AMEV-Empfehlung: Technisches Monitoring als Instrument zur Qualitätssicherung

Gestiegene Nutzeranforderungen, komplexer werdende gesetzliche Rahmenbedingungen und die daraus resultierenden höheren Technisierungsgrade von Gebäuden sind verbunden mit zunehmenden Herausforderungen für einen wirtschaftlichen, funktions- und bedarfsgerechten Betrieb der Gebäude. In der Planungs- und Bauphase müssen dafür die Voraussetzungen geschaffen werden.

Die nun vorliegende AMEV-Empfehlung zum Technischen Monitoring soll dazu beitragen, an den Schnittstellen zwischen der Planungs- und Bauphase und der ersten Nutzungsphase die angestrebte Qualität, insbesondere der Gebäudetechnik, zu sichern. Darüber hinaus wird darauf abgezielt, die Voraussetzungen für einen energieeffizienten, funktions- und bedarfsgerechten Gebäudebetrieb zu schaffen. Bei der Erstellung der Empfehlung sind Erkenntnisse aus einem Forschungsprojekt zum Monitoring im Bundesbau sowie Erfahrungen aus dem Land Baden-Württemberg bei der Anwendung von Monitoring in Projekten eingeflossen.

Ausgehend von Regelungen zum Monitoring und zur Einschaltung unabhängiger Dritter für Leistungs- und Funktionsprüfungen in dem für den Bundesbau eingeführten Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) enthält die vorliegende Empfehlung des AMEV praktische Hinweise für die Umsetzung von Monitoring-Konzepten. Bestandteil der Empfehlung ist ein Leistungsbild für die Durchführung von Technischem Monitoring als Grundlage für die Beauftragung unabhängiger Dritter. Darüber hinaus enthält die Empfehlung Hinweise zu notwendigen Leistungen beteiligter Planer, Bausteine für Leistungsverzeichnisse sowie Aussagen zum Kostenrahmen und zur möglichen Finanzierung. Berücksichtigung finden dabei auch ausgewählte Leistungen zur Unterstützung des Inbetriebnahmemanagements.

Die Empfehlung richtet sich insbesondere an Bauherrn und Betreiber von öffentlichen Gebäuden und umfasst dabei die Bereiche Planen und Bauen sowie den Betrieb. Sie enthält außerdem Hinweise zur Verwendung von Messeinrichtungen und dient damit in wesentlichen Teilen als Ersatz für die AMEV-Empfehlung EnMess 2001. Sie bildet damit auch eine Grundlage für die Aufgaben des Energiecontrollings, die u. a. in der AMEV-Empfehlung „Energie“ behandelt werden.

Die AMEV-Empfehlung Technisches Monitoring 2017 wurde per Erlass vom 1. August 2017 für den zivilen Bundesbau eingeführt. Die Empfehlung steht unter www.amev-online.de zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Thematisch passende Artikel:

Fortgeschriebene AMEV-Empfehlung: Next Generation Network 2017

Der Fernmeldeausschuss des Arbeitskreises Maschinen- und Elektrotechnik staatlicher und kommunaler Verwaltungen, kurz AMEV, informiert in einer fortgeschriebenen Empfehlung über die Ablösung der...

mehr
11/2015

Neuer Internetauftritt des AMEV

Der neue Internet-Auftritt des Arbeitskreises Maschinen- und Elektrotechnik staatlicher und kommunaler Verwaltungen (AMEV, www.amev-online.de) ist freigeschaltet. Neben den bekannten...

mehr
04/2011 Energie 2010

Neue AMEV-Empfehlung

Der Arbeitskreis Maschinen- und Elektrotechnik staatlicher und kommunaler Verwaltungen (AMEV) bietet mit seiner Empfehlung „Energie 2010“ ein Instrument zur Umsetzung einer effizienten...

mehr
03/2009 AMEV-Empfehlungen

Die neue DIN 1946-4

Am 1. Dezember 2008 hat der NHRS die DIN 1946-4:2008-12 Raumlufttechnik – Teil 4: Raumlufttechnische Anlagen in Gebäuden und Räumen des Gesundheitswesens veröffentlicht. Zeitgleich wurde VDI 2167...

mehr
7-8/2015

Monitoring als Instrument der Qualitätssicherung

Zukunftsweisende Bauprojekte werden immer komplexer. Dies gilt sowohl für den Neubau als auch für die umfangreiche energetische Sanierung von Bestandsbauten. Mit den steigenden energetischen...

mehr