Berücksichtigung der Wohnfläche im Dachgeschoss mit öffentlich-rechtlichen Nutzungsbeschränkungen

BGB § 536 Abs. 1 Satz 1
Öffentlich-rechtliche Nutzungsbeschränkungen vermieteter Wohnräume berechtigen den Mieter nicht zur Mietminderung, wenn deren Nutzbarkeit mangels Einschreitens der zuständigen Behörden nicht eingeschränkt ist.
Haben die Parteien eine bestimmte Wohnfläche als Beschaffenheit der Mietsache vereinbart, sind die Flächen von Räumen, die nach dem Vertrag zu Wohnzwecken vermietet sind (hier: ausgebautes Dachgeschoss), bei der Wohnflächenermittlung unabhängig davon mit einzurechnen, ob sie bei einer Flächenberechnung nach den Bestimmungen der Zweiten Berechnungsverordnung als Wohnraum anzurechen sind (Fortführung von BGH, Urteil vom 23. Mai 2007 – VIII ZR 231/06, NJW 2007, 2624, Tz. 13).
BGH, Urteil vom 16. September 2009 – VIII ZR 275/08 –

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-1-2

Wohnflächenberechnung, Fachwerkhaus, Freisitze

II. BVO §§ 42, 43, 44 Ist in einem Wohnraummietvertrag über ein älteres Fachwerkhaus vereinbart, dass die Wohnfläche nach den §§ 42 ff. II. BV zu berechnen ist, so kann die Maßgeblichkeit...

mehr
Ausgabe 2010-03

Mieterhöhung ohne Beifügung des Mietspiegels

BGB § 558a Abs. 1, 2 Nr. 1 Nimmt der Vermieter zur Begründung seines Mieterhöhungsverlangens auf einen Mietspiegel Bezug und ist dieser gegen eine geringe Schutzgebühr von jedermann bei den...

mehr
Ausgabe 2010-03 Nassauische Heimstätte verdreifacht Wohnfläche

Wohnungsbau in Kelsterbach

Nach einer Bauzeit von zwei Jahren hat die Nassauische Heimstätte ihr Wohnungsbauprogramm im Kleinen Kornweg/Dr.-Hans-Jordan-Straße fertig gestellt. 48 Wohnungen sind so seit November 2007 in zwei...

mehr