Gut aufgelegt

Eine Modernisierung von Keramikböden ist einfach und kostengünstig möglich: Ohne Stemmen, Schutt und Staub können aktuelle Designbeläge alte Keramikfliesen ersetzen.

Auf vielen hundert Millionen Quadratmetern liegen in Küchen, Bädern und Wohnräumen Keramikböden, die den Geschmack vergangener Jahrzehnte widerspiegeln. Doch was früher ein Trend war, steht heute einer zeitgemäßen Einrichtung im Weg. Vor allem in Städten und Gegenden mit Bevölkerungsrückgang und einem Überangebot an Wohnraum lassen sich für solche Wohnungen nur schwer Mieter finden.

Bei dem hohen Bestand an sanierungsbedürftigem Wohnraum ist eine umfangreiche Modernisierung allerdings nicht immer möglich. Eine Umgestaltung der Böden kann jedoch ganz einfach sein, wenn man auf das Herausstemmen der Altbeläge verzichtet und stattdessen darauf Designbeläge in Kombination mit schnell trocknenden Füll- und Spachtelmassen verlegt. Eine solche Sanierung ist in der Regel kostengünstig und schnell gemacht: Während für das Herausbrechen und Neuverlegen mindestens zwei Wochen eingeplant werden müssen, sind Designbeläge bereits innerhalb von zwei Arbeitstagen verlegt.

Schnelle und saubere Sanierung

Für die Wohnungswirtschaft ist diese schnelle und saubere Sanierung vorteilhaft: Einschließlich der Vorarbeiten mit Spachtelmasse und Klebstoff liegt die Aufbauhöhe des neuen Belags bei nur wenigen Millimetern. Oft müssen deshalb nicht einmal die Türhöhen angepasst werden. Auch Küchen und Bäder können mit Holzoptiken ausgestattet werden, denn die Bodenbeläge aus modernem Kunststoff sind unempfindlich gegen Feuchtigkeit.

Die Sanierung selbst stört andere Hausbewohner nicht, da keinerlei Baulärm verursacht wird. Auch Gemeinschaftsbereiche wie Flure und Gänge können auf diese Art verschönert werden, denn Designbeläge gibt es auch mit einer höheren Nutzschicht für eine stärkere Beanspruchung. Die Renovierung ist nachhaltig, wenn auf Qualität bei der Wahl der Designbeläge geachtet wird. Mit der Erfahrung von 35 Millionen verkauften Quadratmetern Bodenbelägen der Marke EXPONA kann beispielsweise objectflor garantieren, dass die Vinyl-Böden über mehrere Mieterwechsel hinaus ihre Schönheit behalten.

Renovierung in sechs Arbeitsschritten

Das Unternehmen empfiehlt einen Schicht­aufbau bestehend aus Spachtelmassen, Grun­­dierungen und  Klebstoff, der in nur sechs Arbeitsschritten die alten Fliesen verschwinden lässt. Um Putz- und Pflegemittelrückstände zu entfernen, wird der Boden zu­­­nächst grundgereinigt und neutralisiert. Dann folgt im nächsten Schritt das Aufbringen einer Grundierung als sichere Haftbrücke und einer schnell trocknenden Spachtelmasse zur Nivellierung der Fugen im alten Fliesenbelag.

Mit einer erneuten Grundierung und der dünnen Schicht einer schnell trocknenden zementären Spachtelmasse wird die Fläche für das Aufbringen eines Spezial-Dispersionsklebstoffes vorbereitet. Schon kann der Designbelag verlegt und angewalzt werden, damit der Klebstoff sich optimal auf der Bodenrückseite verteilt. Zu allen Dekoren gibt es passende Sockelleisten.

Mit dem neuen Boden verwandelt sich der sanierte Wohnraum, denn der Bodenbelag hat einen sehr großen Anteil an der Gesamtwirkung. Vorher-Nachher-Bilder beweisen, dass der vergleichsweise geringe Aufwand einen enormen Effekt zeigt und die Wohnungen eine deutliche Steigerung des Wohnwerts und damit auch des Werts der Immobilie erleben.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 11/2016

Designboden ist Trend

Erfurt wächst: Jedes Jahr kommen rund 1500 Einwohner hinzu, Tendenz steigend. Oberbürgermeister Andreas Bausewein rechnet damit, dass die Stadt im Jahr 2035 insgesamt 226.000 Einwohner haben wird....

mehr
Wohnlichkeit auf Schritt und Tritt im neuen Quartier „WuhleAnger“ in Berlin

Den richtigen Boden unter den Füßen

Urbanes Generationswohnen bietet das neue Wohnquartier „WuhleAnger“ in Berlin-Marzahn. Die Berlin Brandenburgische Wohnungsbaugenossenschaft eG hat sich eng an den Interessen der Mieter orientiert:...

mehr
Ausgabe 11/2016

„Wieder wie neu“

Was macht LVT-Designbeläge unempfindlich und pflegeleicht? Jörg Schütten: Es handelt sich um robuste Kunststoffböden mit einer Nutzschicht, die der jeweiligen Beanspruchung entsprechend gewählt...

mehr
Ausgabe 12/2013

Kein klicken, kein kleben, einfach legen

Bodenbeläge prägen den Charakter einer Wohnung und können viel dazu beitragen, ihren Wohnwert und damit auch den tatsächlichen Wert zu steigern. Designbeläge von objectflor bleiben auch über...

mehr
Ausgabe 03/2014

BBB im Interview: Bodenbeläge - Klasse statt Masse

Wie lautet die Kernbotschaft, die Sie der Wohnungswirtschaft mit Blick auf die bevorzugten Bodenbeläge ans Herz legen möchten? Langen: Wir beobachten aktuell einen Trend in Richtung höhere...

mehr