BFW Landesverband Mitteldeutschland: Energiepreisbremse statt Mietpreisbremse

„Hier winkt der Staat ein realitätsfernes Gesetz durch“, erklärt Steffen Bieder, Geschäftsführer des Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, Landesverband Mitteldeutschland (www.bfw-md.de), zu der Einigung der Koalition in Bezug auf die Mietpreisbremse.


Die Koalition hat nach Ansicht des BFW Mitteldeutschland die wahren Ursachen für steigende Gesamtmieten nicht berücksichtigt. Denn die liegen nicht in der Grundmiete, sondern bei enormen Nebenkosten, die in den letzten Jahren rasant gestiegen sind. Allein die Preise für Gas, Heizöl und andere Haushaltsenergie kletterten seit dem Jahr 2000 um 112 %. „Statt einer Mietpreisbremse benötigen wir eine Energiepreisbremse um die Gesamtmiete stabil zu halten“, betont Bieder. Hohe Baukosten, steigende energetische Anforderungen, weitere gesetzliche Vorgaben und hohe Grundstückskosten sorgen ebenfalls dafür, dass bezahlbarer Wohnraum kaum noch möglich ist.  


Zudem stehen Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen jetzt vor dem Problem der Ermittlung der regional zulässigen Miete durch die Vermieter. So erfordert die Erhebung der Daten für die örtliche Vergleichsmiete einen hohen finanziellen und personellen Aufwand, der dem Wohnungsmarkt kaum Nutzen bringt. Weiterhin können nach dem derzeitigen Gesetzesentwurf weder Mieter noch Vermieter rechtssicher Mietverträge abschließen. Ob das Bundesverfassungsgericht mit der Regelung die Kriterien für eine verständliche und klare Preisvorgabe erfüllt sieht, steht ebenfalls noch zur Debatte.


Für Mitteldeutschland kommt hinzu, dass hier die Mieten unter dem Bundesdurchschnitt liegen. „Statt einer Begrenzung der Mietpreise brauchen wir zum Beispiel in Dresden, Erfurt, Jena und Leipzig eher Förderungen des Mietwohnungsbaus. Denn nur über ein größeres Angebot und nicht über eine Mietpreisbremse bleiben Mieten bezahlbar“, so Steffen Bieder.
 

Thematisch passende Artikel:

Noch ein Monat bis zur Mietpreisbremse: BFW Mitteldeutschland bemängelt ungeklärte Rechtsfragen

Es wird ernst: Ab dem 1. Juni können die neuen Vorschriften zur Mietpreisbremse und zum Bestellerprinzip für Maklerleistungen gelten. Dresden wird voraussichtlich eine der ersten Städte, in denen...

mehr

BFW Mitteldeutschland: Gestiegener Baupreisindex - Die Kostenspirale kann gestoppt werden!

Sachsens Baupreisindex klettert weiter nach oben. Innerhalb eines Jahres stieg er erneut um drei Prozent. Allein die Preise für Wärmedämmung erhöhten sich laut sächsischem Landesamt für...

mehr

Haus & Grund: Verschärfung der Mietpreisbremse reine Symbolpolitik

„Die geplante Verschärfung der Mietpreisbremse ist reine Symbolpolitik.“ So kommentierte Haus & Grund-Präsident Kai Warnecke die Einigung von CDU, CSU und SPD, wonach Vermieter die Vormiete...

mehr

Mietpreisbremse: Mieter fürchten Mieterhöhungen, Schlupflöcher und Renovierungsstaus

Die Mietpreisbremse soll dafür sorgen, dass die Mieten in Ballungsräumen und Großstädten künftig nicht mehr so rasant steigen wie in den vergangenen Jahren. Statt der erhofften Entspannung auf...

mehr

BID: Mietpreisbremse gefährdet Rechtsfrieden zwischen Vermietern und Mietern

Nachdem sich die Spitzen der Großen Koalition darauf verständigt haben, den Entwurf zum Mietrechtsnovellierungsgesetz unverändert umzusetzen, werden die Mietpreisbremse und das so genannte...

mehr