BFW warnt vor steigendem Investitionsrisiko: „Wohnungsbau benötigt mehr Impulse als nur niedrige Zinsen“

„Wohnungsbau benötigt mehr Impulse als nur niedrige Zinsen“, warnte Andreas Ibel, Präsident des BFW Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, auf dem Wohnungsbautag des „Verbändebündnis Wohnungsbau“ in Berlin. „Wir haben kein Erkenntnis-, sondern ein Umsetzungsproblem: Bund, Länder und Kommunen haben in den vergangenen Jahren versäumt, geeignete Rahmenbedingungen zu schaffen, die den Wohnungsbau-Motor auch bei steigenden Zinsen am Laufen halten. Jetzt wird die Zeit immer knapper.“

Ibel weiter: „Für die mittelständische Immobilienunternehmen, die der BFW vertritt, ist das Investitionsrisiko in den vergangenen Jahren immer größer geworden: Bauland wird immer knapper und teurer, Abgaben und Vorgaben von Ländern und Kommunen werden zunehmend verschärft und die Baukosten steigen als Folge weiter an.“

Hier verweist der BFW-Präsident auf eine aktuelle Umfrage unter den BFW-Mitgliedsunternehmen, die für rund 50 % des Wohnungsneubaus in Deutschland zuständig sind. 57 % der Befragten geben an, dass sich die politischen Rahmenbedingungen im vergangenen Jahr verschlechtert hätten. Lediglich der Bereich der Finanzierung sei Dank des historischen Zinstiefs förderlich für Investitionsentscheidungen in den Neubau, so 75 % der Befragten.

„Wir dürfen die Schaffung von Wohnraum nicht vom Risiko steigender Zinsen abhängig machen“, warnte Ibel. „Was wir jetzt brauchen, ist eine Politik aus einem Guss. Bauen muss auf allen politischen Ebenen wieder einfacher, schneller und kostengünstiger werden. Mit dem Abschlussbericht der Baukostensenkungskommission liegen alle Vorschläge auf dem Tisch und dürfen jetzt nicht in der Schublade verschwinden. Allem voran brauchen wir eine ordnungsrechtliche 180 Grad-Wende, die mit überbürokratischen und komplexen Regelungen aufräumt. Planungs- und Genehmigungsverfahren müssen dringend vereinfacht und beschleunigt werden. Mit Einzelmaßnahmen kommen wir jetzt nicht mehr weiter.“



Thematisch passende Artikel:

Prognose des BFW-Neubauradars: Baufertigstellungszahlen werden sinken – insbesondere im bezahlbaren Segment

„Trotz der derzeit guten Geschäftslage erwartet die mittelständische Immobilienbranche langfristig sinkende Baufertigstellungszahlen", sagte BFW-Präsident Andreas Ibel jetzt bei der Vorstellung...

mehr

BFW fordert: Umsetzung von Bündnis-Maßnahmen statt Wahlkampf!

„Die Ankündigung der Bundesregierung, die steuerliche Förderung bei der Gebäudesanierung des Bestandes voranbringen zu wollen, ist ein gutes Signal. Davon wird jedoch keine einzige neue Wohnung...

mehr

BFW auf dem Wohnungsbautag 2016: Baulandpreise schießen weiter in die Höhe

„Knapp drei Jahre nach Amtsantritt der schwarz-roten Koalition ist klar: Die Aufgabe, bessere Rahmenbedingungen für mehr bezahlbaren Wohnungsbau zu schaffen, hat die Bundesregierung noch nicht...

mehr

Immobilienwirtschaft: Hängepartie wird zur Investitionsbremse

„Das ist eine Vollbremsung beim Mietwohnungsneubau“, kommentiert Andreas Ibel, Vorsitzender der BID und Präsident des BFW, das Scheitern der Koalitionsgespräche zur steuerlichen Förderung des...

mehr
05/2018

BFW-Neubauradar: Branche erwartet sinkende Baufertigstellungszahlen

375.000 neue Wohnungen jährlich: An dieser Neubau-Zielvorgabe der GroKo 3.0 richtet sich auch der BFW-Neubauradar aus. Dieser hat sich zu einem Stimmungsbarometer für die Immobilienbranche...

mehr