Gebäudetechnik

Trinkwasser: Für Durchfluss sorgen

In Trinkwasser-Installationen ist für den Erhalt der Trinkwassergüte der regelmäßige Wasseraustausch zwingend notwendig. Kann dieser nicht gewährleistet werden, muss die Installation in gewissen Abständen händisch oder automatisch gespült werden. Die notwendigen Spülintervalle sind allerdings in den einschlägigen Regelwerken nicht einheitlich definiert. Das kürzeste Intervall definiert die VDI/DVGW 6023.

Trinkwasser-Installationen werden bereits in der Entwurfsphase durch den Betreiber und den Fachplaner in Abhängigkeit von der späteren Nutzung des Gebäudes für den „bestimmungsgemäßen Betrieb“ und damit für einen regelmäßigen Wasseraustausch ausgelegt (Bild 1). Dazu gehört unter anderem, für jede Entnahmestelle die zu erwartenden Nutzungsmengen und -intervalle im sog. Raumbuch schriftlich festzuhalten. Der Hintergrund: Länge und Dimensionierung der Rohrleitungen sind so zu wählen, dass gleichzeitig die Versorgungssicherheit gegeben und das Volumen der Einzelzuleitung bei den vorgesehenen Nutzungsmengen und -intervallen regelmäßig vollständig ausgetauscht wird. Ist das Volumen zu groß, muss unter Umständen auf den geplanten Verbraucher verzichtet oder über andere Möglichkeiten nachgedacht werden, die für einen vollständigen Wasserwechsel sorgen. Problematisch ist allerdings, dass die Intervalle für den Wasseraustausch in den Regelwerken nicht einheitlich festgelegt sind:

– Die DIN 1988-100 sieht für Leitungen zu selten genutzten Verbrauchern, beispielsweise Stichleitungen zu Außenentnahmestellen, erst eine vierwöchige Nutzungsunterbrechung als kritisch an.

– In der DIN EN 806-5 wird das Intervall für einen Wasserwechsel für solche Rohrleitungen hingegen auf „vorzugsweise einmal je Woche“ festgelegt.

– Die DIN 1988-200 beurteilt den Sachverhalt ähnlich, empfiehlt aber – wörtlich genauer – einen vollständigen Austausch des Inhalts der Rohrleitungen „spätestens nach sieben Tagen“ Nutzungsunterbrechung.

Die kleinste Spanne für tolerierbare Nutzungsunterbrechungen bietet letztlich die VDI 6023 an:

– Die VDI-Richtlinie geht von einem regelmäßigen Wasseraustausch alle 72 Stunden oder maximal alle sieben Tage aus,

wenn in der Trinkwasser-Installation hygienisch einwandfreie Verhältnisse herrschen. Um die hygienischen Verhältnisse einer Trinkwasser-Installation bewerten zu können, müssen parallel zum Betrieb laufend mikrobiologische Probenentnahmen erfolgen. Maßstab für hygienisch einwandfreie Verhältnisse ist dabei die Europäische Trinkwasserdirektive.

Ausgehend von den genannten Regelwerken und den darin beschriebenen, unterschiedlichen Intervallen für den hygieneerhaltenden Wasseraustausch gemäß „bestimmungsgemäßem Betrieb“ könnten also prinzipiell insbesondere große Trinkwasseranlagen differenziert betrachtet und – je nach Strang­abschnitt – aus wirtschaftlichen Gründen in unterschiedlichen Zeitabständen gespült werden: In selten genutzten Strängen (beispielsweise zu den Außenzapfstellen) also nur alle vier Wochen, in hygienisch kritischen Zuleitungen hingegen alle 72 Stunden, und die längeren Stichleitungen zu Waschmaschinenanschlüssen oder ähnlichem möglicherweise jede Woche. Zudem gibt es Einflussfaktoren wie die Umgebungstemperatur, die über die rein funktionale Betrachtung der Strangabschnitte hinaus die Trinkwassergüte ebenfalls negativ beeinflussen können. Aus hygienischen Gründen ist daher grundsätzlich von einer dreitägigen Nutzungsunterbrechung als Grenzwert und damit einem 72-stündigen Spülintervall auszugehen.

