Rekordzuwachs 2017: BFW begrüßt über hundert neue Mitglieder

Der BFW hat als Interessenvertreter der mittelständischen Immobilienwirtschaft im vergangenen Jahr weiter an politischem Gewicht gewonnen. Mit 101 neuen Mitgliedern haben der Bundesverband und die acht Landesverbände 2017 einen Rekordzuwachs verzeichnet. Die Mitgliederzahl des BFW stieg somit bereits das fünfte Jahr in Folge stark an.

Die meisten neuen Mitglieder konnte der Landesverband Nordrhein-Westfalen gewinnen (35), gefolgt vom Landesverband Berlin/Brandenburg (18) und dem Landesverband Nord (16). Davon profitieren die Unternehmen doppelt: Aufgrund der föderalen Struktur des Verbandes werden sie zugleich automatisch Mitglied im BFW Bundesverband.

„Die mittelständische Immobilienwirtschaft kämpft mit einem ausufernden politischen Regulierungsdschungel, der das Entwickeln und Bauen von Projekten immer teurer und komplizierter macht", sagte der Präsident des BFW Bundesverbandes Andreas Ibel. „Die steigenden Mitgliederzahlen zeigen: Die mittelständischen Unternehmen setzen auf den BFW als starken Interessenverband mit Schlagkraft auf allen politischen Ebenen. Einer Schlagkraft, von der die Mitglieder gleich doppelt profitieren: Unsere regional verwurzelten Landesverbände agieren direkt an den Entscheidungsebenen der Kommunen und Länder. Der Bundesverband sorgt dafür, dass die Interessen der mittelständischen Immobilienwirtschaft bei den Entscheidungsträgern auf Bundesebene Gehör finden." Die BFW-Mitgliedsunternehmen erhalten dadurch einen entscheidenden Informationsvorsprung, ein breites Netzwerk sowie Einfluss auf alle politischen Ebenen, resümierte Ibel.

Das vielschichtige Tätigkeitsspektrum der mittelständischen Immobilienwirtschaft spiegelt sich auch bei den Neumitglieder wider: Darunter sind mehrheitlich Projektentwickler, Bauunternehmen und Verwalter, aber auch Planer und Start-ups mit unterschiedlichem Dienstleistungsangebot. Somit decken die neuen BFW-Mitgliedsunternehmen das gesamte Spektrum des Gebäudezyklus vom „Entwickeln" über das „Bauen" und „Erhalten" ab.

„Die mittelständischen Immobilienunternehmen sind DIE zentralen Akteure der deutschen Immobilienbranche", so Ibels Fazit. „Der BFW heißt alle neuen Mitglieder herzlich willkommen und freut sich auf die künftige Zusammenarbeit!"

Thematisch passende Artikel:

Nachbesetzung im Vorstand des BFW Bundesverbandes

Auf der jüngsten Sitzung des erweiterten Vorstands in Köln begrüßte BFW-Präsident Andreas Ibel drei neue Mitglieder im 16-köpfigen Vorstand des BFW Bundesverbandes. Christian Manke,...

mehr

Neuer Geschäftsführer für zwei BFW-Landesverbände: Gerald Lipka folgt auf Dr. Lutz Wentlandt

Nach 35 Jahren als Geschäftsführer der BFW-Landesverbände Baden-Württemberg und Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland wurde Dr. Lutz Wentlandt im Rahmen der Jahresauftaktveranstaltung des BFW in...

mehr
11/2010 1. Norddeutsche Immobilien-Regatta

NoIR-Premiere auf der Ostsee

Die Regattaszene der deutschen Immobilienkapitäne ist seit Anfang September um einen Höhepunkt reicher: Die NoIR 2010 von Strande bei Kiel nach Port Olpenitz und zurück hat ihre Premiere mit...

mehr
01/2009 Wege aus der Finanzkrise

Impulse für den Wohnungsmarkt

In Wohnimmobilien nachhaltig zu investieren und die Baubranche zu beleben – das ist das denkbar beste Konjunkturprogramm. „Von den Investitionen der Immobilienwirtschaft profitieren vor allem...

mehr

Aus ESWiD wird eid: Spitzenverband der evangelischen Immobilienwirtschaft benennt sich um

„Der Spitzenverband der evangelischen Immobilienwirtschaft hat jetzt einen klaren Wortklang. Das passt zu seiner inhaltlichen Klarheit und professionellen Aufstellung“, erläutert Präsident...

mehr