BFW fordert: Umsetzung von Bündnis-Maßnahmen statt Wahlkampf!

„Die Ankündigung der Bundesregierung, die steuerliche Förderung bei der Gebäudesanierung des Bestandes voranbringen zu wollen, ist ein gutes Signal. Davon wird jedoch keine einzige neue Wohnung gebaut. Was wir jetzt schleunigst brauchen, ist die Umsetzung der Maßnahmen des Bündnisses für bezahlbares Wohnen und Bauen, um den Neubau anzukurbeln", sagte Andreas Ibel, Präsident des BFW Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, am Rande des Wohnungsbautages des Verbändebündnisses Wohnungsbau in Berlin.

„Der Bundesregierung ist es bislang nicht gelungen, verlässlichere und investitionsfreundlichere Rahmenbedingungen zu schaffen. Statt dessen kämpfen Immobilienunternehmen mit einem wachsenden Regel-Dickicht mit immer komplexeren Regulierungen in immer kürzeren Zeitabständen", sagte Ibel. Die mittelständischen Mitgliedsunternehmen des BFW sind für rund 50 % des Wohnungsneubau sin Deutschland zuständig sind.

„Eine größere Wohnungs-Projektentwicklung dauert etwa fünf Jahre. Allein in den vergangenen fünf Jahren haben sich die politischen Rahmenbedingungen durch Verschärfungen und permanente Änderungen im Ordnungsrecht sowie durch steigende Abgaben zunehmend verschlechtert", führte Ibel aus.

Eine Folge dieser Politik ist der zunehmende Wohnraummangel, der sich in immer mehr Städten verschärft und inzwischen weit in die Mittelschicht hineinragt. Das ist das Ergebnis der Prognos-Studie, die der BFW Bundesverband im Rahmen des Verbändebündnisses Wohnungsbau auf dem Wohnungsbautag vorgestellt hat.

„Wir brauchen einen Abbau des Regulierungsdschungels, wir brauchen die Rückkehr zur Einfachheit, und wir brauchen Anreize", resümiert der BFW-Präsident. „Nur aus dieser Kombination entsteht das Wachstum, das wir auf dem Wohnungsmarkt so dringend brauchen."

Thematisch passende Artikel:

BFW begrüßt Einsetzung von Baustaatssekretär Adler im neuen Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

„Der BFW begrüßt, dass Gunther Adler als Baustaatssekretär ins Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat wechseln und die Umsetzung der im Bündnis erarbeiteten Empfehlungen fortführen...

mehr

BFW: Urteil des Landgerichts Berlin legt Fehlkonstruktion der Mietpreisbremse offen

„Das Landgericht Berlin hat mit seiner Entscheidung offengelegt, dass die Mietpreisbremse eine soziale und juristische Fehlkonstruktion ist", kommentierte BFW-Präsident Ibel die Entscheidung des...

mehr

Bundesbauministerin Hendricks: Die Wohnungsbau-Offensive des Bündnisses für bezahlbares Wohnen und Bauen wirkt

Seit 2014 sitzen beim Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen alle am Wohnungsbau Beteiligten an einem Tisch zusammen. Gemeinsam starteten die Bündnispartner eine bislang deutschlandweit einmalige...

mehr

Bundesbauministerin: Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen ist ein Erfolgsmodell

Die Arbeit des Bündnisses für bezahlbares Wohnen und Bauen zeigt Wirkung: Mit über 375.000 Baugenehmigungen sind im vergangenen Jahr so viele Wohnungen genehmigt worden, wie seit 1999 nicht mehr....

mehr

BFW warnt vor steigendem Investitionsrisiko: „Wohnungsbau benötigt mehr Impulse als nur niedrige Zinsen“

„Wohnungsbau benötigt mehr Impulse als nur niedrige Zinsen“, warnte Andreas Ibel, Präsident des BFW Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, auf dem Wohnungsbautag des...

mehr