Schnelle Internet-Zugänge: pepcom nimmt neu errichtetes Glasfasernetz in Rosenfeld und Haigerloch in Betrieb

Standortsicherung und regionale Wirtschaftsförderung per Lichtwellenleiter: Mit der Online-Schaltung des ersten Gewerbekunden ist das von den baden-württembergischen Städten Rosenfeld und Haigerloch initiierte kommunale Glasfasernetz in Betrieb genommen worden. Errichtung und Betrieb hat die pepcom GmbH übernommen, ein Unternehmen der Tele Columbus Gruppe als drittgrößtem deutschen Kabelnetzbetreiber.

Als erster Teilnehmer wurde jetzt das pharmazeutische Unternehmen Helixor im Rosenfelder Stadtteil Fischermühle an das neue Netz angeschaltet, die Anbindung von Gewerbebetrieben und Privathaushalten in den anderen Stadtteilen wird in den nächsten Wochen ebenfalls starten. Das unter kommunaler Regie neu erbaute Leitungsnetz ermöglicht eine erheblich verbesserte Internet-Zugangsgeschwindigkeit für rund 3.800 Haushalte: Anders als mit dem bisherigen Telefonnetz ist die Grundversorgung nun sichergestellt und es stehen im Standardtarif Anschlüsse mit der Bandbreite 50 Mbit/s zur Verfügung, eine Telefon-Flatrate ist dabei in der Monatsgebühr bereits inbegriffen. Geschäftskunden können durch individuelle Lösungen mit noch höheren Geschwindigkeiten angebunden werden.

Helixor hat seinen Hauptsitz und Forschungscampus auf dem Gelände der historischen Rosenfelder Fischermühle und entwickelt hier Präparate zur ergänzenden Tumortherapie mit ganzheitlichem anthroposophischem Ansatz. Die bislang unzureichende Online-Anbindung erschwerte in der Vergangenheit zum Beispiel den Austausch mit der weltweiten Wissenschaftsgemeinschaft und die laufende Datensicherung mit modernen Remote-Konzepten.

Durch die neue Anbindung kann Helixor bei der Datenkommunikation nun die zehnfache Bandbreite nutzen und ist mit einem symmetrischen 100 Mbit/s-Anschluss angebunden: „Für Unternehmen wie Helixor ist nicht nur die Downloadrate wesentlich, sondern auch die Upload-Geschwindigkeit“, erklärt pepcom-Geschäftsführer Rüdiger Schmidt. Bei Geschäftskunden muss für Serverbetrieb, Rechenzentrumsanbindung und schnellen Dateiversand die Anbindung in beiden Richtungen hoch leistungsfähig sein. „Wir freuen uns, dass wir diese Leistungsfähigkeit im neuen Netz bereitstellen können und den Geschäftskunden trotz der zehnfach höheren Geschwindigkeit sogar günstigere Tarife bieten, als sie im alten Telefonnetz für unzureichende Bandbreiten erhoben worden.“

Auch in den übrigen Rosenfelder Stadtteilen wird die Betriebsbereitschaft der Leitungen derzeit hergestellt. Alle Auftraggeber werden darüber informiert, zu welchen konkreten Terminen die Anschlüsse in den einzelnen Gebieten bereitstehen. Auf diesen Zeitpunkt hin kann dann durch uns auch die Kündigung beim bisherigen Provider ausgesprochen werden, damit die sogenannte Portierung punktgenau zum Ende der Kündigungsfrist erfolgt.