Bauindustrieverband Ost veröffentlicht „Schwarzbuch“: Bauunternehmen leiden unter Bürokratiebelastung

Die ostdeutsche Bauindustrie beklagt enorme Belastungen aufgrund bürokratischer Vorschriften und Regelwerke. In einer repräsentativen Umfrage des Bauindustrieverbandes Ost unter Bauunternehmen aus Berlin, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt gaben 82 % der Unternehmen an, unter einer sehr hohen Bürokratiebelastung zu leiden.

Zu den Ärgernissen des „Schwarzbuchs Bauwirtschaft“ gehören unter anderem die vielen Dokumentations- und Nachweispflichten, lange Bearbeitungszeiten, aufgeblähte Vergabeverfahren sowie die Uneinheitlichkeit von Länderregelungen. Rechnerisch sind 5 % des Personalbestandes der Bauunternehmen ausschließlich mit der Erfüllung rechtlicher Vorgaben befasst, das entspricht 17.000 Arbeitsplätzen. Die Unternehmen würden dadurch in ihrem Kerngeschäft massiv behindert, so Finck.

Als besonders problematisch sieht der Verband die hohen Kosten der Unternehmen für die Erfüllung der Bürokratiepflichten: Dem Bauhauptgewerbe in Ostdeutschland sind dabei 2017 Kosten in Höhe von einer halben Milliarde Euro entstanden. Um Bürokratie abzubauen bietet der Bauindustrieverband Ost konkrete Lösungsansätze an und wirbt für das Modell „3V“: Verringerung, Vereinfachung und Vernetzung.

Erstens müsse eine Verringerung der Genehmigungsverfahren erfolgen, indem alle Verfahren auf den Prüfstand gestellt werden und für den Antragssteller vereinfacht werden, so Finck. Zweitens müsse es nach Aussage von Finck eine Vereinheitlichung im bestehenden Formulardschungel geben. „Vereinheitlichte Formulare für das Beantragen von Genehmigungen sowie Vergabeverfahren würde den Bauunternehmen maßgeblich helfen, Zeit und unnötige Kosten zu sparen“, so Finck. Drittens bedarf es einer Vernetzung der Abläufe. Ziel muss sein, die in der Verwaltungspraxis vielfach anzutreffenden Zuständigkeiten und komplexen Entscheidungsfindungen bei einem Sachverhalt durch Vernetzung so zusammenzubringen, dass ein Verwaltungsvorgang nur einmal initialisiert werden muss, so Finck weiter.

Alle Ergebnisse der Studie gibt es unter www.bauindustrie-ost.de

 

Thematisch passende Artikel:

Bauindustrie-Präsident Wolfgang Finck mahnt ein partnerschaftliches Verhältnis zwischen Bauunternehmen und öffentlichen Auftraggebern an

Der Bauindustrieverband Sachsen/Sachsen-Anhalt (BISA) beklagt weiterhin Schwierigkeiten bei der Ausschreibung und Abwicklung öffentlicher Bauvorhaben. Nach Berechnungen des Verbandes hatten etwa drei...

mehr

Bauindustrie Ost fordert Rückendeckung der Politik

Trotz der guten Baukonjunktur sieht der Bauindustrieverband Ost mit Blick auf politische Rahmenbedingungen noch viel Handlungsbedarf. Verbandspräsident Wolfgang Finck verwies darauf, dass sich die...

mehr

Bauindustrieverband Sachsen/Sachsen-Anhalt: Bau von Wohnungen bleibt auch 2016 deutlich unter dem Bedarf

Auf Grundlage der aktuell vorliegenden amtlichen Genehmigungsstatistik im Wohnungsbau durch die Statistischen Landesämter schätzt der Bauindustrieverband Sachsen/Sachsen-Anhalt (BISA) die Zahl der...

mehr

Bauindustrieverband Sachsen/Sachsen-Anhalt: Chemnitz und Leipzig bleiben beim Wohnungsbau hinter Bedarf zurück, Dresden mit starkem Zuwachs

„Die Entwicklung des Wohnungsbaus verlief 2016 in den sächsischen Metropolen höchst unterschiedlich und mit Ausnahme von Dresden deutlich am Bedarf vorbei“, erklärte Dr. Robert Momberg,...

mehr

Bauindustrie NRW zieht Bilanz: Auf die Landesregierung kann man bauen

„Bauen hat in Nordrhein-Westfalen derzeit Hochkonjunktur. Die Auftragsbücher sind voll und CDU und FDP stellen die richtigen Weichen. Mit dieser Landesregierung kann man bauen“, mit diesen Worten...

mehr