Simulation

Virtuelle Brände

Die Entrauchung bei Bränden ist eine lebensrettende Maßnahme. Sie trägt auch dazu bei, dass Feuerwehrleute risikominimiert arbeiten können. Wie viele Deckenventilatoren wo für den optimalen Schutz positioniert werden sollten, lässt sich über die von Merkle & Partner entwickelte Methode zur Gebäudebrandsimulation nachvollziehen.

Dabei wird auf Basis der Baupläne ein dreidimensionales Modell mit Be- und Entlüftung aufgebaut. Die Simulation liefert vereinfachte, aber schnelle Aussagen über die Rauchfüllung der Räumlichkeit und dessen Fluchtwege.

„Beim Brand eines Fahrzeugs in der Tiefgarage entstehen pro Sekunde 20 Kubikmeter an Rauch und giftigen Gasen. Bei einer Deckenhöhe von 2,5 m füllt sich jede Sekunde eine Grundfläche von 8 m² mit Rauch. Bereits nach einer Minute sind es knapp 500 m²“, erläutert Geschäftsführer Stefan Merkle. In der Realität seien diese Werte wegen der Hitze noch viel dramatischer. „Eine normale Belüftung reicht im Brandfall nicht aus.“

MERKLE & PARTNER
Ingenieurbüro für Simulation & Entwicklung
89518 Heidenheim
Tel. 07321 9343-0
www.merkle-partner.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-09 Simulation ersetzt Brandschutz-Versuch

Virtuelle Brände

Umbauten von Wohngebäuden und Liegenschaften erfordern häufig eine Änderung des Brandschutzkonzeptes. Die Aktualisierung unterbleibt jedoch aus Unwissenheit oder weil der Eigentümer den Aufwand...

mehr
Ausgabe 2019-03 Lücken beim Brand- und Arbeitsschutz

Im Feuer gefangen

Fast drei von zehn Mittelständlern haben Defizite beim Brandschutz. Das ist ein Ergebnis des DEKRA Arbeitssicherheitsreports 2018/2019. Zahlreiche Betriebe (28 %) unterlassen laut einer forsa-Umfrage...

mehr
Ausgabe 2020-12 Raumlüftung

Dreifach-Schutz für die Gesundheit

Die kontrollierte Wohnraumlüftung kann einen erheblichen Beitrag zum gesunden Wohnklima leisten. Das Lüftungssystem freeAir von bluMartin schützt gleich dreifach vor Infektionen, Schadstoffen,...

mehr