BDF: Neubau oft günstiger als Sanierung

Auch eine Immobilie kommt irgendwann in die Jahre und muss dann oft aufwändig saniert werden. Bei Häusern aus den 50er, 60er oder 70er Jahren können eine energetische Modernisierung oder ein altersgerechter Umbau ganz schön teuer werden. „Nüchtern bilanziert ist es ökonomisch oft sinnvoller, den Altbau abzureißen und ein zeitgemäßes Effizienzhaus in Fertigbauweise neu zu errichten“, rät Dirk-Uwe Klaas, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF).

Vor allem um eine energetische Sanierung der Gebäudehülle kommen Eigentümer älterer Häuser kaum herum. Damit sind der Einbau von Wärmeschutzfenstern und die Dämmung der Außenwände, des Kellers und des Daches gemeint. Oft wird außerdem eine moderne Heizungsanlage fällig. Marode Wasserrohre und Schäden an den Isolationen der Energieleitungen verursachen zusätzliche Kosten. So liegt eine komplette Sanierung schnell bei über 100.000 €. In solchen Fällen stellt sich für die Eigentümer die Frage, ob sich dieser Aufwand wirklich lohnt – oder ob ein Abriss der alten Immobilie und ein anschließender Neubau die bessere Alternative ist. Schließlich kann ein Neubau nicht nur günstiger sein, sondern bietet auch noch zahlreiche Vorteile.

So ist zum Beispiel die Raumgestaltung älterer Häuser oft nicht zeitgemäß. Bis weit in die 1970er Jahre wurden etwa Küche und Bad als reine Funktionsräume betrachtet und entsprechend klein geplant. Seither haben diese Räume jedoch eine deutliche Aufwertung erfahren und benötigen entsprechend mehr Platz. Küche und Badezimmer einfach zu vergrößern, ist bei vielen alten Häusern aber kaum möglich, so dass sich die Bewohner mit den Einschränkungen abfinden müssen. Dagegen können bei einem Neubau in Holzfertigbauweise sämtliche Räume nach den individuellen Vorstellungen geplant und gebaut werden.

Ein barrierefreies Haus ermöglicht auch im Alter einen hohen Wohnkomfort in den eigenen vier Wänden. Doch nur allzu oft wurde beim Bau des Hauses nicht daran gedacht, dass sich die Wohnsituation je nach Lebensphase ändern sollte. Auch hier lehrt die Erfahrung: Alte Immobilien lassen sich nicht ohne erheblichen Kostenaufwand barrierefrei umgestalten. Mit einem altersgerechten Grundriss und barrierefreier Ausstattung neu zu bauen verbessert in diesem Fall die Aussichten, möglichst lange komfortabel im eigenen Haus zu wohnen. (BDF/RK)
 
Weitere Informationen zu Fertighäusern unter www.fertighauswelt.de

Thematisch passende Artikel:

2013-9 FertighausWelt Wuppertal öffnet am 14./15. September

Modellquartier mit ausgeglichener Energiebilanz

Der Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF) eröffnet am 14./15. September die FertighausWelt Wuppertal (www.fertighauswelt.de). „Europas modernste Hausausstellung ist zugleich ein Modellprojekt...

mehr
2013-11 Wege zum Effizienzhaus-Plus

Energie im Überfluss

Seit zwei Jahren steht an der Berliner Fasanenstraße das „Effizienzhaus Plus mit Elektromobilität“. Mit diesem Projekt will das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS)...

mehr
2012-12 Energiewende

Jeder vierte Hausbesitzer erwägt energetische Sanierung

Das Energiekonzept der Bundesregierung bewegt viele Hausbesitzer dazu, über eine Modernisierung ihrer Immobilie nachzudenken. Jeder vierte Eigentümer zieht eine Verbesserung der Energieeffizienz in...

mehr

Rentner auf Wohnungssuche: Knapp zwei Drittel der Deutschen planen im Alter einen Umzug

Alte Bäume soll man nicht verpflanzen. Die Mehrheit der Deutschen sieht dies allerdings nicht so und plant einen Umzug zur Rente. Das belegt eine repräsentative Studie von immowelt.de. Demnach...

mehr
2013-11 Nachgefragt

BBB-Exklusiv: Fertighauswelt Wuppertal - Smarte Zukunft

Smart. Das Wort steht im Englischen für geschickt, klug und gewitzt. Im Deutschen wird es gern genutzt für intelligente, meist technische Lösungen. Bei seiner Ein-Deutschung hat der Smart kräftig...

mehr