42. BImSchV: Viele Betreiber blicken noch nicht durch

Legionellen-Ausbrüche

Seit August 2017 ist die Verordnung (42. BImSchV) zum Betrieb von Verdunstungskühlanlagen, Kühltürmen und Nassabscheidern in Kraft. In der Praxis sind jedoch die Betreiber und Facility Manager meist nicht über ihre Pflichten im Bild: Nur wenige wissen etwa, dass sie alle zwei Wochen selbst eine Wasserprobe nehmen und auswerten müssen.

Legionellen-Ausbrüche mit Erkrankten und Toten haben immer wieder für Schlagzeilen gesorgt. DEKRA-Sachverständige beobachten oft, dass sich die Kühlanlagen und Nassabscheider in einem schlechten Wartungszustand befinden. Sie werden über lange Zeiträume nicht gereinigt und sind stark verschmutzt und verkeimt. Dabei ist der Betreiber in der Pflicht, die wartungspflichtigen Teile der Anlage regelmäßig zu inspizieren und fachgerecht instand zu halten.

Die neue Bundes-Immissions-Schutzverordnung (BImSchV) sieht jetzt zahlreiche Prüf- und Überwachungspflichten vor: Mit der Inbetriebnahme oder Wiederinbetriebnahme nach Stillstand steht eine Hygiene- Gefährdungsbeurteilung an, die unter Beteiligung einer hygienisch fachkundigen Person durchzuführen ist. Diese Risikobewertung identifiziert Schwachstellen in der Anlage, von denen Gefahren für die Umgebung ausgehen können und schlägt Maßnahmen dagegen vor.

Darüber hinaus muss der Betreiber den sogenannten Referenzwert für die allgemeine Koloniezahl der Anlage bestimmen. Dies kann u. A. durch sechs Laboruntersuchungen nach Inbetriebnahme erfolgen, um im Nutzwasser diesen Normalbetrieb zu ermitteln. Zur Sicherstellung der hygienischen Beschaffenheit des Nutzwassers hat der Betreiber schließlich die Pflicht, selbst mindestens zweiwöchentlich, etwa mit einem Teströhrchen, den Zustand des Nutzwassers zu prüfen – diese Pflicht ist nach Beobachtung der DEKRA Sachverständigen noch weitgehend unbekannt.

Ergänzend zu den Eigenuntersuchungen sind vierteljährlich Laboruntersuchungen fällig, bei denen neben der Mikrobiologie der Fokus auf Feststellung der Legionellen-Konzentration liegt. Wird der Prüf- oder Maßnahmenwert überschritten, muss der Betreiber einschreiten.

Die letzte Übergangsfrist gem. 42. BImSchV endet am 19. August 2022 für Anlagen, die vor dem 19. August 2017 in Betrieb gegangen sind.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-1-2 42. BImSchV sorgt für Probleme in der Praxis

Gefahr aus der Kühlanlage

Seit August 2017 ist die Verordnung (42. BImSchV) zum Betrieb von Verdunstungskühlanlagen, Kühltürmen und Nassabscheidern in Kraft. In der Praxis sind jedoch die Betreiber meist nicht über ihre...

mehr
Ausgabe 2017-10 Verdunstungskühlanlagen: 42. BImSchV in Kraft

Neue Pflichten für Betreiber

Wer Verdunstungskühlanlagen betreibt, muss neue Betreiberpflichten beachten: Seit August ist die entsprechende Verordnung (42. BImSchV) zur Planung, Inbetriebnahme und zum Betrieb von...

mehr
Ausgabe 2018-11 42. BImSchV bereitet in der Praxis noch Probleme

Fit für die Inspektion

Auf die Betreiber von Verdunstungskühlanlagen, Kühltürmen und Nassabscheidern kommen mit der 42. Bundesimmissionsschutz-Verordnung (42. BImSchV), die kürzlich in Kraft getreten ist, viele neue...

mehr
Ausgabe 2019-04 42. BImSchV:  Nur Experten dürfen die Inspektion durchführen

Pflicht-Check für Rückkühlanlagen

Betreiber von Verdunstungskühlanlagen, Kühltürmen und Nassabscheidern haben im Zuge der neuen 42. Bundesimmissionsschutz-Verordnung (42. BImSchV) neue Pflichten. Alle Anlagen müssen durch einen...

mehr
Ausgabe 2016-06 Rückkühl- und Verdunstungskühlanlagen prüfen

Betreiber haften bei Legionellen-Befall

Wer Rückkühl- und Verdunstungskühlanlagen nicht warten und prüfen lässt, gefährdet sich und andere, erinnert die Expertenorganisation DEKRA vor dem Hintergrund der aktuellen Legionellose-Fälle...

mehr