Comeback der Kommunen: Sozialer Wohnungsbau in Städten und Gemeinden wieder auf dem Vormarsch

Nach der jahrelangen Privatisierungswelle kommunaler Wohnungen ist die Wohnraumsituation für viele Bevölkerungsgruppen mittlerweile dramatisch. Die Trendwende im sozialen Wohnungsbau ist daher überfällig. Stetig steigende Mieten und nahezu stagnierende Einkommen haben die Situation auf dem Mietermarkt für große Teile der Bevölkerung deutlich verschärft.

Allein zwischen 2010 und 2016 verringerte sich die Zahl der Wohnungen mit Sozialbindung deutschlandweit von knapp 1,7 Mio. auf weniger als 1,3 Mio. Da die Privatwirtschaft aufgrund fehlender Anreize beim sozialen Wohnungsbau ausfällt, ist nun wieder die öffentliche Hand gefordert. Dass eine Betätigung im sozialen Wohnungsbau für Städte und Gemeinden nicht nur sozial richtig und heute auch erstmals ökonomisch sinnvoll ist, zeigt eine für die Stadt Dreieich erstellte Studie der BÜRO DR. VOGEL GMBH.
 
Aufgrund der ähnlichen Situation vieler Städte und Gemeinden lassen sich die Ergebnisse der Studie für die Stadt Dreieich auf andere Kommunen übertragen. Städtische Wohnungsbaugesellschaften sind heute wie niemals zuvor in der Lage, günstigen Wohnraum bereitzustellen und gleichzeitig haushälterisch sinnvoll zu investieren.

Derzeit können Wohnungen zu historisch niedrigen Zinsen und unter Inanspruchnahme einer Vielzahl von Förderprogrammen finanziert werden. Zudem erhält die öffentliche Hand aufgrund ihrer Bonität noch günstigere Zinskonditionen und muss deutlich weniger Eigenkapital einsetzen, als dies für private Unternehmen möglich wäre. Für die Städte und Gemeinden existieren aufgrund des Zuzugs in Städte gleichzeitig nur geringe Risiken bei der Nachfrage. 

Unter diesen günstigen Voraussetzungen kann der Neubau von Sozialwohnungen schon wenige Jahre nach der Errichtung nachhaltige Überschüsse erzielen. In dem untersuchten Beispiel Dreieichs kann dies für ein Einzelprojekt – je nach Szenario – schon nach drei bis vier Jahren der Fall sein. „Eigene Investitionen in dringend benötigte Sozialwohnungen, die eine Schwarze Null oder ein kleines Plus erbringen, können damit eine der wichtigen Elemente zur Beantwortung der akuten Wohnraumfrage sein“, so Hauke Fischbeck, Geschäftsführer der BÜRO DR. VOGEL GMBH. „Und das, ohne die öffentlichen Haushalte langfristig zu belasten.“

Thematisch passende Artikel:

2017-06

Comeback der Kommunen

Liebe Leserinnen, liebe Leser, trotz Neubau und Förderung gibt es in Deutschland immer weniger Sozialwohnungen. Da die Privatwirtschaft kein Interesse am Bau solcher Wohnungen hat, da sie nicht den...

mehr

VdW Rheinland Westfalen: Neugründung kommunaler Wohnungsunternehmen lohnt für Städte und Gemeinden

Bezahlbare Mietwohnungen werden gerade in beliebten Groß- und Universitätsstädten knapp. Doch auch schrumpfende Regionen stehen vor Herausforderungen, denn dort sind Ersatzneubau und durchdachte...

mehr

GEWOBAU Schwabach will bis zu 60 neue Mietwohnun- gen bauen

Einer aktuellen Studie zufolge bleibt einkommensschwachen Familien in 60 von 100 deutschen Städten nach Abzug der Miete 26 % weniger Geld zur Verfü- gung als einer Familie, die Hartz IV bezieht. Im...

mehr

Ministerin Hendricks: „Wir sind beim Wohnungsbau auf dem richtigen Weg“

Die Zahl der fertiggestellten Wohnungen ist 2016 nach Zahlen des Statistischen Bundesamts auf 278.000 gestiegen – so viele wie seit 2004 nicht mehr. Dazu erklärt Bundesbauministerin Barbara...

mehr
2008-5 Messe-Jubiliäum

KOMCOM SÜD

Zum zehnten Mal findet Deutschlands Fachmesse für den Public Sector vom 6. bis 7. Mai in Karlsruhe statt. Mit 200 Ausstellern, 120 Workshops, Praxisforen, Kongress, Podiumsdiskussionen und dem Forum...

mehr