Mieterstrom

Nassauische Heimstätte und Mainova kooperieren in Frankfurt

Den Strom lokal produzieren und gleich vor Ort verbrauchen – und das auch noch komplett CO2 -frei. Diese zukunftsweisende Art der Energieversorgung setzen das Wohnungsunternehmen Nassauische Heimstätte und der regionale Energieversorger Mainova in Frankfurt gemeinsam um.

Der vor Ort erzeugte Strom wird direkt in das jeweilige Hausnetz eingespeist und kann von den Mietern auf Wunsch bezogen werden. Seit Herbst 2017 werden die Anlagen in den Quartieren Melibocusstraße (Frankfurt-Niederrad), Windthorststraße (Frankfurt-Höchst) und Apfel-Carré (Frankfurt-Preungesheim) installiert. Sie erzeugen im Jahr insgesamt rund 400.000 kWh umweltfreundlichen Strom aus Sonnenenergie und sparen damit rund 250 t CO2 .


Mieter partizipieren an der Energiewende

„Das Mieterstrommodell mit Mainova ist ein weiterer Baustein in unserer Nachhaltigkeitsstrategie, in der wir den Anteil an regenerativen Energiequellen in unseren Quartieren steigern und so den Ausstoß an CO2 senken wollen“, betonte Dr. Constantin Westphal, Geschäftsführer der Nassauischen Heimstätte. „Bereits heute kaufen wir den kompletten Strom, den wir selbst in unseren Liegenschaften und Geschäftsgebäuden verbrauchen, aus regenerativen Quellen ein. Auch das Gas zur Wärmeerzeugung wird zu 83 % klima-neutral beschafft.“

Die Mieterstrom-Kooperation biete den Vorteil, dass man mit Mainova einen Partner an der Seite habe, der das Investitionsrisiko trage und den störungsfreien Betrieb sicherstelle. Westphal: „Es freut mich, dass in Preungesheim, aber auch in der Windthorststraße der Allgemeinstrom so verrechnet werden kann, dass er in den Nebenkosten unserer Mieter gar nicht mehr oder nur teilweise auftaucht. Ökologie, die sich im Geldbeutel bemerkbar macht, überzeugt auch den größten Skeptiker.“

In allen drei Liegenschaften können die Hausbewohner den Ökostrom von ihrem Dach direkt über Mainova beziehen. Dafür muss ein entsprechender Vertrag mit dem regionalen Energieversorger abgeschlossen werden.

Der umweltfreundlich vor Ort erzeugte und verbrauchte PV-Strom entlastet darüber hinaus die öffentlichen Netze, und es entstehen keine Verluste durch den Transport des Stroms.

Thematisch passende Artikel:

Nassauische Heimstätte entwickelt in 150 Wohnungen in Frankfurt-Rebstock

Die Nassauische Heimstätte baut ihren Bestand weiter aus. Das Wohnungsunternehmen hat kürzlich erstmals in Frankfurt am Main ein schlüsselfertiges Immobilienprojekt gekauft. Verkäufer ist der...

mehr

Sauberer Sonnenstrom für über 1700 Genossenschaftsmitglieder

Der Projektierer und Energiedienstleister WIRCON hat den Bau von Photovoltaikanlagen auf den Immobilien der Familienheim Heidelberg eG fertiggestellt. Die 1.702 Mitglieder der Genossenschaft werden...

mehr
Ausgabe 03/2011 Wohnen im Alter

Strategie 65 plus

Schon heute leben mehr 65- als 15-jährige in Deutschland, so das Statistische Bundesamt. Wohnungsunternehmen mit breitem Leistungsportfolio wie die Unternehmensgruppe Nassauische...

mehr
Ausgabe 04/2017 Nassauische Heimstätte investiert in Offenbacher Goethequartier

Industriebrache wird Wohnviertel

Im November 2016 feierte die Nassauische Heimstätte das Richtfest für ihr Offenbacher Bauprojekt „Heimathafen“. Nun realisiert das Frankfurter Wohnungsunternehmen das so­­genannte...

mehr
Ausgabe 10/2011 Beamten-Wohnungsbauverein Solingen

Klimaneutral saniert

Der Beamten-Wohnungsbauverein in Solingen baut vier Wohnblöcke mit 88 Wohneinheiten zu KfW-Effizienzhäusern?100 um. Durch die energetische Sanierung werden die Altbauten auf Neubauniveau gebracht....

mehr