Orientierungshilfe für blinde und sehbehinderte Menschen

Mit App und Aufzug sicher navigieren

Der Aufzugshersteller KONE (www.kone.de) sorgt dafür, dass blinde und sehbehinderte Menschen sicher und selbstständig mit dem Aufzug an ihr Ziel kommen. Dafür nutzt das Unternehmen die GPS-App BlindSquare. Im Berufsförderungswerk in Würzburg (BFW) kommt die neue Anwendung erstmals in Deutschland zum Einsatz.

Sandra Pilz hat den neuen Service als eine der ersten getestet. Als sie mit dem Langstock in der einen und dem Handy in der anderen Hand das Foyer des BFW betritt, hat sie den Aufzug bereits per App übers Smartphone gerufen. Die App sagt ihr akustisch, wo sich die Anlage befindet, dann steigt sie ein. Sekunden später teilt ihr die App mit, dass sie in der zweiten Etage angekommen ist und den Gang links zum Kursraum nehmen soll.

„Aufzug fahren mag für Sehende selbstverständlich sein. Für blinde und sehbehinderte Menschen ist es jedoch ein Hindernis“, erzählt die junge Frau. Denn was andere sehen, müsse sie erst in Erfahrung bringen: Wo ist die Anlage? Gibt es Taster mit Braille-Schrift? Wann ist die Zieletage erreicht? Und in welchen Flur muss ich jetzt gehen? All diese Fragen beantwortet die BlindSquare-App in Aufzügen von KONE. „Hilfsmittel wie diese erleichtern den Alltag enorm.“

Integration durch barrierefreie Mobilität

Die Freiheit, die die Verbindung von App und Aufzug den Blinden und Sehbehinderten bietet, ist für Hellmut Platz wichtig. „Unser Ziel ist es, dass sich unsere KursteilnehmerInnen selbstständig und sicher fortbewegen“, sagt der Trainer für Orientierungssinn und Mobilität am BFW. Das Smartphone und die damit verbundene Technologie könnten die barrierefreie Mobilität behinderter Menschen fördern – und damit auch ihre Unabhängigkeit und soziale Integration, ist er überzeugt.

Einfaches Nachrüsten der Anwendung möglich

Aufzüge und die BlindSquare-App werden über die cloudbasierte digitale KONE-Plattform und ihre offene Schnittstelle (API) miteinander vernetzt. „Doch auch das Nachrüsten ist kein Problem, sagt Matthias Meiner, der bei KONE als Produktmanager Modernisierung tätig ist. „Die elektronischen Steuerungssysteme bestehender Aufzüge lassen sich leicht an die an die Plattform und damit auch an BlindSquare anbinden.“

Die Aufzüge der neuesten Generation DX (Digital Experience) sind bereits serienmäßig mit der Cloud verbunden. Über sie können viele weitere Dienste wie vorausschauende Wartung oder Musik nach Wunsch bereitgestellt werden.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-12 Remote Call

Aufzug per Smartphone rufen

Kone RemoteCall ist eine mobile Anwendung, mit der Nutzer einen Aufzug aus jedem Winkel des Gebäudes bequem und schnell per Smartphone rufen können. Das verkürzt Wartezeiten und reduziert den...

mehr

Auf Einkaufstour: Kone übernimmt Janzhoff Aufzüge

Der Hannoveraner Aufzughersteller Kone (www.kone.de) hat die Janzhoff Aufzüge GmbH mit rund 100 Mitarbeitern und 20 Auszubildenden übernommen. Die Dortmunder Gesellschaft ist, wie es heißt, eines...

mehr
Ausgabe 2015-1-2 Eingangsmatten als taktiles Leitsystem für Blinde und Sehbehinderte

Struktur im Boden leitet zum Ziel

Emco präsentiert ein taktil erfassbares Bodenleitsystem für blinde und sehbehinderte Menschen. Emco 522 TLS, so der Name, lässt sich ganzheitlich sowohl in Eingangsmattensys­teme des Unternehmens...

mehr
Ausgabe 2013-11 Aufzüge erhöhen die Wohnqualität

Aktiv und selbstständig bis ins hohe Alter

Mehr als 90?% der über 65-Jährigen leben in ganz normalen Wohnungen und Häusern: Sie möchten selbstbestimmt leben, den Ruhestand genießen und dabei aktiv bleiben. Dieser Vorstellung folgend,...

mehr
Ausgabe 2010-12 Schachtentrauchung

Sicher und energieeffizient

Mit Einführung der Energieeinsparverordnung (EnEV) sind die Anforderungen an die Energieeffizienz neuer oder zu modernisierender Gebäude deutlich verschärft worden. Zugleich stellt sich das Problem...

mehr