Bauhauptgewerbe Sachsen: Robuste Baukonjunktur im 1. Halbjahr 2017

„Im ersten Halbjahr 2017 hat sich die Nachfrage nach Bauleistungen in Sachsen positiv entwickelt und zu einer deutlichen Zunahme der Bautätigkeit im Freistaat geführt“, erklärte jetzt Dr. Robert  Momberg, Hauptgeschäftsführer des Bauindustrieverbandes Sachsen/Sachsen-Anhalt, nach Bekanntgabe der Halbjahresergebnisse für Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten durch das Statistische Bundesamt.

Gesamtergebnis mit Zuwachs

Der Gesamtauftragseingang des Bauhauptgewerbes erhöhte sich im ersten Halbjahr 2017 bei einem Volumen von knapp 2,5 Mrd. € im Verhältnis zum Vorjahreszeitraum um 7,4 %. „Nach einem schwachen Jahresstart zogen die Auftragseingänge im zweiten Quartal kräftig an und sorgten für die positive Halbjahresbilanz“, erläuterte Momberg. Der Gesamtumsatz im sächsischen Bauhauptgewerbe belief sich im gleichen Zeitraum auf 2,1 Mrd. € und stieg damit im Vergleich zu 2016 um 11,3 % an.

Wohnungsbau wächst überdurchschnittlich

Der Auftragseingang erreichte im ersten Halbjahr eine Höhe von 283,0 Mio. € und übertraf sein Vorjahresergebnis um 17,2 %. Der Umsatz belief sich auf 271,6 Mio. €, was einem Zuwachs von 17,7 % entsprach. „Vor dem Hintergrund des zunehmenden Wohnungsbedarfs in Sachsen, ist es folgerichtig, dass die Nachfrage im Wohnungsbau im ersten Halbjahr 2017 überdurchschnittlich anstieg“, stellte Momberg fest.

Wirtschaftsbau gewinnt erst im zweiten Quartal an Fahrt

Der sächsische Wirtschaftsbau verzeichnete im 1. Halbjahr 2017 einen Nachfragerückgang. Das Auftragsvolumen lag bei 1 Mrd. € und damit um 1,3 % unter seinem Vorjahreswert. „Zurückzuführen war das auf einen Nachfrageeinbruch im ersten Quartal 2017, erst die Frühjahrsbelebung brachte die Trendwende“, so Momberg. Das Umsatzaufkommen hingegen verzeichnete mit einem Wert von ebenfalls 1 Mrd. € im ersten Halbjahr 2017 ein um 10,6 % besseres Ergebnis als 2016.

Öffentlicher Bau mit stabilem Wachstum       

Im öffentlichen Bau entwickelte sich die Nachfrage nach Bauleistungen im ersten Halbjahr 2017 positiv. Der Auftragseingang erreichte mit einer Höhe von 1,1 Mrd. € einen Zuwachs von 14,1 %. Das Umsatzaufkommen des Bauhauptgewerbes lag mit 749,3 Mio. € um 10,8 % über dem des Vorjahreszeitraums.

Kapazitäten und Arbeitsmarkt

Die Beschäftigtenzahl bewegte sich im sächsischen Bauhauptgewerbe bei rund 31.200 und damit um 2 % über der im ersten Halbjahr 2016. Die Lage auf dem Arbeitsmarkt für Bauberufe hat sich im Vergleichszeitraum erheblich entspannt. Die Zahl der Arbeitslosen mit Bauberufen sank um 21,9  % auf rd. 5.300 Betroffene ab.

Thematisch passende Artikel:

Bauhauptgewerbe Sachsen-Anhalt: Durchwachsene Bilanz im 1. Halbjahr

„Im ersten Halbjahr 2017 hat sich die Nachfrage nach Bauleistungen in Sachsen-Anhalt leicht positiv entwickelt und zu einer Stabilisierung der Bautätigkeit im Bundesland geführt“, erklärte Dr....

mehr

Bauindustrieverband Sachsen/Sachsen-Anhalt: Chemnitz und Leipzig bleiben beim Wohnungsbau hinter Bedarf zurück, Dresden mit starkem Zuwachs

„Die Entwicklung des Wohnungsbaus verlief 2016 in den sächsischen Metropolen höchst unterschiedlich und mit Ausnahme von Dresden deutlich am Bedarf vorbei“, erklärte Dr. Robert Momberg,...

mehr

Bauindustrieverband Sachsen/Sachsen-Anhalt: Bau von Wohnungen bleibt auch 2016 deutlich unter dem Bedarf

Auf Grundlage der aktuell vorliegenden amtlichen Genehmigungsstatistik im Wohnungsbau durch die Statistischen Landesämter schätzt der Bauindustrieverband Sachsen/Sachsen-Anhalt (BISA) die Zahl der...

mehr

NRW-Baukonjunktur verliert an Dynamik

„Wir wollen uns angesichts unserer konjunkturellen Entwicklung der letzten Monate nicht beschweren. Aber es bleibt festzuhalten: Die Bauinvestitionen in NRW gehen derzeit auf hohem Niveau langsam...

mehr

Auftragseingang der ersten sechs Monate beflügelt Konjunktur der NRW-Bauindustrie

„Das erste Halbjahr 2017 war ein außergewöhnlich gutes für die nordrhein-westfälische Bauwirtschaft. Die seit Jahren von uns geforderten Infrastrukturinvestitionen nehmen endlich Fahrt auf“, so...

mehr