Jahresendrallye? Immobilienpreise stiegen im Oktober deutlicher

Die Preise für Wohnimmobilien haben in den letzten Monaten im bundesdeutschen Durchschnitt nur leicht und relativ gleichmäßig zugelegt. Im Oktober war laut der aktuellen Auswertung des EUROPACE-Hauspreis-Index EPX der Anstieg über die drei Segmente Eigentumswohnungen (+1,55%), neue Ein- und Zweifamilienhäuser (+0.96 %) und Bestandshäuser (+0,99 %) hinweg zwar auch recht einheitlich, aber stärker als in den Vormonaten. Der Anstieg des Gesamtindexes um 1,17 % ist der dritthöchste seit Ende 2016.

Ein Blick auf die Entwicklung des EPX in den letzten Jahren zeigt, dass der Oktober traditionell ein eher schwacher Monat ist. In den letzten zehn Jahren gab es im Oktober 2011 (+1,30 %) ein einziges Mal einen etwas höheren Anstieg als 2018. Sonst hat der Gesamtindex im Oktober immer nur um deutlich unter 0,50 % zugelegt – häufig sogar nachgegeben. Spricht das nun für eine Jahresendrallye?

„In den letzten beiden Monaten des Jahres fallen die Preisanstiege bei Wohnimmobilien in der Regel eher schwächer aus“, weiß Vorstand Stefan Kennerknecht. „Durch die dauerhaften Preisanstiege in den letzten Jahren, gerade in Stadtlagen, haben wir diese Abschwächung zum Jahresende aber oft nicht mehr gesehen.“

Es bleibt also spannend. „Fakt ist: Es besteht gerade in Großstädten, aber auch in Klein- und Mittelstädten, weiterhin ein hoher Bedarf an zusätzlichem Wohnraum. Der Trend ist ungebrochen und treibt die Preise.“ Auch die gerade erst vom GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen veröffentlichte Studie „Wohntrends 2035“ zeigt, dass der Zuzug in die Städte auch in den nächsten Jahren nicht nachlassen wird. „Entweder es wird deutlich mehr gebaut, oder die Immobilienpreise werden zwangsläufig weiter steigen.“

Die EUROPACE AG betreibt mit der Plattform eigenen Angaben zufolge den größten anbieterunabhängigen Finanzierungsmarktplatz in Deutschland. Monatlich werden bis zu 5 Mrd. € an Transaktionen über die Plattform abgewickelt. Aus diesem Datenpool wird monatlich der EUROPACE-Hauspreis-Index EPX ermittelt. Die hedonische Berechnungsmethodik wurde in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung BBR entwickelt.

Thematisch passende Artikel:

EUROPACE Hauspreis-Index: Erneut nur sehr leichte Preisanstiege in allen Segmenten

Der recht einheitliche und gemäßigte Preisanstieg von Wohnimmobilien ging auch im Oktober 2017 weiter. Die aktuelle Auswertung des EUROPACE Hauspreis-Index (EPX) zeigt in allen drei untersuchten...

mehr
04/2010 Europäischer Markt

Erholung für Wohnimmobilien

Die Royal Institution of Chartered Surveyors (RICS) sieht auf dem europäischen Markt für Wohnimmobilien erste Zeichen einer Erholung. Dies ist das Ergebnis der Anfang März in Brüssel vorgestellten...

mehr

Dr. Klein: Wohnimmobilien in Deutschlands Westen - höhere Preise, längere Vorlaufzeiten

Im Westen wird’s teurer: In den dortigen Metropolregionen Deutschlands steigen die Preise für Wohnimmobilien im letzten Quartal 2016. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise verzeichnet...

mehr

Dr. Klein Trendindikator: Immobilienpreise im Norden und Osten – Ist eine Grenze in Sicht?

Während die Preissteigerung in Hannover und Hamburg im Vergleich zu den Vorquartalen leicht zurückgeht, nehmen die Berliner Immobilienpreise laut Dr. Klein-Trendindikator noch einmal an Fahrt auf....

mehr

Immobilienpreise im Norden und Osten: Es wird weiter teurer – mit Ausnahmen

Das Jahr 2017 macht dort weiter, wo 2016 aufgehört hat: Wohnimmobilien werden weiterhin deutlich teurer. Die vier von Dr. Klein im „Trendindikator Immobilienpreise“ untersuchten Metropolregionen im...

mehr