Bauindustrieverband Nordrhein-Westfalen: 2016 beschert hervorstechende Baukonjunktur

„2016 war ein sehr gutes Jahr für die Bauwirtschaft in NRW. Der erste Schritt ist gemacht. Und doch geht die Sanierung unserer Infrastruktur jetzt erst richtig los. Die Wahlen 2017 sind somit entscheidend, ob aus Bröckel-Brücken und Ramsch-Immobilien wieder leistungsfähige Autobahnen und lebenswerte Wohnungen werden.“ Mit diesen Worten kommentiert Prof. Beate Wiemann, Hauptgeschäftsführerin des Bauindustrieverbandes Nordrhein-Westfalen, die Konjunkturbilanz der Bauwirtschaft für das vergangene Jahr.


„Investitionen bauen Zukunft! Und deswegen müssen Bund, Land und Kommunen auch in 2017 konsequent in Bauleistungen investieren. Wer nach den Wahlen die Axt an Investitionen legt, wird das als ‚Boomerang‘ vom Wähler zurückbekommen. Die Menschen in NRW haben verstanden, dass alle zusammen mehr in Straßen, Schienen, Brücken und in neuen Wohnraum investieren müssen“, so Wiemann weiter.


Über alle Bausparten hinweg konnte der Auftragseingang im Jahr 2016 ein Wachstum von 10,1 % aufweisen. Mit einem Volumen von insgesamt 10,315 Mrd. € liegen die Aufträge mehr als 30 % über dem Niveau von vor fünf Jahren (2011: 7,902 Mrd. €). Deutschlandweit konnte der Auftragseingang im Vergleich zum Vorjahr gar um 14,6 % zulegen. Wiemann: „Bauinvestitionen sind ein echter Standortfaktor geworden. Autobahnen und Schienen für Pendler, das Straßenbahnnetz für den Weg in die City, Gewerbeflächen für neue Jobs und moderne bezahlbare Wohnungen für Singles und Familien treiben die Menschen um. NRW muss hier Spitzenreiter sein. Bau- und Verkehrspolitik gehört unter die Top-3-Themen im Landtagswahlkampf.“


Von besonderer Bedeutung für die Bauwirtschaft in Nordrhein-Westfalen ist seit 2015 die Nachfrage im Wohnungsbau. Mit knapp 2,2 Mrd. € Auftragseingang liegt der Wohnungsbau 18 % über dem Vorjahresniveau. Im Zweijahresvergleich beträgt das Plus beachtliche 36,7 %. „Wir fordern Bund und Land auf, die Soziale Wohnraumförderung auch über 2017 hinaus mit bedarfsgerechten Mitteln auszustatten und Bauvorschriften zu reduzieren. Gegen Wohnungsnot hilft nur Bauen, Bauen, Bauen. Und gegen Kostensteigerungen helfen nur weniger Standards, Vorschriften und Regulierungen“, so Wiemann.


Der Wirtschaftsbau bleibt in Nordrhein-Westfalen die auftragsstärkste Bausparte. 4,8 Mrd. € wurden in 2016 in den Bau von Büros, Fabriken und Industrieanlagen investiert. Das sind 4,9 % mehr als in 2015. Was möglich wäre, zeigt der Bundeswert. Deutschlandweit investierten private Auftraggeber 11,9 % mehr in Bauleistungen als im Jahr zuvor. Während der Wirtschafts-Hochbau ein Plus von 10,1 % zu vermelden hat, muss der Wirtschafts-Tiefbau ein Minus von 4,6 % verkraften.


Im Jahr 2016 gehörte auch die öffentliche Hand zu den Trägern der Baukonjunktur. Der öffentliche Hochbau schließt das Jahr zwar nur mit einem Plus von 0,7 % ab, dies entspricht einem Volumen von 446 Mio. €. Allerdings ist dieser geringe Zuwachs auf einen sehr schwachen Dezember zurückzuführen. Im November verzeichnete der öffentliche Hochbau noch ein Plus in Höhe von 16,7 %.


Mit einem Plus von abschließend 10,1 % konnte der Straßenbau entgegen der Entwicklung im Hochbau zum Jahresende noch einmal kräftig zulegen. Knapp 1,4 Mrd. € flossen von Bund, Land und Kommunen an NRW-Bauunternehmen für Leistungen an Straßen und Brücken. Bundesweit liegt das Wachstum im Straßenbau jedoch bei deutlich höheren 18,8 %. Der öffentliche Tiefbau notiert zum Ende des Jahres bei einem Auftragszuwachs von 21,3 %. 1,47 Mrd. € wurden demnach in öffentliche Tiefbaumaßnahmen investiert.

Thematisch passende Artikel:

Auftragseingang der ersten sechs Monate beflügelt Konjunktur der NRW-Bauindustrie

„Das erste Halbjahr 2017 war ein außergewöhnlich gutes für die nordrhein-westfälische Bauwirtschaft. Die seit Jahren von uns geforderten Infrastrukturinvestitionen nehmen endlich Fahrt auf“, so...

mehr

Bauindustrieverband: NRW gewinnt Wettbewerb um Industrie 4.0 nur mit breitem Energiemix

„Der Industriestandort Nordrhein-Westfalen benötigt eine 100 % verlässliche und im Standortwettbewerb bezahlbare Energieversorgung. Die Höhe der Strompreise und die Versorgungssicherheit für...

mehr

Bauindustrieverband Nordrhein-Westfalen: Dringend benötigter Wohnungsbau erhält keine Förderung, Regierung nur noch bei Belastungen einig

„Das ist nicht nur ein schwarzer Tag für die Bauwirtschaft in Nordrhein-Westfalen, sondern vor allem für die Tausenden Wohnungssuchenden in unseren Großstädten. Die Große Koalition ist damit vor...

mehr

Bauindustrieverband NRW: Wachstumslücke des Wirtschaftsbaus wächst zum „Wachstumsgraben“ heran

„Unsere Branche zeigt bislang ein starkes Jahr. Das dritte Quartal bestätigt einmal mehr die Dynamik am Bau. Und doch schauen wir neidvoll auf andere Bundesländer. Nordrhein-Westfalens Dynamik...

mehr

Bauindustrieverband Nordrhein-Westfalen: Baukonjunktur weiterhin konstant hoch

„Die Baukonjunktur entwickelt sich weiterhin erfreulich. Doch wir sind noch lange nicht am Ende angelangt. Unsere Unternehmen verfügen noch über Kapazitäten, um mehr zu bauen. Es wird Zeit, Plan-...

mehr