Kabel-TV-Signal wird 2018 in 13 Bundesländern abgeschaltet

Bye bye analog!

Nach der Abschaltung des analogen Kabelempfangs in NRW, Baden-Württemberg und Hessen werden bis Ende 2018 auch die Haushalte in den verbleibenden Bundesländern nur noch digitale Fernsehsignale empfangen. Zum einen sorgen gesetzliche Grundlagen für eine Abschaltung, zum anderen sind sich Medienanstalten und die großen Netzbetreiber einig, eine Abschaltung vorzunehmen.

Im Digitalisierungsbericht der Landesmedienanstalten wurde bereits im September 2017 eine digitale TV-Nutzung von annähernd 90 % festgestellt. Zudem verfügen die meisten Haushalte bereits über die notwendige technische Ausstattung wie beispielsweise einen Flachbildschirm mit SmartTV oder einen geeigneten Receiver.

Erste Testprojekte vom größten Kabelanbieter Vodafone wurden zudem bereits erfolgreich Anfang des Jahres in Bayern umgesetzt.

Also, alles kein Problem?

Wie immer liegt der Teufel im Detail. Ziel der analogen Abschaltung ist es, in den Netzen mehr Bandbreite unter anderem für HDTV (hochauflösendes Fernsehen) und Internet zu gewinnen. Gleichzeitig erfolgt mit der nur noch digitalen Verbreitung von Hörfunk und Fernsehen eine Umbelegung von Sendern, um der erhöhten Belastung der Netze durch die gestiegene Nachfrage nach Breitband-Internet in anderen Frequenzbereichen gerecht zu werden.

Nicht alle Hausverteilanlagen werden dem gewachsen sein – war bisher ein Empfang des analogen Signals noch einigermaßen möglich, kann die digitale Signalzuführung dazu führen, dass die Hausnetze oder der jeweilige Wohnungsanschluss die höheren Anforderungen nicht mehr bewältigen. „Null“ oder „Eins“ heißt die Devise, wobei „Null“ hier für einen schwarzen Bildschirm steht! Aber auch die vorhandenen Fernsehgeräte und Hörfunkempfänger müssen in der Lage sein, die digitalen Signale verarbeiten zu können. Entweder hat das jeweilige Gerät einen DVB-C (DigitalVideo Broadcast-Tuner) oder auch hier bleibt der Bildschirm schwarz und das Radio stumm. Abhilfe kann hier ein entsprechender Receiver bieten.

Sind Sie als Wohnungsunternehmen darauf vorbereitet?

Es macht auf jeden Fall Sinn, sich mit der Thematik auseinanderzusetzen. Bundesweit tätige Beratungsunternehmen wie DSC Dietmar Schickel Consulting sind verstärkt zu diesem Thema tätig. Mit einer Checkliste kann jeder die Voraussetzungen für einen reibungslosen Abschaltungsprozess prüfen. Sie kann kostenfrei unter , Stichwort: „Analoge Abschaltung“, angefordert werden.

x

Thematisch passende Artikel:

PŸUR-Kabelhaushalte in der Region Dresden schalten auf digitalen Empfang um

Ab Mitte November schaltet der Fernseh- und Internetversorger P?UR in der Region Dresden auf die rein digitale Signalverbreitung um. Die Umstellungsphase für die einzelnen Städten und Gemeinden der...

mehr

Für schnelles Internet und neue TV-Dienste: KMS rüstet das Münchner Kabelnetz auf

Kabel & Medien Service (KMS), ein Unternehmen des drittgrößten deutschen Kabelanbieters Tele Columbus, rüstet das Kabelnetz in München auf. Ab 19. April werden für die rund 280.000...

mehr
Ausgabe 2011-05 Medienversorgung

Eine Sat-Antenne für alle

Eine durch Sat-Antennen verbaute Fassade ist ein optisches Ärgernis für Eigentümer von Wohnanlagen. Die Alternative dazu heißt optischer Satellitenempfang: Dabei wird eine Anlage auf dem Dach...

mehr
Ausgabe 2012-03 Kabelfernsehen

Keine „Zwangsdigitalisierung“

Am 30. April 2012 wird das analoge Satellitenfernsehen abgeschaltet. Viele Satellitenzuschauer werden dann vor schwarzen Bildschirmen sitzen. Für die insgesamt über 15,6 Mio. Kabelanschlusskunden...

mehr
Ausgabe 2012-03

Volle Auswahl über den Kabelanschluss

Viele Fernsehzuschauer in Deutschland sind derzeit verunsichert: Mit einer breit angelegten Informationskampagne machen die Fernsehsender verstärkt auf die Abschaltung der analogen TV-Übertragung am...

mehr