Nutzungsunterbrechungen

Nutzungsunterbrechungen, also Abweichungen vom „bestimmungsgemäßen Betrieb“, kommen während des Lebenszyklus einer Trinkwasser-Installation immer wieder aus unterschiedlichsten Gründen vor, wie zum Beispiel der Umnutzung des Gebäudes oder saisonbedingten Betriebsunterbrechungen. Typisch dafür sind jahreszeitenabhängige Urlaubshotels oder Schulen während der Ferienperioden. Bei diesen Nutzungsunterbrechungen ist der regelmäßige Wasseraustausch dann nicht mehr gegeben; das stagnierende Wasser verkeimt möglicherweise. Da der Betreiber einer Trinkwasser-Installation aber nach Trinkwasserverordnung § 4 („Der Unternehmer und der sonstige Inhaber einer Wasserversorgungsanlage dürfen Wasser, das den Anforderungen … nicht entspricht, nicht als Trinkwasser abgeben oder anderen zur Verfügung stellen.“) und VDI/DVGW 6023 (s. Kasten „Betreiber in der Pflicht“) für den Hygieneerhalt des Trinkwassers und damit den bestimmungsgemäßen Betrieb verantwortlich ist, muss er für einen ausreichenden Wasseraustausch sorgen. Dies gilt auch für Bauträger oder Fachhandwerker, wenn das Objekt nach Fertigstellung einer Installation nicht direkt an den künftigen Nutzer oder Betreiber übergeben wird.

Treten solche Nutzungsunterbrechungen auf, wie beispielsweise zwischen der Fertigstellung einer Trinkwasser-Installation und ihrer Übergabe an den künftigen Betreiber oder Nutzer allgemein üblich, erfolgt die geforderte Spülung der Trinkwasser-Installation zum Erhalt der Trinkwassergüte in der Regel händisch nach einem Spülplan.

Je nach Länge und Dimensionierung des betreffenden Rohrleitungsnetzes ist dabei allerdings neben dem Spülort eine zuvor zu errechnende Spüldauer zwingend einzuhalten. Diese richtet sich nach der nicht bestimmungsgemäß genutzten Rohrleitungsstrecke und ihrer Dimensionierung, denn erst daraus ergibt sich das zum Hygieneerhalt mindestens auszutauschende Wasservolumen (Bild 2). Hersteller wie Viega stellen für solche Berechnungen im Internet entsprechende Tabellen zur Verfügung. Werden die Richtwerte nicht eingehalten, besteht entweder weiterhin ein Verkeimungsrisiko (weil Restwasser im Leitungsnetz stehen blieb) oder es kommt durch zu langes Spülen zu Wasserverschwendung, das Spülen wäre unwirtschaftlich. Beides ist zu vermeiden.

Qualifizierte Übergabe

Idealerweise wird durch den Fachhandwerker ein Spülplan aufgestellt, der gleichzeitig als Nachweis für die vorgenommenen Wasserwechsel dient. Neben den Planungsgrundlagen für die Trinkwasseranlage und dem Übergabeprotokoll sollte diese Dokumentation dann im Rahmen der Einweisung des Bauherrn in seine Betreiberpflichten mit übergeben werden. Der Bauherr/Betreiber bekommt damit konkrete Handlungsempfehlungen, mit welchen Maßnahmen auch er bis zum bestimmungsgemäßen Betrieb der Anlage sowie in der Folgezeit die Trinkwasserhygiene zuverlässig erhalten kann.

Sichere technische Lösungen

Häufig verhindern bauliche Gegebenheiten jedoch, sämtliche trinkwasserhygienischen Grundsätze anzuwenden, sodass der notwendige Wasseraustausch durch Spülung sichergestellt werden muss. Selbst bei genauer Analyse des Rohrleitungsnetzes und Aufstellung eines präzise ausgearbeiteten Spülplans dürfte die händische Spülung der Installation in der Praxis aber nicht zuverlässig bzw. wirtschaftlich umsetzbar sein.

