Photovoltaikanlagen: Regelmäßige Inspektionen steigern die Produktivität

Aus den Augen, aus dem Sinn

Viele Immobilienbesitzer haben vor Jahren eine Photovoltaikanlage installieren lassen. Doch ist die Anlage einmal installiert, gerät sie schnell aus dem Blickfeld der Betreiber – aus den Augen, aus dem Sinn. Von Zeit zu Zeit empfiehlt sich jedoch ein kritischer Blick durch einen Experten. In der Boomphase der Branche wurden viele Anlagen von Firmen errichtet, die heute nicht mehr am Markt sind. Es drohen Schäden an der Gebäudeinstallation und am Gebäude selbst, ganz abgesehen von den Ertragsverlusten. 

Photovoltaik(PV)-Anlagen sind für eine Betriebsdauer von über 20 Jahren ausgelegt und stellen besonders hohe Anforderungen an die Qualität der einzelnen Komponenten wie Module, Wechselrichter und Konstruktion, sowie ihre Installation und Montage. Die Erfahrungen aus Prüfungen an PV-Anlagen haben gezeigt, dass häufig Montagefehler und eine unsachgemäß ausgeführte Installation der elektrischen Komponenten,  ganze Anlagen oder Anlagenteile lahm gelegt haben.

Häufige Fehler sind eine falsche Dimensionierung der Leitungsquerschnitte der Stringverbindungsleitungen sowie defekte Solarzellen in einzelnen Modulen. Dabei sind Haarrisse nur durch eine Elektrolumineszenzprüfung nachweisbar. Die Ursachen für die Fehler sind meist eine unsachgemäße Montage oder starke mechanische Einwirkungen durch fehlerhafte Tragkonstruktionen.

Die Folgekosten treffen in solchen Fällen gerade kleinere Bauherren und Betreiber besonders. Führte eine unsachgemäße  Montage zu Schäden am Dach, können schleichend weitere Schäden am Gebäude entstehen, beispielsweise durch Feuchtigkeit.  

Ein Zeichen, dass eine PV-Anlage nicht erwartungsgemäß funktioniert, sind vergleichsweise geringe Stromerträge. Dies lässt sich zum Beispiel  überschlagsmäßig durch Vergleichstabellen feststellen. Eine exakte Aussage erhält man durch eine direkte Leistungsmessung am Modul, String oder am Wechselrichter. Für diese Prüfung empfiehlt es sich, einen Experten zu beauftragen, der die Anlage unter die Lupe nimmt. Auch vor Ablauf der Errichtergewährleistung empfiehlt sich ein Check durch einen Experten.

Für Betreiber, die PV-Anlagen betreiben, egal ob eine 6 KWp-Anlage auf einem Wohngebäude oder ein PV-Kraftwerk mit beispielsweise 1 MWp, hat DEKRA einen Standard für die umfassende Prüfung von PV-Anlagen erstellt, der alle wesentlichen Punkte bei einer Ab- oder auch Übernahme einer solchen Anlage betrachtet. Eine Sachverständigenabnahme erfordert bei PV-Anlagen spezielle Messgeräte sowie Know-how, unter anderem über DIN-Normen und VDE-Bestimmungen, Statik oder Korrosion von Metallen.

x

Thematisch passende Artikel:

BSW-Solar veröffentlicht neues Hinweispapier zur Temperaturwanderung

Bei Photovoltaikanlagen auf Flachdächern gibt es eine spezielle technische Herausforderung, die schon bei der Planung der Anlage zu berücksichtigen ist: die Temperaturwanderung, in Fachkreisen auch...

mehr
Ausgabe 2008-11 Grundlagen und Projektierung

Planung von Photovoltaik-Anlagen

Immer wieder kommt es in der noch jungen Branche Photovoltaik durch Unerfahrenheit zu gravierenden Ausführungsfehlern bei der Konfiguration und Installation von Photovoltaik-Anlagen. Dieser Leitfaden...

mehr

Mehr Sonnenstrom für das Bundeskanzleramt

Drei Jahre in Folge wurden die Zubauziele für Photovoltaik deutlich verfehlt. Dass die Meldedaten der Bundesnetzagentur nun auf bessere Zeiten hindeuten, dazu trägt auch das Bundeskanzleramt sein...

mehr
Ausgabe 2019-7-8 Zustandsfeststellung bei Gebäuden

Dem Sanierungsstau auf der Spur 

Betreiber von Liegenschaften tun gut daran, Gebäude und Anlagen baulich und technisch auf ihren Zustand hin bewerten zu lassen. So lassen sich finanzielle Überraschungen und Engpässe vermeiden....

mehr
Ausgabe 2012-04 Solarthermie

Indach-Systeme

Die einzelnen Module des Braas Photovoltaik Indach-Systems Premium entsprechen einer Deckbreite von je sechs Dachpfannen. Sie werden anstelle der Dacheindeckung schnell und einfach in das Dach...

mehr