Lok.West: Mieterstrom für neues Esslinger Quartier

Kombinierte Wohn- und Geschäftsquartiere eignen sich ideal für Mieterstrom, weiß Florian Henle, Geschäftsführer des Ökoenergieversorgers Polarstern, der bundesweit solche Projekte umsetzt. „Der ganzheitliche Blick auf die Energieversorgung eines Quartiers anstatt auf eine einzelne Immobilie erleichtert es, ein umfassendes und die verschiedenen Lebens- und Arbeitsbereiche betreffendes Energiekonzept, zu realisieren.“


Dabei betrifft Mieterstrom grundsätzliche energetische, ökonomische, städtebauliche und wohnungswirtschaftliche Herausforderungen. „Mieterstrom senkt die Wohnnebenkosten, erleichtert Investitionen in Energieeffizienzmaßnahmen der Gebäude, verkürzt die Amortisationszeiten und unterstützt damit auch den Einsatz zukunftweisender Energielösungen wie zum Beispiel Batteriespeicher oder Elektromobilität.“ Insgesamt bietet Mieterstrom vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten für Quartiere sowohl in der Strom- und Wärmeversorgung.


Eine smarte City wie sie im Buche steht


Das Quartier Lok.West ist eigenen Angaben zufolge ein Paradebeispiel für die vielfältige Nutzung von Mieterstrom. Auf einem rund 26.500 m² großen Grundstück in der Weststadt von Esslingen entstehen in fünf Baublöcken bis 2022 etwa 500 Wohneinheiten und Gewerbeflächen unterschiedlicher Größen. Das gesamte Projekt hat ein Investitionsvolumen von rund 190 Mio. €. Der aktuell im Bau befindliche Gebäudekomplex Béla wird bis 2018 fertiggestellt und ist das erste und später zweitgrößte Gebäude des neuen Quartiers. Auf etwa 5.600 m² entstehen neun Gewerbeeinheiten und 132 Wohneinheiten.


Das energetische Konzept von Béla soll laut Carsten Buschmann, Geschäftsführer der RVI, Vorbildcharakter haben: „Wir möchten nachhaltig für eine regionale Energieerzeugung aus erneuerbaren Quellen einen Meilenstein setzen und dazu das Mieterstrommodell auch bei weiteren Neubauprojekten einplanen.“ Schließlich ermöglicht Mieterstrom den Mietern auf wirtschaftliche Weise einen Großteil der im Gebäude Béla mittels Photovoltaikanlage (PV-Anlage) und Blockheizkraftwerk (BHKW) erzeugten Energie vor Ort zu verbrauchen. Insgesamt sollen so 80 % des Strombedarfs gedeckt werden. Das bedeute für einen typischen Dreipersonenhaushalt eine Energiekostenersparnis verglichen zum Grundversorger von mindestens 20 %, erläutert Florian Henle von Polarstern.


„Alles in allem realisieren wir mittels PV-Stromerzeugung, Biogas-Brennwerttherme und Biogas-BHKW eine 100 % CO2-neutrale Energieversorgung und sparen gleichzeitig sogar noch 50 % mehr Energie als laut EnEV-Kriterien gefordert ist“, so Carsten Buschmann. Es entstehe eine ‚smarte City’, die kontinuierlich die Energieversorgung und den Energieverbrauch intelligent und erneuerbar gestalte.

Thematisch passende Artikel:

Polarstern: Standardisierungen machen Immobilien mit Mieterstrom bezahlbar

Die dezentrale Energieversorgung von Gebäuden muss den klassischen Wohnungsbau erreichen, um die Energiewende wirkungsvoll zu unterstützen. Leuchtturmprojekte in Passiv- und Plusenergiehäusern...

mehr

Polarstern realisiert im Wohnquartier „Future Living Berlin“ eine smarte Mieterstromversorgung

Plusenergie, der höchste Energieeffizienzstandard für Gebäude, erfordert Mieterstromlösungen, bei denen Strom- und Wärmeversorgung kombiniert sind. So wird in der Gesamtjahresbilanz mehr Energie...

mehr

Polarstern-Geschäftsführer: Mieterstrom wird bald quasi zur Pflicht

Ab 2021 müssen laut EU-Richtlinie alle Neubauten den Niedrigstenergiestandard erfüllen. Im Fokus steht die Gesamtenergieeffizienz eines Gebäudes. Das bedeutet, dass nur noch ein sehr geringer...

mehr

Polarstern GmbH: Der Osten ist ideal für Mieterstrom geeignet

In den östlichen Bundesländern sind die Stromkosten deutlich höher als im Westen. Das liegt vor allem an den regional unterschiedlichen Netzentgelten, die vielerorts rund ein Drittel des...

mehr

Mieterstrom treibt die Wärmewende in deutschen Heizungskellern voran

Die Energiewende im Heizungskeller braucht neue Impulse. Das haben die jüngsten Analysen des Bundesverbands der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) belegt. Nach wie vor sind erst 17 % der Heizungen...

mehr