Immo-Navi WGH

Innovation für die Immobilienbranche

Mit dem Immobilien-Navigator Wohn- und Geschäftshäuser – Immo-Navi WGH – präsentierte Engel & Völkers Commercial auf der Expo Real 2010 eine Neuheit. Der Immo-Navi WGH gibt auf einen Blick Auskunft über die gegenwärtige regionale Marktsituation und die deutschlandweite Kaufpreisentwicklung für Wohn- und Geschäftshäuser.

Der Immobilien-Navigator stellt modellhaft die relativen Veränderungen von Kaufpreisen bei Wohn- und Geschäftshäusern grafisch vereinfacht dar. Im Blickpunkt steht die Anlagepräferenz von Immobilien-Investoren in guten und mittleren Lagen, wo aktuell die meisten Transaktionen...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-09 IT-Service

Gemanagter E-Mail-Dienst

Die Janz IT AG betreut künftig den gesamten E-Mail-Dienst des Immobilienunternehmens Engel & Völkers, der bisher von dem eigenständigen Geschäftsbereich Engel & Völkers IT-Services GmbH betrieben...

mehr

Engel & Völkers: Investoren zahlen inzwischen Preisaufschläge für Wohnportfolien

Investoren zahlen derzeit beim Erwerb von Wohnportfolien im Durchschnitt einen Preisaufschlag vom 1,6-fachen der Jahresnettokaltmiete gegenüber einem Einzelobjektverkauf. Das ergibt eine interne...

mehr

Engel & Völkers: Angebotsknappheit lässt 2016 Transaktionsvolumen von Wohn- und Geschäftshäusern in Berlin sinken

Das Transaktionsvolumen auf dem Berliner Wohn- und Geschäftshausmarkt ist 2016 um 5 % gegenüber dem Vorjahr auf rund 3,99 Mrd. € gesunken (2015: 4,26 Mrd. €). Ebenso ging die Anzahl der...

mehr

Investorenumfrage 2017 von Engel & Völkers: 85 % aller Institutionellen wollen Wohninvestments ausweiten

Wohnimmobilien sind die begehrteste Assetklasse professioneller Immobilieninvestoren. Rund 85 % der Befragten wollen ihre Investments in Wohnimmobilien verstärken. An zweiter Stelle folgen...

mehr

Engel & Völkers Investment Consulting sieht keine Anzeichen für die vom ZIA prognostizierte Preiskorrektur in Berlin

Die Engel & Völkers Investment Consulting (EVIC) sieht keine Anzeichen, dass es auf dem deutschen Wohnimmobilienmarkt Preiskorrekturen von bis zu 30 % geben wird. Dies hatte der Zentrale Immobilien...

mehr