Auf der Zugspitze

KONE installiert Deutschlands höchste Aufzüge

KONE installiert in der Bergstation (2.944 m) der neuen „Seilbahn Zugspitze“ den höchst gelegenen Aufzug Deutschlands, der im Dezember 2017 den Betrieb aufnehmen wird. Die neue Seilbahn soll die bestehende Eibsee-Seilbahn ersetzen und die Wartezeiten für Besucher des höchsten Berggipfels der Republik (2.962 m) stark verkürzen.

Ein zweiter Aufzug wird ab Oktober 2016 in der ebenfalls neuen, 1.945 m tiefer gelegenen Talstation montiert. Die Fahrt vom Tal auf die Spitze der Zugspitze wird spektakulär, steht doch künftig zwischen Berg- und Talstation nur mehr eine einzige, 127 m hohe Stahlbaustütze.

Die Herausforderung dieses Objektes liegt in der Anlieferung der Teile und der Montage der Aufzugsanlage: Da auf der Bergspitze Lagerfläche fehlt, muss alles punktgenau angeliefert und verbaut werden. Eine Materialseilbahn sorgt für den Transport der Teile in der Bauphase. Dazu kommen die schwierigen klimatischen Bedingungen: starke Winde, Schnee und Kälte. Im Jahresmittel liegt die Temperatur auf der Zugspitze bei minus 4 Grad Celsius. Im Winter sinken die Werte schnell unter  minus 20 Grad Celsius. Zum Ausgleich dieser Temperaturen wird der Einbau einer Heizung im Schachtkopf erforderlich.

Die beiden Aufzüge in Tal- und Bergstation werden von den Besuchern der Bayerischen Zugspitzbahn nur in Ausnahmefällen genutzt. Sie dienen mit ihren 1.600 kg Nennlast vorrangig der Versorgung der verschiedenen, auch gastronomischen Einrichtungen auf der Zugspitze.

Das Aufzugprojekt ist ein länderübergreifendes Vorhaben: KONE Österreich arbeitet seit längerem mit den Generalplanern und dem ausführenden Ingenieurbüro aus dem Bundesland Salzburg zusammen und bereitete daher das Projekt vor. Gemeinsam mit KONE Deutschland wurden die Anlagen anschließend im Detail geplant, deren Installation die deutsche KONE Organisation übernimmt. Denn die Aufzüge entstehen auf der deutschen Seite der Zugspitze im Auftrag der Bayerischen Zugspitzbahn Bergbahn AG.

x

Thematisch passende Artikel:

KONE-Experte: Aufzüge haben keinen Bestandsschutz - Betreiber sollten alte Anlagen modernisieren

Aufzugbetreiber sind verpflichtet, ihre Aufzüge auf dem Stand der Technik zu halten. „Erfüllen Anlagen nicht die aktuellen Anforderungen der Normen, sollten sie zur Sicherheit der Nutzer und auch...

mehr
Ausgabe 7-8/2020 Orientierungshilfe für blinde und sehbehinderte Menschen

Mit App und Aufzug sicher navigieren

Der Aufzugshersteller KONE (www.kone.de) sorgt dafür, dass blinde und sehbehinderte Menschen sicher und selbstständig mit dem Aufzug an ihr Ziel kommen. Dafür nutzt das Unternehmen die GPS-App...

mehr

KONE übernimmt Kasper Aufzüge

KONE (www.kone.de), ein weltweit führendes Unternehmen der Aufzugs- und Rolltreppenbranche, hat die Alois Kasper GmbH im saarländischen Nonnweiler erworben. Das 1945 gegründete, in der Saar-Region...

mehr
Gemütliche Temperaturen auf knapp 3000 Meter Höhe

Deutschlands höchstgelegene Fußbodenheizung

Das Außenthermometer steigt auch im Hochsommer selten über fünf Grad und häufig peitscht der Wind aus West Regen über das Zugspitzplateau herüber. Im Panorama 2962 erleben die Gäste seit 1....

mehr
Ausgabe 05/2015 Zahl der betreuten Anlagen in einem Jahrzehnt verdoppelt

KONE wartet weltweit mehr als eine Million Aufzüge

Innerhalb eines Jahrzehnts hat KONE die Anzahl der weltweit gewarteten Aufzüge verdoppelt. Lag der Servicebestand des Unternehmens 2002 noch bei rund 500.000 Anlagen, stieg die Zahl bis zum...

mehr