BFW: Neubau von Wohneigentum muss stärker gefördert werden!

„Jetzt zeigen sich die Folgen der einseitigen Förderung des Mietwohnungsbaus durch die Bundesregierung: Der Neubau von Wohneigentum in Deutschland droht weiter an Fahrt zu verlieren.“ Darauf machte Andreas Ibel, Präsident des BFW Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, angesichts der vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Baufertigstellungszahlen des Jahres 2015 aufmerksam.


Ibel verwies hierbei auf den Rückgang der Baufertigstellungen von Ein- und Zweifamilienhäusern (minus 3,7 % bzw minus 4,6 %). „Angesichts des derzeitigen Wohnraumbedarfs von jährlich 400.000 Wohnungen ist es ein Alarmsignal, dass weniger selbstgenutztes Eigentum gebaut wird“, so Ibel und appellierte an die Politik: „Die Bedeutung von Wohneigentum beim Neubau darf nicht zugunsten des Mietwohnungsbaus unterschätzt werden.“


In seiner Argumentation bezieht sich Ibel auf den sogenannten Sicker-Effekt, der unter anderem in einer neuen Empirica-Studie wissenschaftlich untermauert wurde. Demnach verbessert jedes neu gebaute Eigenheim die Wohnsituation von mehr als drei Haushalten. Über diese Umzugsketten profitieren auch Menschen mit geringem Einkommen von den frei werdenden bezahlbaren Wohnungen. „Fördermaßnahmen dürfen sich deshalb nicht nur auf den Mietwohnungsbau beschränken, sondern müssen auch Anreize für den Neubau von Wohneigentum schaffen“, resümierte Ibel.


Vor dem Hintergrund der derzeitigen Diskussion um die Ausgestaltung der Sonder-AfA sagte Ibel: „Nur mit der vom Bundeskabinett vorgeschlagenen Ausgestaltung des Gesetzes hat die Politik jetzt die Chance, die Sonderabschreibung zu einem echten Investitionsanreiz zu machen. Hierfür müsste das Förderinstrument jedoch auch auf den Neubau von selbstgenutztem Eigentum ausgeweitet werden. Alles andere wäre zu kurz gesprungen und würde zentrale Akteure, die zum Neubau der jährlich benötigten 400.000 Wohnungen beitragen können, ausschließen.“

Thematisch passende Artikel:

Baugenehmigungen weit hinter Bedarf: BFW fordert staatliche Prämie für Selbstnutzer

Im Jahr 2015 ist die Zahl der Baugenehmigungen insgesamt um 8,4 % auf 309.000 Wohnungen in Neubau und Bestand gestiegen. „Dieser Anstieg kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir vom...

mehr

BFW zum Wohngipfel: Tempo beschleunigt – Widersprüche bleiben

„Bund und Länder verpflichten sich im Abschlusspapier des Wohngipfels, eine Vielzahl von Maßnahmen beschleunigt umzusetzen. Das ist ein echter Erfolg des Gipfels. Die vorhandenen Widersprüche...

mehr

BFW warnt: Eigentum wird für immer mehr Menschen unbezahlbar

Die Einnahmen der Länder durch die Grunderwerbsteuer sind 2017 auf einen neuen Rekordwert von 13,14 Mrd. € geklettert. Nach Angaben des Bundesfinanzministeriums sind die Einnahmen durch die...

mehr

IVD Mitte: Thüringen braucht preiswerteres Wohneigentum!

Thüringen benötigt eine höhere Eigentumsquote! Wohneigentum ist ein wichtiger Baustein, um die Probleme am Thüringer Wohnungsmarkt zu lösen. Der IVD Mitte e.V. Landesvertretung Thüringen fordert...

mehr

BFW-Präsident kritisiert Baupreissteigerung: Mit Kurs auf 5 Prozent jährlich

„Voraussetzung für bezahlbares Wohnen ist bezahlbares Bauen. Bei nahezu 5 % Baukostensteigerung jährlich ist dies kaum mehr möglich. Seit dem Endbericht der Baukostensenkungskommission im November...

mehr