In solchen Anlagen kann es sinnvoller sein, die betroffenen Strangabschnitte schon installationsseitig mit intelligenten Verbrauchern auszustatten, die eine Nutzungsunterbrechung erkennen und einen bedarfsgerechten Wasserwechsel automatisiert durchführen. Bei Zuleitungen zu einzelnen Entnahmestellen, wie einem Außenwasserhahn, ist das mit geringem Aufwand über eine Ringleitung möglich, die vor einer Einpressdüse nach dem Venturi-Prinzip von der Hauptverteilung abgeht (Bild 3). Auch das (nachträgliche) Einschleifen von Entnahmestellen in eine Reihenleitung und das Positionieren einer häufig benutzten Entnahmestelle am Ende der Reihenleitung zum Beispiel einem WC (Bild 4) kann schon zu einem deutlich häufigeren und damit hygieneerhaltenden Austausch des Wasservolumens führen.

Zur einfachen und absolut zuverlässigen Vermeidung von Nutzungsunterbrechungen kann alternativ auch eine Betätigungsplatte mit Hygiene+ -Funktion für WCs oder Urinale am Ende einer Reiheninstallation (Bild 5) installiert werden. Bei diesen Betätigungsplatten lassen sich sowohl Spülintervalle als auch Spülvolumina so programmieren, dass auf die jeweilige Installation und das entsprechende Stagnationsrisiko abgestimmt bedarfsgerecht gespült wird. Steht kein Spülkasten zur In­stallation einer Betätigungsplatte mit Hygie­ne+ - Funktion zur Verfügung oder ist eine Dokumentation der Maßnahmen erwünscht, ist alternativ der Einsatz einer entsprechenden Spülstation möglich. Sie erkennt über entsprechende Sensorik, wenn ein Wasseraustausch ausbleibt und welche Menge ausgetauscht werden muss. Dabei wird durch die Spülstation der Zeitpunkt, die Spülmenge, die Temperatur vor und die Temperatur nach dem Wasserwechsel, als Nachweis protokolliert.

Fazit

Fachgerecht werden Trinkwasser-Installationen in Abhängigkeit von der späteren Nutzung des Gebäudes für den „bestimmungsgemäßen Betrieb“ und damit für einen regelmäßigen Wasseraustausch ausgelegt. Kann dieser aufgrund von Betriebsunterbrechungen nicht gewährleistet werden, muss regelmäßig gespült werden. Die Intervalle dazu sind allerdings in den einschlägigen Regelwerken unterschiedlich definiert. Aus trinkwasser-hygienischen Gründen sollte also auf die VDI/DVGW 6023 zurückgegriffen werden: Mit 72 Stunden schreibt sie das kürzeste Spülintervall vor; damit ist bei Anwendung dieses Regelwerkes das Stagnationsrisiko am geringsten.

Thematisch passende Artikel:

03/2017 Trinkwasserhygiene

Gefährdungsanalyse erfordert  unabhängiges Expertenwissen

Der Eigentümer und die Betreiber der Trinkwasseranlage sind beim Thema Hygiene in der Pflicht. Bei einer Keimbelastung (beispielsweise Legionellen) muss eine Gefährdungsanalyse erfolgen, um die...

mehr
12/2014 Gebäudetechnik

Trinkwasserhygiene: … dass zur Hygiene Wasser fließe

Im Geschosswohnungsbau gefährden im Wesentlichen zwei Risiken die Wasserbeschaffenheit. Erstens: die chemische Kontamination, in erster Line durch alte Bleirohre, aber auch durch Komponenten aus dem...

mehr

Fachforen zur Umsetzung der Trinkwasserverordnung in die Praxis

Im Februar und März 2017 finden in München, Böblingen, Frankfurt am Main, Hamburg und Berlin Fachforen statt, die über den aktuellen Stand der Vorschriften und Regelwerke zur Trinkwasserhygiene in...

mehr
10/2018 Trinkwasserinstallationen

Problemorientierte Hygienekonzepte

Falls nicht alle Steigestränge einer Trinkwasseranlage etwa aufgrund deren Größe beprobt werden, liegt die Verantwortung für dadurch übersehene Belastungen und deren ggf. schwerwiegenden Folgen...

mehr
06/2012

Trinkwassergüte erhalten

Mit der novellierten Trinkwasserverordnung (TrinkwV) sind seit November 2011 die Trinkwasser-Installationen speziell im Ge­­schos­s-wohnungsbau deutlich stärker in den Fokus der Öffentlichkeit...

mehr