Klimaschutzbericht: Bundesregierung verpasst CO2-Einsparpotentiale der Gebäude zu heben

Die Bundesregierung verfehlt das Ziel, die deutschen Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2020 gegenüber dem Jahr 1990 um mindestens 40 % zu reduzieren. Laut Klimaschutzbericht 2017 wird Deutschland im Jahr 2020 nur 32 % Reduktion erreicht haben und damit 40 Mio. t CO2 mehr ausstoßen als ursprünglich geplant.

Dazu erklärt Jan Peter Hinrichs, Geschäftsführer des Bundesverbands energieeffiziente Gebäudehülle (BuVEG, www.buveg.de): „Im Gebäudebereich hat die Bundesregierung es über Jahre verpasst, die CO2-Einsparpotentiale zu heben. Das zeigt der Klimaschutzbericht 2017 deutlich. So werden allein im Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz (NAPE) statt 2,1 Mio. t CO2 nur magere 230.000 t eingespart. Das entspricht lediglich einem Zehntel der ursprünglich geplanten Menge.

Ein wichtiger Grund für dieses enttäuschende Ergebnis ist die fehlende steuerliche Förderung für Energieeffizienzmaßnahmen. Der NAPE hatte eine solche Förderung fest eingeplant. Umgesetzt wurde die Maßnahme allerdings bis heute nicht, weil sich Bund und Länder bei der Gegenfinanzierung nicht einigen konnten.

Steuerliche Förderung für energetische Sanierung muss kommen

Um die Einsparpotentiale zu heben, muss die steuerliche Förderung für die energetische Sanierung jetzt kommen. Der Bundestag hat die Möglichkeit, in den laufenden Haushaltsberatungen die steuerliche Absetzbarkeit von Sanierungsmaßnahmen einzubinden. Er sollte diese Chance nutzen.

Die zögerliche Politik der Bundesregierung hat bisher dazu geführt, dass Hausbesitzer abwarten statt zu investieren. Eine steuerliche Förderung würde nun einen spürbaren Impuls gerade bei den Ein- und Zweifamilienhausbesitzern setzen, in die Energieeffizienz ihrer Immobilien zu investieren.

Ziel: Klimaneutraler Gebäudebestand bis 2050

Wenn der Gebäudebestand in Deutschland konsequent energetisch modernisiert würde, könnten bis zum Jahr 2050 darüber hinaus rund 90 Mio. t CO2 eingespart werden. Dies hat eine Studie des FIW München aus April 2018 im Auftrag des BuVEG ergeben. Dazu entstünden allein durch die Sanierungstätigkeiten ca. 215.000 neuer Arbeitsplätze in Vollzeit. Um diese positiven Effekte für Klima und Wirtschaft gleichermaßen zu erzielen, bedarf es allerdings einer Verdopplung der Sanierungsanstrengungen.“

Thematisch passende Artikel:

12/2011 Förderung von Sanierungen

Kritik an Energiepolitik

NRW-Wirtschaftsminister Harry K. Voigtsberger hat auf dem 11. Parlamentarischen Abend des VdW Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland Westfalen am 20. Oktober 2011 in Düsseldorf die...

mehr

Ingenieurkammer-Bau NRW: Bund muss beim Wohnungsbau steuerliche Anreize schaffen

Der Beschluss der Regierungskoalition im Deutschen Bundestag, das Thema „Steuerliche Förderung des Mietwohnungsbaus“ erneut von der Agenda zu nehmen, stößt bei den Ingenieuren in NRW auf...

mehr

DDIV: Elektromobilität scheitert an Mehrfamilienhäusern

Im Vorfeld des E-Mobilitätsgipfels im Bundeskanzleramt hat sich der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter (DDIV) an Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel gewandt. Es reiche nicht aus, steuerliche...

mehr
04/2012 Pflege-WGs

Förderung für Umbau

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr hat Pläne zur Förderung von Pflege-Wohngemeinschaften vorgelegt. BFW-Bundesgeschäftsführerin Ira von Cölln befürchtet, die dafür ausgelobten 30 Mio. €...

mehr

BFW und IG BAU fordern neues Denken statt „Weiter so“, um Sozialen Wohnungsbau voranzutreiben

„Das „Weiter so“ beim Sozialen Wohnungsbau im Sondierungspapier bedeutet nicht nur Stillstand, sondern Abbau von bezahlbarem Wohnraum. Jedes Jahr fallen mehr Wohnungen aus der Bindung, als neue...

mehr