Bauindustrieverbandes Ost: Baumaterialpreise durch Ukraine-Krieg auf Rekordhoch

Nach der Veröffentlichung des Erzeugerpreisindex gewerblicher Produkte für März 2022 durch das Statistische Bundesamt äußert sich Dr. Robert Momberg, Hauptgeschäftsführer des Bauindustrieverbandes Ost (BIVO, www.bauindustrie-ost.de), zu den massiv gestiegenen Baumaterialpreisen:

„Durch den Krieg in der Ukraine ist die Bauwirtschaft nach der Corona-Pandemie in wenigen Monaten mit einem zweiten externen Schock konfrontiert. Die direkten Folgen sind Lieferengpässe und massive Preissteigerungen bei Baumaterialien, gestiegene Kosten bei Transportleistungen sowie keine festen Preiszusagen bei Baustofflieferanten.

Die veröffentlichten Zahlen zu den massiv gestiegenen Baumaterialpreisen zeigen in aller Deutlichkeit die Probleme auf, die die Branche gegenwärtig in der Baupraxis und der Kalkulation neuer Projekte mit erheblichem Risiko zu lösen hat. Nur mit einem partnerschaftlichen Bauen und im engen Schulterschluss zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer können diese Herausforderungen nachhaltig bewältigt werden. Die Übernahme der Bundeserlasse zu Stoffpreisgleitklauseln für Bauprojekte auf Länder- und kommunaler Ebene wäre dafür ein erster Schritt. Gleichwohl muss auch die Bauwirtschaft digitaler werden und die Nachhaltigkeit stärker in den Blick nehmen, um für künftige Krisen gewappnet zu sein. Dieser Prozess muss gemeinsam mit der privaten und öffentlichen Auftraggeberschaft vorgedacht werden.“

Hintergrund

Im Vergleich zu Februar 2022 stieg der Preis für Roheisen und Stahl um knapp 10 Prozent. Kraftstoff verteuerte sich um 26,3 Prozent, Bitumen kostet 8,4 Prozent mehr und der Holzpreis stieg um 7,2 Prozent. Der Vergleich zum Vorjahreszeitraum verdeutlicht die Herausforderungen der Branche umso mehr: Roheisen und Stahl verteuerte sich um 55 Prozent, der Bitumenpreis ist um 45,3 Prozent höher und Holz kostet als Baustoff 52,7 Prozent mehr als im März 2021.

Thematisch passende Artikel:

Ostdeutsche Baubranche blickt mit Sorgenfalten in die Zukunft

Anlässlich der heutigen Mitgliederversammlung in Berlin thematisiert Jörg Muschol, Präsident des Bauindustrieverbandes Ost (BIVO, www.bauindustrie-ost.de), die Lage der ostdeutschen Baubranche:...

mehr
2017-09 Wettbewerb

Integrierte Stadtentwicklung in der Ukraine

2012 wurde in der Ukraine eine Akademie für ukrainische Städte gegründet. Allen Beteiligten war bewusst, dass im Umfeld innenpolitischer Unruhen die Realität in den Kommunen auch den Erfolg der...

mehr

Präsident des Bauindustrieverbandes NRW: Kapazitätsprobleme der Bauindustrie sind „Phantomdiskussion“

„Die Bauindustrie steht für die Modernisierung dieses Landes. Die Bauindustrie hat in den vergangenen Jahren viel geleistet“, mit diesen Worten begrüßte Dirk Grünewald, Präsident des...

mehr

Bauindustrie NRW: Rohstoffe, Tariflöhne, Nachunternehmer und Investitionen – vier Gründe für Baukostensteigerungen

„Die Diskussion um steigende Baupreise nimmt ja mittlerweile in Teilen groteske Züge an. Der Vorwurf, die Bauunternehmen würden sich jetzt die Taschen voll machen, ist geradezu lachhaft und...

mehr

Bauindustrieverband Ost veröffentlicht „Schwarzbuch“: Bauunternehmen leiden unter Bürokratiebelastung

Die ostdeutsche Bauindustrie beklagt enorme Belastungen aufgrund bürokratischer Vorschriften und Regelwerke. In einer repräsentativen Umfrage des Bauindustrieverbandes Ost unter Bauunternehmen aus...

mehr