Büro- und Wohnungspreise steigen weiter aufgrund der hohen Nachfrage

Die anhaltend hohe Nachfrage nach Büro- und Wohnimmobilien in Deutschland führt aufgrund des knappen Angebots zu weiter steigenden Miet- und Kaufpreisen. Die gesamte Immobilienbranche profitiert dabei von einer weiterhin positiven Wirtschaftslage und wachsenden Investments aus dem Ausland. Dies sind die Kernergebnisse des Berichtes „Investmentmarkt Deutschland“, den das Beratungsunternehmen Wüest & Partner Deutschland halbjährlich erstellt.

Die positive Konjunktur in Deutschland zeigt sich in einem Wirtschaftswachstum von 1,7 %, einer steigenden Erwerbstätigenquote und einem um zwei Prozent gewachsenen Konsumindex als Folge einer Inflation auf Nullniveau. „Das gegenwärtige konjunkturelle Klima ist rundum positiv und wirkt sich auf alle Segmente des Immobilienmarktes in Deutschland aus. Der damit verbundene allgemeine Preisanstieg wird sich zukünftig nur durch eine erhebliche Aufstockung des Angebots in einem maßvollen Rahmen halten lassen“, sagt Karsten Jungk, Geschäftsführer und Partner von Wüest & Partner Deutschland.

Der Markt für Büroimmobilien verzeichnete 2015 den höchsten Flächenumsatz seit 2010 mit einem Anstieg von 20 % im Vergleich zu 2014. In allen Top 7-Städten waren eine steigende Beschäftigtenzahl und eine sinkende Leerstandsquote zu verzeichnen. Die Spitzenmieten kletterten um 2 %, in Berlin sogar um 9 %. Auch bei den Einzelhandelsimmobilien war ein deutschlandweiter Anstieg der Spitzenmieten um 1,2 % zu verzeichnen. Vor allem ausländische Investoren trugen zu einem erheblichen Zuwachs der Einzelhandelsinvestments um fast 90 % bei. Die Hälfte der Transaktionssummen in Höhe von 16 Mrd. € wurde von Investoren außerhalb Deutschlands gestellt.

Der Markt für Miet- und Eigentumswohnungen bleibt besonders in den Ballungsräumen sehr angespannt. Die Zunahme der Mietwohnungsinvestments um 90 % auf rund 24 Mrd. € war zwar im Wesentlichen Folge von Großtransaktionen, die drei Viertel der Investments stellten. Doch das Angebot kann besonders in den Großstädten nicht mit der Nachfrage mithalten, die durch die Unterbringung der Flüchtlinge zusätzlich angekurbelt wurde. „Wir raten daher bei Investments in Wohnimmobilien zu einem verstärkten Blick auf die peripheren Lagen und Gemeinden mit guter Verkehrsanbindung im Umland der Großstädte“, so Jungk.

Thematisch passende Artikel:

Süddeutsche Wohnungsmärkte: Miet- und Kaufpreise steigen in Mittelstädten stärker als in München und Stuttgart

Die Miet- und Kaufpreise in zehn der 20 untersuchten Städte steigen stärker als in den Metropolen München und Stuttgart. Stuttgart, Freiburg und weitere Städte bieten Investoren eine attraktive...

mehr

Wohnungsmarktstudie von Wüest Partner: Norddeutsche B-Städte bieten bessere Rendite-Risiko-Konditionen als Hamburg

Steigende Mieten und Kaufpreise, das betrifft im Norden Deutschlands nicht nur die Metropole Hamburg, mittlerweile verzeichnen auch viele norddeutsche B-Städte wie Braunschweig, Hannover oder...

mehr

Instone Real Estate Development: Berliner Wohnungsmarkt bleibt kurzfristig angespannt – Aufwärtstrend wird mittelfristig abflachen

Kurzfristig ist am Berliner Wohnungsmarkt nicht mit einer Entspannung zu rechnen, langfristig dürfte sich der Aufwärtstrend jedoch abflachen. Die Rahmenbedingungen für Wohnimmobilieninvestments in...

mehr

Prognose von Wüest Partner: Immobilienbranche entdeckt Kitas als nachhaltiges Anlageprodukt

In Deutschland werden bis 2030 rund 417.000 zusätzliche Betreuungsplätze für Kinder bis sechs Jahre benötigt. Bei Kindern unter drei Jahren beträgt der Bedarf in den kommenden zehn Jahren 279.000...

mehr
2010-04 Europäischer Markt

Erholung für Wohnimmobilien

Die Royal Institution of Chartered Surveyors (RICS) sieht auf dem europäischen Markt für Wohnimmobilien erste Zeichen einer Erholung. Dies ist das Ergebnis der Anfang März in Brüssel vorgestellten...

mehr