Betriebssicherheitsverordnung

Notfallplan für Aufzug ist ein Muss

Die neue Betriebssicherheitsverordnung schreibt seit vergangenem Jahr zahlreiche Neuerungen für Aufzugsbetreiber vor, die Übergangsfristen sind jetzt abgelaufen. Wichtig: Unter anderem muss jetzt für jeden Aufzug einen Notfallplan vorliegen. Das Dokument muss bei der Stelle hinterlegt sein, bei der der Notruf eingeht, falls Personen im Lift eingeschlossen sind. Die neuen Regeln sollen Befreiungen beschleunigen und zuverlässiger machen. Gerade in der Wohnungswirtschaft werden diese neuen Regeln nur zögerlich umgesetzt.

Bei bestehenden Aufzügen müssen die Verantwortlichen ihre Anlagen an die neuen Vorschriften anpassen. Die Übergangsfrist dazu endete bereits am 1. Juni 2016. Neue Aufzüge benötigen den Notfallplan zur Prüfung vor Inbetriebnahme. Bis zum Jahr 2020 müssen darüber hinaus alle Aufzüge mit einem Zwei-Wege-Kommunikationssystem ausgerüstet sein, das eine die Verbindung zur Notrufzentrale herstellt. Es ist empfehlenswert, diese Nachrüstung des Notrufsystems frühzeitig in Angriff zu nehmen.

Handelt es sich um eine ständig besetzte Stelle, die den Notruf entgegennimmt, muss der Notfallplan dort hinterlegt sein. Verfügt die Anlage nur über einen örtlichen Notruf, so muss der Notfallplan am Betriebsort vorhanden sein. Das Dokument enthält alle nötigen Angaben, um eine im Aufzug eingeschlossene Person in der vorgeschriebenen Zeit von maximal 30 Minuten befreien zu können:

Genauer Standort der Aufzuganlage und eventuell die Lageangabe eines vorhandenen Schlüsseltresors, Hersteller und Fabriknummer,

Arbeitgeber/Betreiber mit vollständiger Adresse, Personen, die die Notbefreiung durchführen (Haustechniker, Wartungsfirma),

Personen, die erste Hilfe leisten können, Angaben zum Beginn der Befreiung und Aufbewahrungsort der Notbefreiungsanleitung.

Zusätzlich muss eine Notbefreiungsanleitung angefertigt werden, die im Triebwerksraum hinterlegt sein muss. Sie beschreibt, wie der jeweilige Aufzug manuell zur nächsten Tür bewegt werden kann, um Eingeschlossene zu be­freien.

Auf keinen Fall sollten Personen versuchen, selbst aus dem havarierten Aufzug zu entkommen, warnen die Experten von DEKRA in diesem Zusammenhang.

Ebenfalls gilt seit 2015 eine Prüfplakettenpflicht für jeden Aufzug. Die Plakette zeigt das Datum der nächsten Prüfung und muss gut sichtbar im Fahrkorb angebracht sein.

x

Thematisch passende Artikel:

Schindler: Notfallplan für alle Aufzüge ist Pflicht

Der Gesetzgeber fordert ab dem 1. Juni 2016 für alle Aufzüge einen Notfallplan. Bei Neuanlagen ist das Dokument mit der novellierten Betriebssicherheitsverordnung bereits jetzt verpflichtend, für...

mehr
Ausgabe 05/2019 Worauf es bei der Notbefreiung aus dem Aufzug ankommt

Auf Nummer sicher gehen

Betreiber von Aufzügen müssen gemäß der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) zahlreiche Sicherheitsmaßnahmen befolgen. Was zuweilen nicht beachtet wird, ist die Aktualisierung der...

mehr
Ausgabe 09/2015 Was Betreiber wissen sollten

Nachrüstpflicht für Aufzugsnotruf

Noch immer verfügen viele ältere Aufzüge nur über eine Hupe als akustische Notrufeinrichtung. Das war bislang zulässig, wenn der Notruf jederzeit von einer beauftragten Person gehört wurde....

mehr

Betriebssicherheitsverordnung für Aufzüge: Mit allen Sinnen prüfen

Die verschärften Regeln für den Aufzugbetrieb verlangen vom Betreiber, seine Anlage regelmäßig durch eine von ihm bestimmte Person prüfen zu lassen – zusätzlich zu den Regelwartungen und...

mehr
Ausgabe 7-8/2015 Gebäudetechnik

Aufzüge: Prüfen, einschalten, vorausschauend warten

Die gute Nachricht zuerst: Aufzugfahren wird noch sicherer in Deutschland. Seit Anfang Juni gilt die neue Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV). Sie soll dazu beitragen, das sicherste...

mehr