Betreiberpflichten beachten

Spielplatz-Checks sind ein Muss

Öffentlich zugängliche Spielplätze müssen regelmäßig geprüft werden, warnen die Experten von Dekra. Das gilt auch für Anlagen auf Privatgelände – zum Beispiel von Wohnbaugesellschaften – wenn sie von allen genutzt werden können. Ein häufiger Irrtum: Wer ein Schild mit der Aufschrift „Privat“ aufstellt, bleibt in der Haftung.

Die Spielplatzsicherheit ist umfassend geregelt. Die Gerätehersteller müssen Spielplatzgeräte entsprechend den gültigen Normen herstellen und errichten. Sollte der Hersteller das Gerät nicht errichtet haben, haftet der Aufsteller für eventuelle Aufbaufehler.

Für die Einhaltung der Sicherheit im laufenden Betrieb sind jedoch in erster Linie Spielplatzeigentümer oder -betreiber verantwortlich. Das sind in der Regel Städte und Gemeinden und Wohnungsbau- oder Immobiliengesellschaften. Die Betreiber sind verpflichtet, im Rahmen ihrer Verkehrssicherungspflicht für den betriebssicheren Zustand zu sorgen. Dies betrifft die regelmäßige Wartung, Inspektion und Beseitigung von Mängeln. Gerätehersteller und Betreiber haften, wenn sie diese Vorschriften nicht beachten.

Für öffentliche Kinderspielplätze gelten strenge Maßstäbe. Die derzeit gültige Fassung der Norm „Spielplatzgeräte und Spielplatzböden“ (DIN EN 1176) verlangt drei verschiedene Inspektionen. Neben einer wöchentlichen Sichtkontrolle zum Erkennen offensichtlicher Gefahren muss alle ein bis drei Monate eine Funktionskontrolle zur Überprüfung des Betriebs und der Stabilität durchgeführt werden. Ferner vorgeschrieben ist eine jährliche Hauptinspektion, die zur Beurteilung des allgemeinen betriebssicheren Zustands der Geräte dient. Hierzu wird häufig ein externer Sachverständiger von einer Expertenorganisation wie Dekra eingeschaltet.

Regen, Schnee und Sonne setzen den Spielplatzgeräten und Spielflächen zu. Experten fallen bei Prüfungen häufig morsche Holzbalken, rostende Ketten und hervorstehende Nägel auf. Besonders an neu entstandenen so genannten Fangstellen durch fehlende oder verschlissene Geräteteile können sich Kinder verletzen, wenn sie mit Kleidung, Gürtel oder Helmriemen hängen bleiben.

Durch mangelnde Standsicherheit von Geräten entsteht ein besonders hohes Verletzungsrisiko, zum Beispiel, wenn Holzpfosten mit Erdkontakt im Boden über den Winter oder durch Pilzbefall morsch werden. Das gilt besonders für Geräte mit nur einem Standpfosten, so genannte Einbeingeräte. Solche Mängel sind von einem Laien nur schwer zu erkennen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-06 Rückkühl- und Verdunstungskühlanlagen prüfen

Betreiber haften bei Legionellen-Befall

Wer Rückkühl- und Verdunstungskühlanlagen nicht warten und prüfen lässt, gefährdet sich und andere, erinnert die Expertenorganisation DEKRA vor dem Hintergrund der aktuellen Legionellose-Fälle...

mehr
Ausgabe 2019-03 Lücken beim Brand- und Arbeitsschutz

Im Feuer gefangen

Fast drei von zehn Mittelständlern haben Defizite beim Brandschutz. Das ist ein Ergebnis des DEKRA Arbeitssicherheitsreports 2018/2019. Zahlreiche Betriebe (28 %) unterlassen laut einer forsa-Umfrage...

mehr
Ausgabe 2020-1-2

Mehrwert durch den SiGeKo

Der Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator (SiGeKo) auf Baustellen ist mehr als eine gesetzliche Pflicht des Bauherren: Der SiGeKo trägt dafür Sorge, dass niemand zu Schaden kommt, und er...

mehr
Ausgabe 2017-7-8 DEKRA Experten-Tipp

Flachdachrichtlinie: Neue Norm sorgt für Diskussionen

Die beiden Normen DIN 18195 und DIN 18531 sowie die  Flachdachrichtlinie re­­gelten bislang die Bauwerks- und Dach­ab­dich­tung­en. Nach der Überarbeitung der DIN-Normen tritt nun ein...

mehr
Ausgabe 2019-1-2 Schadenschwerpunkt Flexschläuche: DEKRA analysiert Ursachen

Billige Schläuche, falsch montiert

Flexschläuche für Trinkwasseranschlüsse verursachen viele vermeidbare Wasserschäden. Nicht zertifizierte schadhafte Schläuche, Korrosion durch aggressive Reiniger und falsche Montage sind die...

mehr