Baustaatssekretär Adler: Historische Stadtkerne sind baukulturelle Visitenkarten unseres Landes

Baustaatssekretär Gunther Adler hat in Quedlinburg den 25. Kongress Städtebaulicher Denkmalschutz eröffnet. Der diesjährige Kongress steht unter dem Motto „Vielfalt mit Zukunft – Entwicklung aus dem Bestand“ und widmet sich den besonderen Qualitäten und dem Entwicklungspotenzial historischer Stadtkerne.

Adler: „Historische Stadtkerne und Stadtteile sind baukulturelle Visitenkarten unseres Landes. Ihre Vielfalt und Attraktivität sind die Basis für Lebensqualität und die zukunftsorientierte Entwicklung unserer Städte. Deshalb müssen wir lebendige Städte erhalten und stärken. Der Bund ist dabei seit über 25 Jahren ein verlässlicher Partner.“

Das Bundesbauministerium stellt in diesem Jahr 790 Mio. € als Bundesfinanzhilfen für die Förderung des Städtebaus bereit. Davon fließen allein 110 Mio. € in das Programm Städtebaulicher Denkmalschutz.

Weitere rund 65 Mio. € stellt das Ministerium im Rahmen des Bundesprogramms zur Förderung von Investitionen in Nationale Projekte des Städtebaus bereit. Anlässlich des Kongresses überreichte Staatssekretär Adler dem Quedlinburger Oberbürgermeister Frank Ruch die Förderplakette für die vom Bund mit rund 5 Mio. € geförderte Sanierung und Entwicklung des Quedlinburger Schlossbergs.

Der jährlich stattfindende Kongress Städtebaulicher Denkmalschutz ist das zentrale Ereignis für Experten, Wissenschaftler, Vertreter der Zivilgesellschaft sowie von Verwaltungen aus Bund und Ländern aus diesem Bereich.

Weitere Informationen zum Kongress finden Sie unter www.kongress-denkmalschutz.de , zur Stadtentwicklungspolitik und Städtebauförderung unter www.staedtebaufoerderung.info