Neue Studie: Europaweite Erkenntnisse zu Atemwegserkrankungen durch Schimmel

Atemwegserkrankungen verursacht durch zu feuchte oder schimmelige Wohnungen kosten Europa 82 Mrd. € pro Jahr. So das Ergebnis der neuen Studie des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik IBP. Feuchtigkeit ist einer der größten Mängel von Gebäuden sowohl in Deutschland als auch in Europa, häufig verursacht durch unzureichende Baukonstruktionen und gegebenenfalls durch mangelhaftes Nutzerverhalten verstärkt. Die daraus entstehenden Schimmelschäden sind bei fachgerechter Sanierung sehr kostenintensiv. Prävention ist hier das A und O, weiß Dr. Gerhard Führer, Initiator und Veranstalter des Würzburger Schimmelpilz-Forums. Methoden der Prävention stehen daher im Fokus des 7. Fachforums, das am 31. März und 1. April im Gesandtenbau der Residenz Würzburg stattfindet.


Prof. Dr.-Ing. Gunnar Grün vom Fraunhofer-Institut für Bauphysik IPB in Holzkirchen erläutert in seinem Vortrag „Schimmel und Atemwegserkrankungen: eine Meta-Studie“ die Ergebnisse der aktuellen Studie „Mould and dampness in European homes and their impact on health“. Aus erster Hand informiert er über den Zusammenhang und die daraus resultierenden Kosten. Frau Dr. Sonja Stahl stellt in einem internationalen Überblick Leitlinien und Richtlinien vor, die Schimmel und dessen gesundheitliche Auswirkungen beleuchten. In der AWMF-Schimmelpilz-Leitlinie verschiedener Ärzteverbände wird Schimmel aus medizinischer Sicht betrachtet. Amerikanische Wissenschaftler haben unter anderem durch den Hurrikan Katrina in New Orleans Erfahrungen mit Auswirkungen von Schimmelexpositionen gesammelt.


Das Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit den Auswirkungen von Schimmelpilzen. Wissenschaftler forschen an Lösungen und Werkzeugen, um den durch Feuchte entstehenden Schimmel zu verhindern, zu bekämpfen, zu klassifizieren und zu bewerten. Die Grundlagenstudie konzentriert sich auf den Zusammenhang zwischen Schimmel in Innenräumen und dessen Auswirkungen auf die Gesundheit der Bewohner. Sie untermauert den Bedarf an kontinuierlicher Forschung sowie an weiteren innovativen Lösungen. Grün, stellvertretender Institutsleiter am Fraunhofer IBP und Leiter der Abteilung Energieeffizienz und Raumklima: „Grundsätzlich sind wir der Überzeugung, dass Schimmel und dessen Verhinderung ein wichtiges Thema in Forschung und Entwicklung für das Gesunde Wohnen sind. Die grundlegende Erhebung, die wir durchgeführt haben, hat dies einmal mehr bestätigt.“


Erkrankungen und Bauschäden durch Feuchtigkeit Häufig führen baubedingte Faktoren wie Wärmebrücken, Mängel in der Ausführung der Dämmung oder Wasserschäden durch schadhafte Leitungen zu Feuchtigkeit und damit zur Entstehung von Schimmel. Ein weiteres Problem ist der zu schnelle Bezug von Neubauten. Eine zu hohe Baurestfeuchte kann innerhalb kürzester Zeit zu Schimmelbildung führen. Auch bei fehlender kontinuierlicher Wohnraumbelüftung oder wenn die Räumlichkeiten von den Bewohnern nicht ausreichend gelüftet werden, kann es zu einer Anreicherung von Feuchte im Innenraum führen. Das Ergebnis der überhöhten Luftfeuchtigkeit in Kombination mit kühleren Außenwänden – beispielsweise auf Grund mangelnder Wärmedämmung – sind ideale Bedingungen für Schimmelwachstum.


Das 7. Würzburger Schimmelpilz-Forum stellt wirkungsvolle Vorsorgemaßnahmen und  neue Untersuchungsverfahren vor. Informiert wird über die derzeitige Sanierungspraxis, mit Experten wird über Methoden der Prävention diskutiert.


Die Themen im Überblick:


- Das „Öko“-System Schimmel und mikrobielle Eskalation im Estrich vermeiden
- Schimmel erkennen und dessen gesundheitliche Relevanz
- Schimmel und Gesundheit: Ein internationaler Überblick
- Sanierungsmaßnahmen Deutschland & International
- Schimmelprävention im Neubau und Bestand
- Die Top 10 der Schimmelprophylaxe
- Schimmelvermeidung aus unterschiedlicher Sichtweise
- Expertentalk „Methoden der Prävention“


Das Programm gibt es unter www.schimmelpilz-forum.de. Ein Zwei-Tagesticket kostet 329 € zzgl. USt. Imbiss, Getränke und Mittagessen sind inklusive. Am Freitag, dem 31. März findet die traditionelle Abendveranstaltung „Schimmel live“ statt.

Thematisch passende Artikel:

6. Würzburger Schimmelpilz-Forum: Feuchtigkeit in Fußbodenkonstruktionen und deren Folgen

Im Fokus des 6. Würzburger Schimmelpilz Forums am 11. und 12. März 2016 steht die Feuchtigkeit in Fußbodenkonstruktionen und deren Folgen sowie deren Bedeutung für die Immobilienwirtschaft, die...

mehr

5. Würzburger Schimmelpilz Forum: Schimmel in Gebäuden - Risiken, Kosten, Vorsorge

„Schimmel in Gebäuden: Risiken, Kosten, Vorsorge" lautet das Motto des 5. Würzburger Schimmelpilz Forums am 20. und 21. März 2015. Im Fokus stehen die gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen...

mehr
04/2009 Nachweis von Schimmelpilzen

Schnell und preiswert

Schimmelbefall kommt in jeder fünften Wohnung vor. Schimmel ist eine Gefahr für die Gesundheit und für die Immobilie. Nicht nur sichtbare Schimmelflecken, sondern auch mit bloßem Auge nicht...

mehr
11/2011 Sanierung

Systeme gegen Schimmelpilze

Remmers liefert mit seinen Sanierungssystemen gegen Schimmelpilze effektive Lösungen für unterschiedliche Ausgangssituationen. Besonders schnell geht man dem Schimmelpilz mit den extrem leichten und...

mehr
1-2/2018 Feuchtigkeit

Anstrich gegen schwarzen Schimmel

Kondensation ist ein häufiges Problem in vielen Wohnungen. In einem normalen Haushalt entstehen täglich durch Kochen, Waschen, Duschen etc. mehrere Liter Wasserdampf. Dieser Wasserdampf setzt sich...

mehr