Baupreise steigen und steigen – Wohnungswirtschaft fordert Wohnkostenfolgeabschätzung von staatlichen Vorgaben

Bauen wird in Berlin immer teurer. Der Auftrieb bei den Baupreisen hat sich 2016 weiter beschleunigt. Mittlerweile steigen sie fünfmal schneller als die Preise insgesamt. Das geht aus den vom Amt für Statistik Berlin-Brandenburg vorgelegten Zahlen hervor. Der BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (www.bbu.de) macht dafür vor allem zwei Faktoren verantwortlich: Die stark steigende Nachfrage nach Bauleistungen und immer höhere Baustandards. Die Wohnungswirtschaft Berlin-Brandenburg fordert ein Gegensteuern.

Vorstand Maren Kern: „Höhere Baukosten bedeuten höhere Neubaumieten. Angesichts der hohen Nachfrage nach Bauleistungen kann gegen die Marktkräfte nur wenig ausgerichtet werden. Umso wichtiger ist deshalb Augenmaß bei der Gestaltung der Baustandards. Wir fordern deshalb eine verpflichtende Bau- und Wohnkostenfolgeabschätzung für gesetzliche Vorgaben. So würde von Anfang an transparent, welche Folgen staatliche Vorschriften für die Mieter hätten.“

Bereits heute sei es bei der Vorlage von Gesetzesentwürfen eingeführte Praxis, etwa auf die „Kosten der öffentlichen Haushalte“, „Auswirkungen auf die Gleichstellung der Geschlechter“ oder „Auswirkungen auf die Zusammenarbeit mit dem Land Brandenburg“ zu prüfen. Kern: „Wieso also nicht einen weiteren Passus zu den Folgen für die Wohnkosten aufnehmen? Angesichts der enormen Bedeutung dieses Themas wäre das ein sehr sinnvoller Schritt.“

Angaben des Statistikamtes


Nach Angaben des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg sind die „Preise für den Neubau von Wohngebäuden“ im Durchschnitt des Jahres 2016 gegenüber 2015 in Berlin um 2,5 % gestiegen (Vorjahr: 1,6 %). Die allgemeine Preissteigerungsrate lag 2016 in Berlin nur bei 0,5 % Damit sind die Baupreise fünfmal schneller gestiegen als die Preise insgesamt.

Thematisch passende Artikel:

2012-1-2 BKI Konstruktionsdetails K3

Baupreise 2011 für Passivhäuser

Die Neuerscheinung kombiniert Detailzeichnungen mit direkt zugeordneten sta­tistischen Baupreisen 2011 mit Positionstexten. Das neue Fachbuch enthält über 100 energiesparende Baudetails von...

mehr

Baupreise auf Rekordniveau. BFW-Präsident Ibel: „Tatsächliche Kostensteigerung ist noch weitaus höher!“

„Das Statistische Bundesamt hat neue Rekordwerte bei den Baupreisen vermeldet. Leider ist die Realität noch düsterer, da der klassische Baupreisindex die tatsächliche Kostenentwicklung gar nicht...

mehr
2016-04 Schnelles Internet

Brandenburg muss noch besser werden

Um rund 130 % und damit so stark wie in keinem anderen Bundesland ist die Netzabdeckung mit schnellem Internet (>16 Mbit/s) im Land Brandenburg in den letzten fünf Jahren gewachsen. Allerdings liegt...

mehr

Wohnungsgenossenschaften: Doppelt stark in Brandenburg

Jeder fünfte Brandenburger Mieter lebt in einer Genossenschaftswohnung. Mit 20,6 % ist der Anteil der Wohnungsgenossenschaften am Mietwohnungsmarkt fast doppelt so hoch wie im gesamtdeutschen...

mehr

BFW: Baupreise in NRW steigen dramatisch – Behörden müssen jetzt Tempo machen beim Wohnungsbau

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes IT.NRW steigen die Preise für den Neubau konventionell gefertigter Wohngebäude in Nordrhein-Westfalen weiter stark an: Im Mai 2019 lagen sie um 3,8 %...

mehr