Barrierefreies Bauen und Wohnen

Exklusives Wohnen im Alter

Johanniter-Quartier Potsdam. So heißt ein exklusives Wohn- und Servicehaus im Westen von Potsdam. Es ermöglicht die Versorgung älterer Menschen in allen Betreuungsstufen unter einem Dach.

Im Auftrag der Johanniter-Unfall-Hilfe ist in Potsdam-West ein Wohn- und Servicehaus für ältere Menschen gebaut worden. Das Quartier soll das Leben im Alter auf höchstem Niveau und die Versorgung älterer Menschen in allen Betreuungsstufen unter einem Dach ermöglichen. Es wird als Leuchtturmprojekt im Bereich „Exklusives Wohnen im Alter in Berlin/Brandenburg“ betrieben.

Errichtet wurde das Gebäude auf einem L-förmigen Grundstück, das innenstadtnah in einem allgemeinen Wohngebiet mit drei- bis viergeschossigen Villen liegt. Der Neubau greift die Form des Grundstücks auf. Sein kurzer Schenkel verläuft parallel zur Zeppelinstraße – einer Hauptverkehrsstraße – im Nordosten, die lange Seite im Südosten liegt an der Kastanienallee. Im Südwesten grenzt das Grundstück an die neu angelegte Uferpromenade der Potsdamer Havelbucht.

Der 4-geschossige Hauptbaukörper des Neubaus greift die L-Form der Grundstücksgrenzen auf und umschließt in seinem zur Havel ausgerichteten Innenhof einen eingestellten eingeschossigen Baukörper, in dem sich das Schwimmbad befindet. Die unterschiedliche Nutzung von Straßen- und Hofseiten des Gebäudes bildet sich in der Variation der Fassaden ab: von der Geschlossenheit einer Lochfassade entlang der stark befahrenen Zeppelinallee, bis hin zur Offenheit langer gegeneinander versetzter Loggien an der privaten Wasserseite.

Bauweise

Das Gebäude wurde in Stahlbetonskelettbauweise mit aussteifenden Stahlbetonwänden und -kernen sowie teilweise KSV-Wänden errichtet. Wegen der relativen Nähe zum Grundwasser ist das Gebäude nur in einem kleinen Bereich unterkellert. Technikflächen befinden sich zum Teil auf dem Dach.

Die Fassade besteht aus verglasten und geschlossenen Fassadenelementen. Die horizontale Gliederung der Fassaden wurde mit beschichteten Aluminiumbändern und -paneelen mit mineralischer Dämmung auf Mauerwerk ausgeführt. Die horizontalen Bänder nehmen darüber hinaus einen Teil der Versorgungsleitungen des Gebäudes auf.

Das Gebäude ist im KfW-70-Standard errichtet und an das Fernwärmesystem der Stadt Potsdam angeschlossen. Das Schwimmbad verfügt über eine Lüftungsanlage mit Wärmetauscher.

Wohnungen

Das innovative Wohnkonzept ermöglicht selbständiges, individuelles und unabhängiges Leben in den eigenen vier Wänden bis ins hohe Alter durch ein fein abgestuftes System von privaten und gemeinschaftlichen Räumen in Kombination mit flexiblen Serviceangeboten. Um diesem Anspruch auch im persönlichen Wohnstil der Bewohner gerecht zu werden, sind die Grundrisse der 62 Appartements unterschiedlich. Es kann zwischen drei Wohnungsgrößen mit zwei bis vier Zimmern von 50-130 m² gewählt werden.

Die Erschließung der Wohnungen erfolgt über einen separaten Eingang mit Concierge-Service. Alle Wohneinheiten sind an das Notrufsystem der Johanniter-Unfall-Hilfe angeschlossen. Das Gebäude ist für die Installation eines AAL System (Ambient Assisted Living) für medizinische Ferndiagnosen vorgerüstet.

Alle Wohnungen sind barrierefrei nach DIN 18040-2 ausgestattet. Besondere Sorgfalt wurde auf eine ästhetisch ansprechende Gestaltung der Bäder mit bodengleichen Duschen, hochwertigen Sanitärobjekten und unterschiedlichen, aufeinander abgestimmten Feinsteinzeugfliesen gelegt. Weitere Ausstattungsmerkmale: Einbauküchen mit automatischer Herd- und Elektroabschaltung, Brandmeldesensoren und Elektro-Hauptausschalter. Für die Bodenbeläge wurde schwellenlos durchlaufendes Eichenvollholzparkett gewählt. Jede Wohnung besitzt eine eigene 1,50 m breite Loggia mit Holzbelag. Die Fenster sind grundsätzlich raumhoch und verfügen über außen liegenden elektrischen Sonnenschutz.

