Sport und Spiel

Skateparks aus Beton

Skaten lässt sich am besten auf Beton. Daher hat eine Truppe von Skateboardern, die Firma Minus Ramps, ihr Insider-Wissen zum Beruf gemacht und sich auf den Bau von Skateparks aus Beton spezialisiert. Gut zwei Dutzend Parks hat Matt Grabowski mit seinen Mitarbeitern – alle leidenschaftliche Skater – realisiert. Wie in Heidelberg, Hamburg und Neumünster realisieren die Spezialisten ihre Anlagen am liebsten mit Heidelberger Beton. Das Unternehmen hat für den Bau von Skateparks ein spezielles Verfahren mit Nass-Spritzbeton und besonders leistungsfähigen Pumpen entwickelt, das sich besonders an...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 11/2008 Zement

Umweltschutz

HeidelbergCement hat mit TioCem einen Zement entwickelt, der durch photokatalytische Reaktion Luftschadstoffe abbaut. Verantwortlich für seine Fähigkeiten ist Titandioxid (TiO2), das in...

mehr