FIW-Studie zur Grauen Energie von Wohngebäuden

Primärenergiebedarf bleibt entscheidend für die Bilanzierung

Eine aktuelle Studie des Forschungsinstituts für Wärmeschutz (FIW) zeigt: Bezüglich des Einsatzes Grauer Energie gibt es keine signifikanten Unterschiede zwischen Mauerwerk- und Holzkonstruktionen. Mögliche Differenzen der einzelnen Außenwandsysteme, beispielsweise auch beim Ziegelmauerwerk, werden umso kleiner, je weiter der Betrachtungshorizont in der Zukunft liegt, heißt es in der FIW-Studie. Die Analysen wurden für das Typengebäude Einfamilienhaus auf Basis des EnEV 2016-Standards sowie des Bewertungssystems für nachhaltige Bauten des Bundes durchgeführt. Als Grundlage der Berechnungen dienten die öffentlich verfügbaren Daten der Baustoffdatenbank Ökobaudat.

Anteil des Primärenergiebedarfs deutlich größer

Entscheidend sei weiterhin der jährliche Primärenergiebedarf für die Bereitstellung von Heizwärme und Warmwasser. Im Vergleich sei der Anteil der Energie des Gebäudebetriebs zu demjenigen der Grauen Energie deutlich größer und nehme mit steigendem Nutzungszeitraum weiter zu. Bei langen Nutzungszeiten definieren sich die Vorteile einer Konstruktion zusätzlich durch Langlebigkeit und Robustheit mit geringem Wartungs- und Instandhaltungsaufwand.

Ausgewogenes Verhältnis zwischen

Ökologie, Ökonomie und Bautechnik

„Zum wiederholten Mal bekräftigt eine wissenschaftliche Studie unsere Auffassung, dass für die Nachhaltigkeitsqualität eines Gebäudes die energetische Qualität und die Dauerhaftigkeit des Baustoffs entscheidend sind“, kommentiert der Geschäftsführer der Deutschen Poroton, Clemens Kuhlemann. Da komme es eben nicht nur auf ökologische Aspekte an. In der FIW-Studie heißt es dazu: „Der ideale Baustoff steht in einem ausgewogenen Verhältnis hinsichtlich ökologischer, ökonomischer und bautechnischer Aspekte und wird auch weiteren individuellen Anforderungen wie Schall- und Brandschutz gerecht.“

Erster klimaneutraler Ziegel Poroton-T7

Dennoch müsse man im Sinne einer Lebenszyklusbetrachtung an das Thema Graue Energie ran, meint Kuhlemann. Diesbezüglich legte die Deutsche Poroton bereits im Januar vor: Auf der BAU 2019 in München präsentierte der Markenverband den ersten klimaneutralen Ziegel Deutschlands, den perlitverfüllten Poroton-T7 aus dem Werk Zeilarn. Der TÜV Nord bescheinigte im Zertifikat, „dass auf Basis des berechneten Product Carbon Footprint und einer Produktionsprognose für 2019 Emissionsreduktionszertifikate für die geplante Jahresproduktion der Ziegelsorte Poroton-T7 stillgelegt wurden.“ Die Berechnung des Carbon Footprint bezieht sich dabei im Cradle-to-Gate-Ansatz, auf den gesamten Lebenszyklus des Produkts bis zum Werkstor.

„Dieses Prüfzeichen ist Bestätigung für unsere Strategie, nachhaltige Produkte für nachhaltigen und baukulturell hochwertigen Wohnungsbau zu entwickeln, der genau deshalb bezahlbar bleibt“, freut sich Clemens Kuhlemann.

x

Thematisch passende Artikel:

Studie: Energetische Qualität von Mauerwerk am höchsten

Die energetische Qualität von Mauerwerkskonstruktionen ist über einen Zeitraum von 80 Jahren höher als bei anderen Bauweisen und erreicht damit einen deutlich besseren CO2-Äquivalenzwert. Das ist...

mehr
Ausgabe 1-2/2018 CO2-Reduzierung durch Wärmespeichereffekte

Energetische Qualität von Mauerwerk am höchsten

Die energetische Qualität von Mauerwerkskonstruktionen ist über einen Zeitraum von 80 Jahren höher als bei anderen Bauweisen und erreicht damit einen deutlich besseren CO2-Äquivalenzwert. Das ist...

mehr
Ausgabe 09/2016 „Graue Energie“

Studie zeigt: Sanierungen lohnen sich

Um Gebäude zu dämmen oder bei der Heizung von fossilen auf erneuerbare Technologien umzusteigen, ist zunächst der Einsatz von Energie nötig: Dämmmaterial und Heizsysteme müssen hergestellt,...

mehr
Ausgabe 06/2014 Ganzheitliche Planung

All-in-one minimiert EnEV-Planungsaufwand

Ganzheitliche Gebäudeplanung mit Poroton-Ziegeln – von der Statik in der Programmwelt Frilo von Nemetschek bis hin zur Planung nach EnEV inklusive Wärmebrücken sowie Schallschutz und...

mehr
Eine Studie, die zum Nachdenken anregt

„Gipfel“-Referent warnt vor grauer Wohnungsnot

Laut der aktuellen Studie „Wohnen 65plus“ des Pestel-Instituts droht Rentnern in Deutschland der soziale „Wohn-Abstieg“. Der Wohnungsmarkt sei auf die steigende Zahl älterer Menschen nicht...

mehr