Einzelvergleichsmiete und Sachverständigengutachten

BGB § 558 Abs. 1 Satz 1
Der Vermieter darf die Miete bis zum oberen Wert der Bandbreite der konkreten ortsüblichen Vergleichsmiete (Einzelvergleichsmiete) anheben. Dies gilt auch dann, wenn die Einzelvergleichsmiete unter Heranziehung eines Sachverständigengutachtens ermittelt worden ist (Bestätigung des Senatsurteils vom 06. Juli 2005 – VIII ZR 322/04, NZM 2005, 660).
BGH, Urteil vom 21. Oktober 2009 – VIII ZR 30/09 –

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 03/2010

Mieterhöhung ohne Beifügung des Mietspiegels

BGB § 558a Abs. 1, 2 Nr. 1 Nimmt der Vermieter zur Begründung seines Mieterhöhungsverlangens auf einen Mietspiegel Bezug und ist dieser gegen eine geringe Schutzgebühr von jedermann bei den...

mehr
Ausgabe 03/2010

Abrechnung von Versicherungskosten

BGB § 556 Der Vermieter darf die Kosten der Sach- und Haftpflichtversicherung in einer Summe unter der Kostenposition „Versicherung“ abrechnen. BGH, Urteil vom 16. September 2009 – VIII ZR 346/08...

mehr

Rheinland-Pfalz führt als fünftes Bundesland die Mietpreisbremse ein

Als fünftes Bundesland führt nun auch Rheinland-Pfalz die Mietpreisbremse ein. Sie soll in Trier, Mainz und Landau/Pfalz in Kraft treten. Dadurch dürfen die Mieten in diesen Städten bei neu...

mehr
Ausgabe 03/2010

Mietschuldenfreiheitsbescheinigung

BGB § 241 Abs. 2, § 368 Ein Vermieter ist nicht verpflichtet, seinem bisherigen Mieter bei Beendigung des Mietverhältnisses über die Erteilung einer Quittung über die vom Mieter empfangenen...

mehr
Ausgabe 10/2008

Mietspiegel

Als erster Mietspiegel in Deutschland beschreibt der Mietspiegel Darmstadt seit 2003 den Einfluss der wärmetechnischen Beschaffenheit, d.h. der energetischen Gebäudequalität, auf die Höhe der...

mehr