Neues Quartier aus Leichtbeton-Mauersteinen in Remagen

Wirtschaftlich, energetisch und auch ökologisch

Auf dem früheren Gelände des Verkehrsverlags in Remagen wurden aus Leichtbeton-Mauerwerk zwei Wohngebäude und ein Hotel errichtet. Zwei Ziele standen dabei im Vordergrund: eine hohe Verdichtung in der Nutzung sowie die gezielte Ansprache sehr unterschiedlicher Nutzer.

Barrierefrei bzw. barrierereduziert war Programm, eine Anbindung aller Geschosse an Tiefgarage sowie Erdgeschoss über Aufzüge somit fester Bestandteil des Pflichtenheftes. Wirtschaftlich funktioniert dies nur, wenn möglichst viele Wohnungen pro Treppenhaus erschlossen werden. Das Ergebnis sind zentral positionierte Treppenhäuser, um die sich Wohnungen unterschiedlicher Größe gruppieren.

Im Hotel ist der zentral liegende Aufzug seitlich an einem langgestreckten Gang gelegen, der beidseitig über Zimmer verfügt. Diese Aufteilung entspricht typischen Standards. Aus dem Rahmen fällt hingegen das aufgesetzte Dachgeschoss mit drei Ferienappartements, welchem großzügige Terrassenflächen vorgelagert sind. Im Erdgeschoss wurde zudem eine Bäckerei eingerichtet, die auch den Frühstücksdienst für die Hotelgäste übernimmt.

Es geht auch ohne WDVS

Vor- und zurückspringende Balkone, tief in das Gebäude eingeschnittene Treppenhäuser – das Verhältnis der Außenfläche zum Gebäudevolumen ist energetisch gesehen nicht optimal. An die Wärmedämmwerte der Außenwände wurden deshalb besonders hohe Anforderungen gestellt, um die Energieverluste  möglichst gering zu halten. Mit dem „KLB-SK-09“ entschieden sich Bauherr und Architekt für die jüngste Generation der Leichtbeton-Mauersteine von KLB Klimaleichtblock (www.klb-klimaleichtblock.de).

Die Kammern der Planblöcke sind mittig über die gesamte Höhe mit mineralischen Dämmstoffstecklingen gefüllt und erreichen eine Wärmeleitzahl von 0,09 W/(m·K). Die Stecklinge verlaufen in Wandrichtung und gewährleisten zusammen mit jeweils drei sowohl zur Wandinnen- als auch -außenseite angeordneten Schlitzreihen den sehr guten Wärmeschutz. Mit einem 15 Millimeter starken Gipsputz innen, mit 36,5 Zentimeter dicken Mauersteinen sowie einem 20 Millimeter Kalkzementmörtel außen erreichen die Außenwände einen U-Wert von 0,26 W/m²K.

Dies ermöglicht ein durchgängig monolithisch errichtetes Mauerwerk ohne zusätzlich angebrachtes Wärmedämm-Verbundsystem (WDVS). Das Resultat sind eine lange Lebensdauer, ökologische Bestwerte und ein gesundes Wohnklima, zu dem auch die ungehindert wirksame Diffusionsfähigkeit und Feuchteadaption des Leichtbeton-Mauerwerks beiträgt.

Alles im grünen Bereich

Mit der Entscheidung, nahezu durchgängig mit KLB-Leichtbetonsteinen zu arbeiten, konnte das Bauvorhaben wirtschaftlich, energetisch und auch ökologisch durchgeführt werden. Der geringe Energieaufwand bei der Produktion der Mauersteine ist maßgeblich für deren außergewöhnlichen Ökobilanz. Das „Geheimnis“: Leichtbeton besteht aus Naturbims sowie Zement als Bindemittel und muss aufgrund seiner natürlichen Bestandteile nicht energieintensiv gebrannt werden. Ortsnahe Rohstoffvorkommen und Produktionsstätten sind ein weiteres ökologisches Argument für den Mauerstein.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-06 Leichtbeton-Steine sind einfach zu bearbeiten

Handliche Federgewichte

Je besser ein Wandbaustoff zu verarbeiten ist, desto eher kommen seine Materialeigenschaften zum Tragen. Massiver Leichtbeton etwa punktet hierbei mit vergleichsweise geringem Gewicht. Laut...

mehr
Ausgabe 2018-12 Geschosswohnungsbau

Planelemente aus Leichtbeton

„Mit unseren KLBQUADRO-Planelementen bieten wir eine Lösung, die einen effizienten und wirtschaftlichen Bau von Mehrfamilienhäusern ermöglicht und das deutlich über die Hochhausgrenze hinaus“,...

mehr
Ausgabe 2013-7-8

Verbrauchsausweis bildet die Realität besser ab

Herr Sperber, wie viel Energie wird bei energetisch optimierten Wohngebäuden durchschnittlich verschwendet? Ein gut wärmegedämmtes Gebäude verbraucht etwa 70 bis 80 kWh pro m2 und Jahr. Bei einem...

mehr