Für die medizinische Betreuung der Bewohner steht im 1. OG eine Tagespflege für 16 Personen sowie – bei erhöhtem Pflegebedarf – im 2. OG eine Senioren-Wohngemeinschaft mit zehn Einbett-Pflegezimmern inklusive eigenem WC und Bad zur Verfügung.

Gemeinschaftsräume und zusätzliche Angebote

Ergänzend zu den individuell genutzten Wohnflächen gibt es ein Angebot an gemeinschaftlich nutzbaren Räumen: vier Einzimmer-Appartements stehen für Gäste zur Verfügung sowie eine Bibliothek, ein Kaminzimmer mit Clubraum, ein Andachtsraum sowie ein Sport- und Wellness-Bereich mit Schwimmbad und Sauna. Darüber hinaus finden im Haus eine physiotherapeutische und eine logopädische Praxis, ein hauseigenes Restaurant, ein Friseursalon sowie ein Beratungszentrum der Johanniter Platz. Das umfassende Serviceprogramm unterstützt die Bewohner im eigenen Haushalt und bei allen anfallenden Gängen und Erledigungen außer Haus.

In der Innenarchitektur der Gemeinschaftsräume spiegelt sich der Anspruch wider, das Gebäude eher wie ein Hotel als wie ein herkömmliches Seniorenwohnheim wirken zu lassen: Die edlen Oberflächen wie Holzvertäfelungen und textile Wandbeläge folgen einem durchgängigen warmen Farbkonzept. Räume, raumbildende Einbauten, sorgfältig zusammengestelltes Mobiliar und Kunstobjekte schaffen in Verbindung mit direkter und indirekter Beleuchtung eine gleichzeitig wohn­liche und dabei unsentimentale, mo­­derne Atmosphäre.

Der eingeschossige Baukörper des Schwimmbads im Hof wird durch einen Verbindungsgang aus dem Hauptgebäude erschlossen. Eine Besonderheit ist hier das gewölbte Rippentragwerk des Dachs, welches auf einfache aber effektvolle Art für eine Lichtdecke ge­­nutzt wird.

Das Gebäude ist für die Installation eines Ambient Assisted Living-Systems für medizinische Ferndiagnosen vorgerüstet.

Jede Wohnung besitzt eine eigene 1,50 m breite Loggia mit Holzbelag.

Zusätzliche Angebote: 4 Einzimmer-Appartements für Gäste, Bibliothek, Kaminzimmer mit Clubraum, Andachtsraum sowie Sport- und Wellness-Bereich mit Schwimmbad und Sauna.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2008-7-8 Ruhe und Grün sind wichtig, abgeschlossene Wohnparks sind nicht vorrangig

Wohnen im Alter 60+

Heute leben in Deutschland in etwa 38?% der Privathaushalte Personen, die 60 Jahre und älter sind.[2] Die traditionell am meisten verbreitete Wohnform, das selbständige Wohnen in der eigenen Wohnung...

mehr

Letzter Mosaikstein für das Berliner Quartier VivaCity Adlershof: Richtfest für Wohn- und Geschäftshaus

Der Rohbau für das künftige Wohn- und Geschäftshaus in der Berliner „VivaCity Adlershof“ steht: In einer feierlichen Zeremonie wurde jetzt der Richtkranz gehoben. Das feierliche Hissen des...

mehr
Ausgabe 2010-1-2 Richtfest

Wohnen im Alter

KWA Kuratorium Wohnen im Alter (KWA) feierte Mitte Dezember 2009 in Anwesenheit der neuen Mieter und geladenen Gästen das Richtfest für den Erweiterungsbau des KWA Georg-Brauchle-Haus in München....

mehr
Ausgabe 2009-07 Experimentelles Wohnprojekt

Wohnen wie es passt

Zukunftsweisende Ansätze für modernes Leben und Wohnen im Alter wurden bei einem generationsübergreifenden Modellprojekt in Hamburg realisiert. Dabei ergaben sich durch den Einsatz rationeller...

mehr

Bauen für München: GWG München stellt 336 Wohnungen fertig

München wächst. Umso wichtiger werden laut GWG München (www.gwg-muenchen.de) für den derzeit angespannten Wohnungsmarkt preiswerte und bezahlbare Wohnungen sowie eine nachhaltige...

mehr