenschutz vor Algen und Pilzen

Ohne auswaschbare Giftstoffe

Wie bleiben Fassadenoberflächen lange schön? Mit der mehrfach ausgezeichneten Putztechnologie AquaBalance bietet Saint-Gobain Weber eine Antwort. Diese Produktlinie, die ohne biozide...

mehr