BBSR-Studie untersucht börsennotierte Wohnungsunternehmen

Börsennotierte Wohnungsunternehmen sind erst seit wenigen Jahren eine relevante Anbietergruppe in Deutschland. Ihr großer Bedeutungsgewinn ergibt sich aus den Börsengängen großer Wohnungsunternehmen und weiteren Übernahmen von Mietwohnungsportfolios in der jüngsten Vergangenheit. Eine vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) herausgegebene Studie hat die börsennotierten Unternehmen untersucht.

Forscher des Instituts für Transformation, Wohnen und Soziale Raumentwicklung (TRAWOS) der Hochschule Zittau/Görlitz analysierten im Auftrag des BBSR die Entstehung und Entwicklung börsennotierter Wohnungsunternehmen, ihre Besonderheiten, Geschäftsmodelle und Strategien sowie Auswirkungen auf Bestände und Mieter. „Die börsennotierten Vermieter dominieren mittlerweile die Gruppe der größten Wohnungsunternehmen in Deutschland und besitzen zusammen fast eine Million Mietwohnungen“, sagt BBSR-Direktor Harald Herrmann. „Damit haben sie zwar keine marktbestimmende Position. Dennoch werden sich ihre Geschäftsmodelle angesichts ihrer wachsenden Bedeutung zumindest indirekt auf die übrigen Marktteilnehmer auswirken“, so Herrmann.

Die Analyse zeichnet ein differenziertes Bild der börsennotierten Unternehmen. Sie setzen demnach eine breite Palette an Instrumenten ein, um Erlöse, Geschäftsprozesse, Investitionen und Portfoliostrategien zu optimieren. Der Studie zufolge schöpfen die Unternehmen die gesetzlichen Spielräume für Mieterhöhungen weitestgehend aus. Außerdem nutzten sie stärker als öffentliche Wohnungsunternehmen Mieterwechsel und Modernisierungen, um die Mieten anzuheben, schreiben die Autoren.

Bei den Bewirtschaftungs- und Portfoliostrategien machen die Forscher Unterschiede zwischen den Anbietern aus. Es gebe sowohl Unternehmen, die „ihre Instandhaltungskosten dauerhaft minimieren“, als auch Akteure, die Investitionen stark ausgeweitet haben – insbesondere in die Modernisierung ihrer Bestände. „Als Neubauträger haben sich bis jetzt nur einzelne börsennotierte Anbieter hervorgetan“, heißt es in der Studie.

Insgesamt sind die Einschätzungen zum Verhalten der börsennotierten Wohnungsunternehmen vorläufiger Natur. Das liegt an ihren unterschiedlichen Vorgehensweisen, ihrer bisher äußerst dynamischen Entwicklung und den entsprechend kurzen Beobachtungszeiträumen. Die Studie ist als BBSR-Online-Publikation Nr. 01/2017 erschienen. Sie ist unter www.bbsr.bund.de in der Rubrik „Veröffentlichungen“ abrufbar.

Thematisch passende Artikel:

Transaktionen großer Wohnungsbestände erreichen neues Hoch

Der deutsche Markt für Mietwohnungsportfolios hat sich im ersten Halbjahr 2015 dynamisch entwickelt: Insgesamt wurden in 24 Verkaufsfällen mit mehr als 800 Einheiten rund 264.000 Wohnungen...

mehr
2015-12 Studie: Urban Gardening sorgt für mehr Lebensqualität

Rückkehr der Gärten in die Stadt

Gemeinschaftsgärten steigern die Lebensqualität in den Stadtquartieren. Das zeigt eine Forschungsarbeit, die im Auftrag des Bundes­instituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) entstanden...

mehr

Studie: Gute Anbindung an Bus und Bahn beeinflusst Immobilienpreise

Je besser Wohnimmobilien an den Öffentlichen Nahverkehr angeschlossen sind, desto höher fallen Mieten und Kaufpreise der Immobilien aus. Eine Haltestelle von Bussen und Bahnen im Umkreis von einem...

mehr
2017-7-8

Börsengänge und ihre Auswirkungen

Das BBSR hat im Rahmen eines Forschungsprojekts die Gruppe der privatwirtschaftlichen börsennotierten Wohnungsunternehmen untersucht. Ausgangspunkt für die Studie war das in den letzten Jahren stark...

mehr

BBSR-Auswertung: Wohninvestments - Große Nachfrage, geringes Angebot

Der Handel mit größeren Wohnungsbeständen ab 800 Einheiten bleibt verhalten: In den ersten sechs Monaten kam es zu zehn Verkäufen, bei denen 31.700 Wohnungen gehandelt wurden. Ausschlaggebend für...

mehr